e-spool flex for continuous panel feed in industrial robots

New slip ring-free igus cable unwinder allows easy cable management

February 9, 2021 – igus has developed the e-spool® flex 2.0, a new cable reel that has no slip ring that is perfect for industrial robot users. This allows for easy management of robot teach pendants and the system even supplies bus signals without interruptions, which can be typical with slip rings.

The solution can extend cables up to 50 feet and is flexible, movable, and easily stowed. Installation into a robot’s control center is simple with the included mounting hardware.

The new e-spool flex captured the attention of ARAGON in Germany, as it offers a complete solution including a standard harnessed cable with connectors and mounting hardware for the company’s industrial robots.

Cable drum without a slip ring

The e-spool® flex 2.0 is igus’ version of a cable drum without a slip ring. The cable is safely routed through a feed-through to ensure that it is always properly wound. Cable diameters of 5-15 millimeters can be used.

The unit can be installed on the floor, ceiling, or wall and safely guides media power, data, or air in one system. The space-saving design includes a locking mechanism on the cable, and is adaptable to technological developments by simply replacing the used cable. The design is also cost-effective in case of repair as it allows for the replacement of individual components.

Other features on the product include a snail mechanism that allows for uninterrupted cable connection and easy insertion of existing cable even when connectors are already attached. The system also has high-transmission reliability and various winding variants.

The e-spool® flex 2.0 can be used whenever a cable must be moved freely during use and must be stowed away safely and cleanly after use.

Successful robot rehabilitation

ARAGON Industrieelektronik GmbH’s successfully proved the effectiveness of the e-spool® flex 2.0. The business’ primary objective is to breathe new life into old robots. The leading industrial robotics provider offers global solutions for repairing, maintaining, retrofitting, and tuning industrial robots. The company was looking for a practical cable solution specifically for use in control panels.

“We are always trying to ensure our customers’ safety with innovative solutions. Until now, the cable was always on the floor, which made it easy to damage or trip over. We went looking for a cable reel that had no interruptions and was quick and easy to retrofit,” said Iryna Geike, Global Country Manager at ARAGON.

The company found what it was looking for in igus. “The new e-spool® flex cable reel system was introduced to us and won us over immediately,” Geike said.

A critical advantage for the company was the ability of the e-spool® flex 2.0 to allow existing panel cables to be inserted into the system’s spiral guide and automatically rolled up. “Our customers now receive a pre-assembled set consisting of the e-spool flex, ARAGON panel mount, cable, and a robot control cabinet mounting bracket for their control panels. The e-spool flex greatly extends the service life of the cable used and ensures more safety and order in the control panel,” Geike said.

Rolling and unrolling cables: manually or automatically

igus offers the e-spool® flex in several variants. One is a low-cost version with a manual turner or a cordless screwdriver to wind up the cable. Another is an automatic solution with a spring-driven return mechanism, a locking mechanism, and an optional retraction brake.

ARAGON decided on the variant with the retaining spring. The cable roller is available in three sizes for cables with diameters of 5 to 15 millimeters and extension lengths of 5 to 15 meters.

Cables can be replaced quickly at any time. In addition to subsequent integration of the e-spool® flex into an existing cable system, igus offers the cable reel solution fully harnessed with chainflex cables specifically designed for moving applications. Cable durability in the e-spool® flex is currently being extensively tested in the in-house 3,800 square meter igus test laboratory. For more information on the e-spool flex 2.0 visit the igus website.

Mobile shelf system for AMRs

TruShelf is a mobile shelf system for common AMRs that enables the autonomous transport of small load carriers in the intra logistic sector. It expands an AMR‘s degree of utilization by bundling various transports in one route. The lifting unit enables variable loading and unloading heights. The modular shelves in the depot unit can be adjusted to the desired box height. Combined with the fleet management system TruFleet for intelligent navigation, TruShelf is the ideal solution for efficient transport of small load carriers and for automated material supply to assembly stations or machines in intralogistics.

TruShelf is available in two variants: as a complete solution including MiR200 or as a partial solution without AMR. The great advantage of this is that the shelving system can be easily integrated into existing AMRs from common manufacturers. This ensures the optimal use of existing resources and thus saves avoidable costs.

