Wandelbots – No-Code Robotics – – Short Interview

Sebastian from Robots-Blog was able to do a short interview with Annelie Harz from Wandelbots. Learn in the interview what Wandelbots is and why programming might soon become obsolete.

Robots-Blog: Who are you and what is your job at Wandelbots?

Annelie: My name is Annelie and I work as a marketing manager at Wandelbots.

Robots Blog: Which robot from science, movies or TV is your favorite?

Annelie: Wall-E, actually. A little robot that does good things and is just adorable.

Robots Blog: What is Wandelbots and where does the name come from?

Annelie: The name describes the CHANGE (german: “Wandel”) of RoBOTics. Because that is exactly what we do. We enable everyone to handle robots, which today is only reserved for a small circle of experts. Our long-term company vision is: “Every robot in every company and every home runs on Wandelbots”. And that promises big change on a wide variety of levels – starting for us with industry.

Robots Blog: Who is your product aimed at and what do I need for it?

Annelie: Our product is currently aimed at customers from industry. Here, our software – Wandelbots Teaching – can help with programming various applications such as welding or gluing without having to write a line of code. It is designed to be so simple and intuitive that really anyone can work with it to teach a robot a desired result. This works through the interaction of an app and an input device, the TracePen. This takes the form of a large pen with which users can draw a desired path for the robot on the component. But we also work together with educational institutions. They are the ones who train the next generation of robot experts. And in the long term, we are convinced – and this is already part of our vision – that robots will also find their way into private life as little helpers.

Robots-Blog: What feature is particularly worth mentioning?/What can’t anyone else do?

Annelie: Our product works robot manufacturer independent. In robotics, each manufacturer has developed its own proprietary programming language over the years. This makes communication between humans and machines very difficult. We, on the other hand, want to create a tool that allows any human to work with any robot – completely independent of programming language and manufacturer. Robotics should be fun for the user of our product. Thanks to the high usability and the operation of our app via iPad, this is already possible today. And over the next time, application-specific editions will be added to our platform – currently, for example, we are working on an app version for robot welding.

Robots Blog: Do I still need to learn programming at all?

Annelie: No. As I just explained, with this so-called no-code technology, you don’t need to learn programming anymore. It is simple, intuitive and user-friendly, even for laymen. Of course, you always need to have some basic understanding of robotics, especially for safety reasons. You should never underestimate the dangers posed by robots, which is why our product always works according to the respective manufacturer-specific safety specifications.

Robots Blog: What robots are supported? I have a Rotrics DexArm and an igus Robolink DP-5; can I use those as well?

Annelie: Of course, shortly after entering the market, we first want to make robotics in the industry, for example the automotive sector, more flexible and easier. To do this, we are gradually integrating the largest robot brands into our platform. We will certainly also integrate smaller robot brands that cover one or more niches. Or – even better – thanks to our Robot Integration Software Development Kit, robot manufacturers will soon be able to do it themselves.

Robots Blog: How much does your product cost?

Annelie: Our product is offered via a licensing model as a subscription, as is common in the Software as a Service business, or also classically for purchase. The current prices for the different editions can be found on our website (and you will certainly find more exciting content there)

Wandelbots – No-Code Robotics – – Kurzinterview

Sebastian von Robots-Blog konnte ein kurzes Interview mit Annelie Harz von Wandelbots führen. Erfahrt im Interview was Wandelbots ist und warum demnächst vielleicht das Programmieren überflüssig wird.

Robots-Blog: Wer bist du und was ist deine Aufgabe bei Wandelbots?

Annelie: Mein Name ist Annelie und ich arbeite als Marketing Managerin bei Wandelbots.

Robots-Blog: Welcher Roboter aus Wissenschaft, Film oder Fernsehen ist dein Lieblingsroboter?

Annelie: Tatsächlich Wall-E. Ein kleiner Roboter, der Gutes tut und einfach nur liebenswert ist.

Robots-Blog: Was ist Wandelbots und woher kommt der Name?

