Maker-Spirit in Corona-Zeiten – Erste weltweite virtuelle Maker Faire am 23. Mai

Hannover, 7. Mai 2020 – Aufgrund der Corona-Pandemie wurden nahezu alle Maker Faires in 2020 abgesagt. Darunter auch die achte Maker Faire Hannover, die vom 12. bis 13. September im HCC geplant war. Statt von Angesicht zu Angesicht treffen sich die Maker jetzt online. Das US-Maker-Faire-Team organisiert am 23. Mai ein 24-Stunden-Event, bei dem die Macher aus aller Welt ihre Ideen virtuell vorstellen können. Im Fokus stehen dabei die Covid19-Projekte.

Deutschlands größtes DIY-Festival, das sich in Niedersachsens Hauptstadt in den vergangenen Jahren zu einem Publikumsmagneten für die ganze Familie entwickelt hat, wurde auf den 11. und 12. September 2021 verschoben. „Leider werden wir die Maker Faire Hannover in der aktuellen Situation nicht wie geplant durchführen können. Somit haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, die Veranstaltung in diesem Jahr auszusetzen“, bedauert Daniel Rohlfing, Leiter Events und Sales, Maker Media. Im vergangenen Jahr bestaunten in Hannover 17.500 Besucherinnen und Besucher die vielen spannenden Ideen der internationalen Maker-Szene.

Einfach machen
Mit ihren unkonventionellen Erfindungen machen die Makerinnen und Maker gerade in der Corona-Zeit von sich reden. Weltweit hat die Community auf den Mangel an medizinischer Versorgung und Ausrüstung reagiert. Die Macher haben ihre 3D-Drucker und ihre Nähmaschinen aktiviert und mit ihrem ganz eigenen Spirit gemeinsam innovative Produkte geschaffen.

Drucken gegen Corona
In Deutschland ist das beispielsweise die Initiative „Maker vs. Virus“. Hier haben sich etliche Maker und Fablabs zusammengeschlossen, um sich gegenseitig zu unterstützen und ihre Ressourcen besser zu organisieren – etwa bei der 3D-Druck-Fertigung von Gesichtsschutzmasken, den sogenannten Face Shields. Im Rahmen des WirvsVirus-Hackathons von der Bundesregierung hat ein interdisziplinäres Maker-Team sogar ein komplettes Beatmungsgerät als Prototyp entwickelt.

Maker-Spirit im Netz erleben
Diese Covid19-Projekte stehen auch im Fokus der ersten virtuellen Maker Faire, die am Samstag, den 23. Mai, als 24-Stunden-Event weltweit in allen Zeitzonen vom US-Maker Faire-Team organisiert wird: der Bildschirm als Bühne für die einfallsreichen Konzepte und ihre Macher. Auch das deutsche Maker Media-Team beteiligt sich an der digitalen Show. Weitere Infos gibt es hierzu unter: makerfaire.com. Wer dabei sein will, kann sich hier anmelden: https://makerfaire.com/virtually-maker-faire-call-2020-for-makers/

Auf dem Laufenden bleiben
Wer sich für die Maker-Bewegung interessiert, kann sich auf der Webseite www.maker-faire.de auf dem Laufenden halten. Ein monatlicher Newsletter informiert über aktuelle Themen, neue Termine und allgemeine DIY-Nachrichten. Folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und Instagram .

Alle Maker Faires in D/A/CH werden vom deutschsprachigen Make Magazin präsentiert.

Lenovo Robot Vacuum T1

Leistungsstarker Saugroboter schafft mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens


Der neue Robot Vacuum T1 von Lenovo
Berlin, 21. April 2020 – In puncto Zeitersparnis und Komfort sind Saugroboter wertvolle Helfer im Haushalt. Mit dem Robot Vacuum T1 hat der Technologieexperte Lenovo sein Portfolio um einen innovativen Wisch- und Saugroboter mit automatisierter Entladungsfunktion erweitert. Der leistungsstarke Haushaltshelfer ist ab sofort im Handel erhältlich.
 
Der Robot Vacuum T1 sorgt selbstständig für staub- und schmutzfreie Räume. Der Nutzer wählt ganz bequem ob er staubsaugen, wischen oder beide Reinigungsfunktionen kombinieren will. Die gewünschte Reinigungsfunktion kann praktisch via App auf den jeweiligen Bedarf und die Raumverhältnisse angepasst werden. Die smarte Steuerung ist auch über Alexa und Google Assistant möglich.
 