Dimensions of a shelf module: 300 x 400 mm (on request 400 x 600 mm)

Highlights

Functions

  • Bundled transport of up to 5 small load carriers of different sizes and weights at the same time (sizes: from 75x105x160 mm to 400x600x300 mm according to requirement)
  • Autonomous loading and unloading of storage and conveyor systems in different positions and heights (loading height: 550 mm-1.400 mm depending on box size and application field)
  • Just-in-time transport and flexible response on changing demands
  • Ergonomic and safe collaboration between man and machine for manual loading and unloading
  • Intelligent route finding and fleet intelligence through TruFleet (fleet management system) and TruOS (operating system)
  • Flexible integration into existing logistics systems

Benefits

Economic and Ecologic

  • Increase of efficiency up to 400% through transport optimization and intelligent route finding
  • Savings in storage costs due to just-in-time transport
  • Less AMRs and lower traffic density on the shop floor
  • Expected ROI after 12-18 months

Industry 4.0 optimized

  • Autonomous and collaborative support for employees in intralogistics
  • Process optimization through intelligent navigation and swarm intelligence
  • Flexible integration into existing systems and M2M communication

Areas of Application

  • Delivery to assembly stations
  • Supply of machines (e.g. injection molding machines) with empty containers as well as removal of manufactured products
  • Transportation of goods in warehouses
  • Complementary flexibility to existing conveyor and racking systems

Transfer Systems as Material Interface

  • Flow rack
  • Conveyor belt
  • Tugger train

Software

TruOS – Robot Operating System

  • Plug & Play: Switch on, map, recognize stations and get started
  • Access to a wide range of AI services and computing resources
  • Fast and latency-free control of robotic systems
  • AIO intel i7 with 15.6 inch touch display, 256 GB SSD, 8 GB RAM

TruFleet – Fleet Management System

  • Autonomous navigation
  • Determination of the optimal route from millions of transport variants
  • Up to 10 transport orders within one route
  • Fleet intelligence for the coordination of mobile robots
  • Savings of up to 40% of the original robot travel time and energy costs

https://rbtx.com/en/solutions/other/mobile-shelf-system-amr-autonomous-mobile-robot-transportof-load-carriers-intra-logistic

Mobiles Regalsystem für AMRs

TruShelf ist ein mobiles Regalsystem für gängige AMRs und ermöglicht den automatisierten Transport von Kleinladungsträgern im intralogistischen Warenverkehr. Es erweitert den Nutzungsgrad eines AMR durch die Bündelung der Transporte. Die Hubeinheit ermöglicht eine variable Be- und Entladehöhe. Die modularen Regalplätze in der Magazineinheit sind auf die gewünschte Kistenhöhe einstellbar. Kombiniert mit dem Flottenmanagementsystem TruFleet zur intelligenten Routenfindung ist das TruShelf die ideale Lösung für den effizienten Transport von Kleinladungsträgern sowie für die automatisierte Materialversorgung von Montagestationen oder Maschinen in der Intralogistik.

TruShelf ist in zwei Varianten erhältlich: Als Komplettlösung inklusive MiR200 oder als Teillösung ohne AMR. Der große Vorteil daran ist, dass das Regalsystem unkompliziert auf bereits vorhandene AMRs gängiger Hersteller integriert werden kann. Dies gewährleistet die optimale Nutzung bestehender Ressourcen und sorgt damit einhergehend für die Einsparung vermeidbarer Kosten.

Maße eines Regalmoduls: 300 x 400 mm (auf Anfrage 400 x 600 mm)

https://rbtx.com/de/solutions/other/mobile-shelf-system-amr-autonomous-mobile-robot-transportof-load-carriers-intra-logistic

Hannover Messe 2021: Neuer igus Getriebe-baukasten für innovative Cobot-Ideen

Kostengünstige und leichte Plug&Play-Kombination aus Getriebe, Encoder, Controller, Kraftregelung und Motor für die Servicerobotik

„Einen Robot to go, bitte!” – Mit dem leichten Getriebebaukasten von igus lassen sich neue Ideen im Bereich der Servicerobotik einfach und kostengünstig umsetzen. (Quelle: igus GmbH)

Köln, 3. Februar 2021 – Das Potenzial für die Servicerobotik ist enorm: In Küchen und Bars, in der Pflege, auf dem Acker oder in der Logistik helfen Leichtbauroboter, monotone oder nicht ergonomische Aufgaben zu automatisieren. Damit sich solche neuen Konzepte einfach und vor allem kostengünstig umsetzen lassen, stellt igus zur Hannover Messe einen neuen Getriebebaukasten für Cobots vor. Im Zentrum steht dabei das vollintegrierte Tribo-Wellgetriebe mit Motor, Absolutwert-Encoder, Kraftregelung und Controller.