Annelie: Der Name beschreibt den WANDEL der RoBOTik. Denn das ist genau das, was wir tun. Den Umgang mit Robotern, der heute nur einem kleinem Kreis von Experten vorbehalten ist, ermöglichen wir jedem. Unsere langfristige Firmenvision lautet: “Every robot in every company and every home runs on Wandelbots”. Und das verspricht einen großen Wandel in verschiedensten Ebenen – angefangen für uns bei der Industrie.

Robots-Blog: An wen richtet sich euer Produkt und was brauche ich dafür?

Annelie: Unser Produkt richtet sich derzeit an Kunden aus der Industrie. Hierbei kann unsere Software – Wandelbots Teaching – bei der Programmierung verschiedenster Applikationen wie z.B. Schweißen oder Kleben helfen ohne, dass man eine Zeile Code schreiben muss. Sie ist so einfach und intuitiv designed, dass wirklich jeder mit ihr arbeiten kann, um einem Roboter ein gewünschtes Ergebnis beizubringen. Dies funktioniert durch das Zusammenspiel einer App und eines Eingabegerätes, dem TracePen. Dieser hat die Form eines großen Stiftes, mit dem Nutzende dem Roboter am Bauteil beispielhaft einen gewünschten Pfad vorzeichnen können. Aber auch mit Bildungsträgern arbeiten wir zusammen. Sie sind es, die die nächste Generation von Roboterexperten ausbilden. Da darf unser Produkt natürlich nicht fehlen (Annelie grinst) Und langfristig sind wir – das steckt ja schon in unserer Vision – davon überzeugt, dass Roboter auch als kleine Helfer im Privatleben Einzug halten werden.

Robots-Blog: Welches Feature ist besonders erwähnenswert?/Was kann kein anderer?

Annelie: Unser Produkt arbeitet roboterhersteller-unabhängig. In der Robotik hat jeder Hersteller über die Jahre seine eigene proprietäre Programmiersprache entwickelt. Das macht die Kommunikation zwischen Mensch und Maschinen sehr schwierig. Wir wollen hingegen ein Tool schaffen, mit dem jeder Mensch mit jedem Roboter arbeiten kann – ganz unabhängig von Programmiersprache und Hersteller. Robotik soll dem Anwender unseres Produktes Spaß machen. Dank der hohen Usability und der Bedienung unserer App via iPad ist das heute schon möglich. Und über die nächste Zeit kommen applikationsspezifische Editionen in unsere Plattform – aktuell arbeiten wir beispielsweise an einer Appversion für das Roboterschweißen.

Robots-Blog: Muss ich dann überhaupt noch Programmieren lernen?

Annelie: Nein. Wie eben erklärt muss man mit dieser sogenannten No-Code Technologie nicht mehr programmieren lernen. Es ist einfach, intuitiv und nutzerfreundlich, selbst für Laien. Selbstverständlich muss man aber, vor allem aus Sicherheitsgründen, immer ein gewisses Grundverständnis über Robotik verfügen. Die Gefährdungen durch Roboter sollte man nie unterschätzen, deswegen arbeitet unser Produkt immer nach den jeweiligen herstellerspezifischen Sicherheitsvorgaben.

Robots-Blog: Welche Roboter werden unterstützt? Ich habe einen Rotrics DexArm und einen igus Robolink DP-5; kann ich diese auch verwenden?

Annelie: Wir wollen kurz nach dem Markteintritt natürlich erst einmal die Robotik in der Industrie, beispielsweise der Automobilbranche, flexibler und einfacher machen. Dafür integrieren wir die größten Robotermarken nach und nach in unsere Plattform. Kleinere Robotermarken, die eine oder mehrere Nischen abdecken, werden wir mit Sicherheit auch noch integrieren. Oder – noch besser – dank unseres Software Development Kits für die Roboterintegration können das Roboterhersteller demnächst sogar selbst.

Robots-Blog: Was kostet euer Produkt?

Annelie: Unser Produkt wird über ein Lizenzmodell als Subscription angeboten, wie es im Software as a Service Business üblich ist oder auch klassisch zum Kauf. Die aktuellen Preise für die unterschiedlichen Editionen könnt Ihr auf unserer Website finden (und dort bestimmt noch spannende weitere Inhalte finden)