Automatisierte Entladungsfunktion
Mit dem 5200mAh starken Li-Ionen-Akku gelingt eine Reinigungszeit bis zu 150 Minuten und damit eine Reichweite von bis zu 200 Quadratmetern. Ist der Akku leer, fährt der Robot Vacuum 1 automatisch zur Ladestation zurück. In vier bis fünf Stunden ist der Akku vollständig aufgeladen und führt automatisch das Reinigungsprogramm zu Ende. In der Pro-Variante ist zudem eine automatisierte Entladungsfunktion für den aufgesaugten Schmutz in der Ladestation eingebaut.
Automatisierte Entladungsfunktion bei der Pro-Variante
 
Intelligente Steuerung und Orientierung
Insgesamt 29 Sensoren sorgen für intelligente Steuerung und Orientierung im Raum. Lenovo verbaut eine LDS-Laser-Navigation, die es dem Robot Vacuum T1 ermöglicht, die Entfernung zu Hindernissen genau zu berechnen. Der integrierte Kantensensor warnt vor Treppenstufen und bremst rechtzeitig ab. Auch kleinere Hindernisse wie Türschwellen, Kabel oder Teppichböden stellen keine Hürden dar. In Zahlen ausgedrückt, schafft der Saugroboter eine Steigfähigkeit von bis zu 20 Millimetern.
 
Design mit Funktion
Die Höhe des Staubsaugerroboters fällt mit 98 Millimetern gezielt flach aus. So kann der Wisch- und Saugroboter unter Möbel fahren und damit auch unter Sofa oder Bett für einen sauberen Boden sorgen. Insgesamt sind bei dem innovativen Saug- und Wischroboter alle Komponenten auf wenig Raum verbaut: Mechanik, Technik, Staubbehälter (400ml), Wassertank (110ml) sowie Akku-Technologie des Roboters finden auf 350/350/98 Millimeter Platz.
 
Der Robot Vacuum T1 ist ab sofort bei cyberport erhältlich.
 
Weitere Informationen unter www.tekpoint.com

Kosmos Roboter Monty wird zum Seiltänzer

Roboter Monty ist ein wahrer Balancierkünstler: Problemlos läuft der kleine
Balancier-Roboter auf einem schmalen Seil, ebenen Flächen oder einem
Finger entlang! Sein Geheimnis: ein Kreiselinstrument – auch Gyroskop
genannt – das sich in seinem Kopf rasend schnell dreht. So bleibt Monty immer
im Gleichgewicht. Spielerisch lernen Kinder ab sechs Jahren so physikalische
Grundsätze kennen.

Kinder bauen den Balancier-Roboter Monty und den mitgelieferten Balancierrahmen
aus den KOSMOS Systembauteilen selbständig zusammen. Mit Hilfe der farbig
illustrierten Anleitung ist der Aufbau ein Kinderspiel und in wenigen Minuten erledigt.
Auf den Nachgehaktseiten finden die jungen Forscher spannende Versuche zu dem
Gyroskop in Montys Kopf und erfahren mehr darüber, wo die Gyro-Technik im Alltag
eingesetzt wird. Außerdem erweckt ein spannendes Comic-Abenteuer den kleinen
Roboter zum Leben. Mit seinen verblüffenden Fähigkeiten bietet Monty einen
spannenden Einstieg in das Thema Robotik und Physik.

Inhalt: Roboter aus Kosmos-Systembauteilen, im Kopf des Roboters eingebautes
Gyroskop, Motor, Balancierseil, Balancierrahmen aus Kosmos-Systembauteilen,
Sticker-Set zum Bekleben, Anleitung (20 Seiten)

https://www.kosmos.de/experimentierkaesten/roboter-programmieren/11000/monty

Kosmos Roboter-Arm Modellbausatz

Präzision und Schnelligkeit
Mit Experimentierkasten Roboter-Arm selbst bauen und steuern

Der Roboter-Arm schwirrt durch die Luft, greift nach einem Bauteil, setzt dieses exakt ab – und wieder geht’s von vorne los. Die Präzision und Schnelligkeit sind beeindruckend – auch in der Miniatur im Kinderzimmer. Mit dem neuen KOSMOS Experimentierkasten Robotor-Arm können Nachwuchsingenieure ab zehn Jahren ihren eigenen Robotor-Arm zusammenbauen und steuern.