„Wir befähigen Konstrukteure mit unseren Low-Cost-Automation-Lösungen kostengünstig in die Zukunft der Servicerobotik einzusteigen“, macht Stefan Niermann, in der erweiterten igus Geschäftsführung für den Bereich Low-Cost-Automation zuständig, deutlich. „Das eröffnet Raum für ganz neue Ideen im Bereich der Automatisierung: Roboter, die im Einzelhandel Kaffee ausschenken oder zuhause die Spülmaschine ausräumen können. Cobots, die in der Pflege eingesetzt werden, ebenso wie in der Industrie – und das alles made in Germany.“ Eine besonders wichtige Rolle spielen dabei die Getriebe, denn sie sind das Herzstück eines jeden modernen Roboters. Daher hat der motion plastics Spezialist igus im letzten Jahr eine neue Generation an Tribo-Wellgetrieben für die Bewegung an der 5. Roboterachse vorgestellt. Reibung und Verschleiß werden durch schmierfreie Tribo-Polymere optimiert. Der Einsatz von Kunststoffen ermöglicht eine äußerst kompakte Bauweise und eine kostengünstige Herstellung. Das drygear Wellgetriebe kann beispielsweise in der letzten Achse von Gelenkarm-, Portal- und Delta-Robotern vor verschiedenen Greifersystemen eingesetzt werden. Der neue Getriebebaukasten für Cobots, den igus auf der Hannover Messe 2021 zeigt, ergänzt nun das breite igus Angebot im Bereich der Low-Cost-Automation. Diese Plug&Play-Lösung hilft dabei, spannende Cobot-Ideen schnell in die Tat umzusetzen, ganz ohne sich Gedanken zur Leistungselektronik machen zu müssen.

Vollintegriertes Wellgetriebe für Low-Cost-Cobot-Anwendungen
Der Getriebebaukasten besteht aus Tribo-Wellgetrieben in den Größen 80 und 105 mit integriertem Motorcontroller, Kraftregelungselektronik, Absolutwert-Encoder und Motor. Im Getriebe kommen Tribo-Wellgenerator und Tribo-Flexring mit Außenverzahnung sowie ein Außenläufer Brushless DC Motor zum Einsatz. Auf Basis der Getriebe lässt sich mithilfe von Verbindungselementen ein individueller Roboter konstruieren, dank der zusätzlichen elektronischen Komponenten auch als Cobot. „Wir sehen für unsere leichten Kunststoff-Wellgetriebe Marktchancen in Robotern, die komplett unter 8kg wiegen“, stellt Alexander Mühlens, Leiter Low-Cost-Automation bei igus, heraus. „Denn bei der Robotik in der Low-Cost-Automation ist neben der Traglast und einem günstigen Preis immer auch das Eigengewicht wichtig. So lassen sich leichte Roboter einfacher transportieren und effizienter auf fahrerlose Transportsysteme, auf 7. Roboterachsen oder in naher Zukunft sogar an Drohnen einsetzen.“ Das geringe Gewicht ist auch beim Einsatz in Cobots ein deutlicher Pluspunkt, denn kleinere Massen bedeuten auch kleinere Kräfte bei Kollisionen. Dank der elektronischen Komponenten im vollintegrierten Wellgetriebe sind MRK-Fähigkeiten möglich. Mittels Absolutwert-Encoder-Technologie können Kräfte wie auch Momente über den Motorstrom ermittelt und sicher begrenzt werden. Dafür setzt igus auf einen Doppelencoder, bei dem eine Messung vor und hinter dem Gelenk erfolgt, um Kräfte und Drehmomente zu erkennen und darauf reagieren zu können.

igus Angebot im Bereich Low-Cost-Automation wächst kontinuierlich
Auch in einer neuen Version des igus Serviceroboters ReBeL sollen die neuen vollintegrierten Wellgetriebe in diesem Jahr zum Einsatz kommen. Diese Robotergeneration wird dadurch wesentlich schlanker und durch die integrierten BLDC-Motoren mit Leistungselektronik günstig. Alexander Mühlens stellt heraus: „Unser Ziel ist es, den ReBeL bereits ab geringen Stückzahlen für 2.900 Euro auf den Markt zu bringen. Er soll 2kg tragen können, eine Reichweite von bis zu 650 Millimetern besitzen, sowie ein Eigengewicht von unter 10kg und eine Mindestlaufzeit von 2 Millionen Zyklen.“ Der Cobot-Getriebebaukasten ergänzt das breite Portfolio von igus im Bereich der Low-Cost-Automation – von Getrieben über verschiedenste Roboterkinematiken bis hin zur Steuerung. Low-Cost-Automation bedeutet dabei sowohl kostengünstige Einstiegspreise als auch nur so viel zu automatisieren wie notwendig. Dadurch amortisiert sich die Investition innerhalb weniger Monate. Der neue Getriebebaukasten wird auch auf RBTX.com verfügbar sein. Auf dem Online-Marktplatz können sich Interessenten ihre Roboterkinematik mit Vision-, Safety- oder Greiferkomponenten so zusammenstellen, dass sie ihren Anforderungen und ihrem Budget genau entspricht. Dabei gilt das Versprechen, das alles zusammenpasst, sowohl auf Hardware- als auch auf Software-Seite – gemäß des igus Ansatzes „Build or Buy“, einen Roboter selbst zusammenstellen oder eine fertige Lösung erhalten.

igus low cost automation: Mask dispensers – save costs with the right robot

First published on igus Blog.
Due to the current situation with the Covid-19 virus, protective masks are our daily companion, whether in the supermarket or when visiting the doctor. Whether self-sewn or produced masks, almost everyone has at least one mask for their own needs. But what can you do if you have forgotten the mask and still have to go shopping?

More and more vending machines are being placed in front of shops in order to ensure admission. These dispensers are constructed similarly to toy vending machines as seen in fairgrounds. There a robot grips a desired toy and brings it to the delivery point.

A Pick&Place application can be seen here:

igus robot kinematics for cost-effective and fast automation

Robot kinematics from igus are ideally suited to such machines. Whether the delta robot, which enables lightning-fast dispensing with a dynamic of 60 picks/min, or the modular linear robot , where the customer can choose the length, are an ideal solution. igus robots are a cost-effective solution and offer a fast return on investment.

Delta robots from igus for cost-effective pick and place applications.

Delta robot is suitable for mask dispensers

Also known as parallel or spider robot. This is because it consists of three linear systems that are built up to form a centre. The delta robot is characterised by its speed. It achieves up to 60 picks per minute. The delta kinematics are optimal for pick and place applications, e.g. in the food, electronics and pharmaceutical industries. The delta robot is suitable for mask dispensers. On request, igus supplies a finished control concept with the igus Robot Control system.

You can find out which robot type is best suited for your application in our blog post.

About the author:
Maxine Schütz
robolink Technical Sales

e-spool flex für eine unterbrechungsfreie Panel-Zuführung an Industrierobotern

Robotik-Dienstleister ARAGON Industrieelektronik GmbH verwendet einen neuen schleifringfreien Kabelabroller von igus



Köln, 6. Januar 2021 – Sie sind die Schaltzentrale für den Roboter: Bedienpanels. Damit sie flexibel eingesetzt werden können, muss ihre Leitung nicht nur einige Meter lang, sondern auch beweglich und sicher verstaut sein. Hierfür hat igus die e-spool flex entwickelt. Die neue igus Kabeltrommel kommt ohne Schleifring aus und kann so selbst Bus-Signale unterbrechungsfrei führen. Die Leitung lässt sich auch einfach nachträglich in das System einsetzen. Vorteile, die den Robotik-Dienstleister ARAGON überzeugt haben. Er bietet als Service für seine Industrieroboter ein Kabel-Komplettset an, bestehend aus e-spool flex mit einer Standardleitung sowie einer vormontierten Panelhalterung.