Die anschauliche Anleitung beschreibt Schritt für Schritt wie aus dem Modellbausatz Achsen, Motoren und Greifer entstehen. Ganz ohne Klebstoff werden die Kunststoffelemente gesteckt, geklickt oder geschraubt. Geschafft! Im zweiten Schritt entsteht aus den Elektronikbauteilen und der Steuerplatine der Controller. Damit lassen sich die Achsen und Motoren millimetergenau steuern und die LED im Greifarm schalten. Jetzt ist es an der Zeit, den Roboter in Betrieb zu nehmen. Die Anleitung beschreibt alle möglichen Bewegungen, die der RoboterArm ausführen kann – aber auch, welche Fehlerquellen auftreten könnten.

https://www.kosmos.de/experimentierkaesten/physik-elektronik/10316/roboter-arm

Zukunftstechnologie fürs Kinderzimmer – Chipz von Kosmos

Wer hätte gedacht, dass es so einfach ist, seinen eigenen Roboter zu erschaffen? Denn der intelligente, sechsbeinige Roboter Chipz wird selbständig von jungen Nachswuchsforschern zusammengebaut – und bietet dann zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten. Zwei unterschiedliche Bewegungsmodi sowie Licht- und Soundeffekte machen Chipz zu einem sympathischen elektronischen Begleiter, mit dem Kinder spielerisch MINTThemen entdecken. Chipz kann sich auf seinen sechs Beinen selbständig im Raum fortbewegen. Wie das funktioniert? Im „Follow-me-Modus“ erkennt der Roboter durch seine InfarotSensoren Objekte, denen er folgt. Stellt man auf den Modus „Explore“ um, helfen Chipz Sensoren bei der Hindernis-Erkennung. Dadurch kann er sich ohne Hilfe den Weg aus einem Labyrinth bahnen oder sich im Raum zurechtfinden, ohne anzustoßen. Durch blinkende LED-Augen und Sound-Effekte kommuniziert der Roboter mit seinem Besitzer und macht auf sich aufmerksam. Zusätzlich erweckt die enthaltene Comic-Geschichte Chipz zum Leben. Selbstverständlich muss der Roboter zuerst noch zusammengebaut werden, was ein wenig motorisches Geschick erfordert und trainiert. Doch mithilfe der ausführlichen Anleitung meistern Kinder ab acht Jahren den Zusammenbau problemlos und begreifen nebenbei die dahinterstehende Technik.

Material: Über 100 Teile zum Zusammenbau des Roboters, u.A. vorprogrammiertes Board mit Infrarot-Sensoren und zwei Elektromotoren. Inkl. kleinem Kreizschlitz-Schraubendreher. 4 AAA-Batterien sowie eine Schere oder Zange werden zusätzlich benötigt.

https://www.kosmos.de/experimentierkaesten/roboter-programmieren/10324/chipz

RoboMaker Starter

Unter „Coding Lab“ fasst Clementoni innerhalb des Sortiments der Galileo Experimentierkästen die drei Roboter „Mein erster Roboter DOC“, „MIND Designer Roboter“ und „RoboMaker Pro“ zusammen. Die Roboter führen Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren in die Welt der Programmierung und Robotik ein. Ab Herbst 2019 gibt es nun auch einen „Coding Lab“ Roboter für die ganz Kleinen sowie eine kleinere Version vom RoboMaker. 

Der „RoboMaker Starter“ ab 8 Jahre ist ein unglaubliches Labor, um die Geheimnisse der Robotik und Codierung durch Block- Programmierung zu entdecken. Es können 3 Roboter (X1-Drawer, X2- Elevator und X3-Analyser) aus 200 Bauteilen, 2 Motoren, einem Lautsprecher und einem IR Sensor gebaut werden. Alle Roboter haben unterschiedliche Fähigkeiten: Der X1-Drawer erschafft fantastische Designs mit dem X2-Elevator kann man verschiedene Objekte aufheben und der X3-Analyser kann Objekte bewegen. 