Alten Robotern neues Leben einhauchen, das ist die Aufgabe der ARAGON Industrieelektronik GmbH. Der führende Anbieter für Industrierobotik bietet weltweit Lösungen rund um die Reparatur, Wartung, den Retrofit und das Tuning von Industrierobotern an. Die Kunden finden sich in kleineren Betrieben, die bis zu 10 Robotersysteme einsetzen. Aber auch größere Unternehmen und OEMs im Bereich Automotive setzen auf die Expertise des Robotik-Spezialisten. Speziell für den Einsatz an Bedienpanels suchte das Unternehmen nach einer praktischen Lösung für die Leitungen: „Wir sind stets bestrebt, die Sicherheit unserer Kunden durch innovative Lösungen zu gewährleisten. Bisher lag das Kabel immer auf dem Boden, wurde schnell beschädigt und stellte eine Stolperfalle dar. Daher waren wir auf der Suche nach einem Kabelaufroller, der unterbrechungsfrei, einfach und schnell nachrüstbar ist“, erklärt Iryna Geike, Global Country Manager bei ARAGON. Fündig wurde das Unternehmen bei igus. „Uns wurde das neue Kabelaufrollsystem e-spool flex vorgestellt und es hat uns direkt überzeugt“, erinnert sich Iryna Geike. Der wesentliche Vorteil der e-spool flex gegenüber anderen Kabelwicklern liegt darin, dass kein Schleifring zum Einsatz kommt. So können auch Medien, Daten und die Strom- und Signalversorgung des Not-Aus-Tasters in das System integriert werden. Bereits bestehende Panelleitungen lassen sich einfach in die Schneckenführung des Systems einlegen und werden automatisch aufgerollt. „Unsere Kunden erhalten nun für ihre Bedienpanels ein vormontiertes Set bestehend aus e-spool flex, ARAGON Panelhalterung, Leitung und einem Bügel zur Befestigung an den Roboterschaltschränken. Mit der e-spool flex verlängern wir die Lebensdauer der eingesetzten Leitung deutlich und sorgen für mehr Sicherheit und Ordnung an den Bedienpanels“, erklärt Iryna Geike.



Kabel auf- und abrollen: automatisch oder von Hand

Die e-spool flex bietet igus in mehreren Varianten an. Als Low-Cost-Version mit einem Handdreher oder einem Akkuschrauber zum Aufwickeln der Leitung, als automatische Lösung mit einem federgetriebenen Rückholmechanismus und einer Rastfunktion sowie optional mit einer Einlaufbremse. ARAGON entschied sich für die Variante mit einer Rückholfeder. Der Kabelroller ist in drei Größen erhältlich, für Leitungen mit einem Durchmesser von 5 bis 15 Millimetern mit einer Auszugslänge von 5 bis 15 Metern. Sie lassen sich jederzeit schnell tauschen. Neben einer nachträglichen Integration der e-spool flex mit einem bestehenden Kabel, bietet igus die Kabeltrommel auch bereits fertig konfektioniert mit speziell für den bewegten Einsatz ausgelegten chainflex Leitungen an. Die Langlebigkeit der Leitungen in der e-spool flex wird derzeit im hauseigenen 3.800 Quadratmeter großen Testlabor ausgiebig untersucht.

Ein Roboter, der Nässe trotzt: der neue robolink IP44 von igus

igus entwickelt Low Cost Automation Lösung aus Kunststoff und Edelstahl für Umgebungen mit Spritzwasser

Köln, 16. November 2020 – Feuchte und nasse Umgebungen können schnell die Mechanik eines Roboters angreifen. Daher hat igus jetzt eine Low Cost Automation Neuheit auf den Markt gebracht, die leicht und kostengünstig einfache Aufgaben umsetzen kann und gleichzeitig mit Spritzwasser in Kontakt treten darf.

„Aus den Kundengesprächen konnten wir erfahren, dass viele Anwender eine wirtschaftlich erschwingliche Lösung suchen, die auch in Spritzwasser-Umgebungen einsetzbar ist, zum Beispiel wenn Emulsionen entfernt werden müssen“, erklärt Alexander Mühlens, Leiter Automatisierungstechnik bei der igus GmbH. „Wir haben dann einen Roboter entwickelt, der hierfür geeignet ist.“ Der neue robolink macht sich die Vorteile von zwei Materialien zunutze: Edelstahl und Hochleistungskunststoffe. Dabei bestehen die Verbindungselemente, erstmalig bei einem igus Roboter, aus rostfreiem V2 oder V4 Edelstahl und die Gelenke aus den bewährten schmiermittelfreien Tribopolymeren. Der Anwender benötigt keine teure zusätzliche Abdeckung, denn durch den Verzicht auf eine Schmierung in den Gelenken kann sich kein Fett auswaschen und in die Umwelt gelangen. Der neue robolink erfüllt mindestens die Schutzklasse IP44 und ist damit beständig gegen Spritzwasser. Er hat kann bis zu drei Kilogramm tragen, besitzt mit fünf Achsen eine Reichweite von 790 Millimetern und setzt 7 Picks die Minute um. Durch den Einsatz von Motoren mit Encodern der Schutzklasse IP65 lässt sich der Roboter problemlos auch zur Inspektion im Außenbereich einsetzen. Weitere Anwendungsszenarien sind zum Beispiel in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, im Bereich Chemie und Pharma oder auch der Tank- und Behälterreinigung möglich.

Sehen Sie jetzt den spritzwassergeschützten robolink mit Alexander Mühlens im Video: https://youtu.be/WXm8gO6QxWQ

Service robotics at a small price thanks to new low-cost robot joint from igus

igus introduces revolutionary ReBeL joint with plastic strain wave gear, BLDC motor and control system

Serving orange juice, loading the dishwashing machine or sorting purchases. The low-cost robotics concept from igus is intended to make these tasks possible. Under the name ReBeL, igus developed a new kind of joint, driven by a strain wave gear as a single component and also a study of a 6-axis service robot. The new joint is fundamentally different to the previous robolink models: Instead of stepper motors, brushless direct-current motors are used in the joints for the first time. Thanks to maintenance-free injection-moulded parts, the new ReBeL series is set to become a real bargain for robot manufacturers.

A practice household assistant for the home or in the office. Easy to program at a reasonable price. Who does not want this? The topic of collaborative robotics – interaction between people and machines – has now been taken up by igus with its low-cost robotics in the form of robolink. The requirements for the components were that they must be light and cost-effective. The result is the ReBeL joint. „Alexa, bring me a glass of orange juice!“ could thus become reality when the product is used in combination with a voice control system. The new low-cost robotics concept is fundamentally different to that of the previous robolink joints and makes it possible for robot manufacturers to generate new solutions. Instead of stepper motors, brushless direct-current motors (BLDC motors), which already belong to the state of the art in industrial robotics, are used.

A flyweight due to plastic components

Due to their small size, the BLDC motors can be installed in the maintenance-free strain wave gear of a ReBeL joint. The control equipment is also built into the axes and thus renders an external control cabinet superfluous. „The cables can now be routed directly inside a robot arm as a BUS system“, explains Alexander Mühlens, head of low cost automation at igus GmbH. „A further idea is to equip new joints with absolute encoders, that remember the position of an arm even when a power failure occurs“, continues Mühlens. The ReBeL makes it possible to have the 6th rotation axis in the modular robolink system and thus allows all positions to be reached. For bearing purposes, lubrication-free and smoothly operating xiros plastic ball bearings are used. As the gearboxes are also mostly made of polymers, the ReBeL system is very light. The BLDC motors also contribute to weight reduction as they are lighter than the previously used stepper motors.

A butler for everyone thanks to the low price

Injection-moulded parts ensure the small price of a ReBeL joint and therefore of the robot arms. „Our vision is that manufacturers will be able to offer 6-axis service robots for a price of 1,000 euros without control unit or for a maximum of 5,000 euros with integrated control unit“, says Alexander Mühlens. „We want to make cost-effective robot arms and applications possible for mechanical engineering companies and even private persons.“ The ReBeL system is suitable not only for tasks in the private area but also for other functions such as collection and delivery services or pick-and-place applications in factories, especially in the case of mobile applications where the robot arm is mounted on a moving platform.