Bei der Produktentwicklung bezog Clementoni die Expertise diverser Experten aus dem Bereich Informatik mit ein. Die Produktreihe stimuliert räumliche Orientierung und logisches Denken bei Kindern und übermittelt die ersten Kenntnisse der (Block-) Programmierung. Die Produkte folgen der MINT Methode (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), die mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, bei Kindern Fertigkeiten in den Bereichen der MATHEMATIK, INFORMATIK, NATURWISSENSCHAFTEN und TECHNIK anzuregen. 

Weltfinale der World Robot Olympiad kommt nach Dortmund

Deutschland setzt sich als Gastgeberland gegen Südkorea durch

(lifePR) (Menden, 13.11.19) Das Weltfinale der World Robot Olympiad (WRO), einem internationalen Roboterwettbewerb für Kinder und Jugendliche, kommt im Jahr 2021 erstmalig nach Deutschland. Im November 2021 wird die Stadt Dortmund Austragungsort eines internationalen Festivals mit über 3.000 internationalen Gästen, Kindern und Jugendlichen aus rund 80 Ländern.

Der Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V., nationaler Partner der weltweiten WRO Association für alle Wettbewerbe in Deutschland, setzt seine Erfolgsgeschichte fort. Gestartet in 2012 entwickelte er die WRO zu einem der größten Roboterwettbewerbe für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren hierzulande. Jetzt steht fest: Das Weltfinale der WRO wird vom 19.-21. November 2021 nach Deutschland kommen.

Am Montag, den 11.11.2019 präsentierten Vertreter des Vereins gemeinsam mit Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, und Partnern das Konzept zur Austragung des internationalen WRO-Finales vor dem internationalen Expertengremium der World Robot Olympiad Association. Die Präsentation fand im Rahmen des diesjährigen WRO-Finales im ungarischen Győr statt.

Die Präsentation überzeugte. Am Dienstag erhielt der Verein die positive Nachricht: Die World Robot Olympiad Association vergibt die Austragung des Weltfinales 2021 an Deutschland. „Wir freuen uns sehr und wir sehen die Entscheidung als Bestätigung unserer gemeinsamen Arbeit mit engagierten Partnern und Ehrenamtlichen, die WRO in Deutschland zu einer der größten MINT-Initiativen zu entwickeln. Die Vorfreude ist riesengroß und wir wollen auf dem Weg bis 2021 noch viel mehr Kinder und Jugendliche für Technik begeistern. Jetzt geht es so richtig los.“, so Markus Fleige, Vorsitzender des Vereins TECHNIK BEGEISTERT e.V.

Und auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau, langjähriger Unterstützer der WRO, erklärt begeistert: „Es ist gelungen, dieses internationale Event nach Dortmund zu holen. Das finde ich großartig. Ich bin voller Vorfreude auf die jungen, talentierten Gäste aus der ganzen Welt. Dieses Finale passt zu Dortmund – einer Stadt, in der Digitalisierung und der Einsatz digitaler Technik schon lange erfolgreich stattfinden. Ob zum Beispiel in den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft, Startup, Kultur oder Verwaltung – überall ist erkennbar, dass wir hier gut aufgestellt, zukunftsorientiert und konkurrenzfähig sind.“

Bedeutendes Format – Leuchtturmprojekt für Deutschland

Nicht nur für Deutschland, gerade auch für Nordrhein-Westfalen ist die Vergabe der World Robot Olympiad 2021 nach Dortmund großer Erfolg und Chance zugleich. Die Förderung von Kindern und Jugendlichen, gerade auch im MINT-Bereich, stellt einen wichtigen Hebel für den zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes dar.

Fast 2.000 Kinder und Jugendliche aus über 80 Ländern, die sich unter den weltweit gut 90.000 Mädchen und Jungen für die Teilnahme am Weltfinale durchsetzen, werden erwartet. Kreative, innovative und jungen Köpfe – die Ingenieure, IT-Spezialisten und Erfinder des 21. Jahrhunderts aus der ganzen Welt mit über 3.000 Gästen kommen im November 2021 nach Dortmund. Eine Veranstaltung mit internationaler Strahlkraft.

Wirtschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der das Vorhaben als Vertreter der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen unterstützt, freut sich über die positive Entscheidung: „Roboter spielen in Unternehmen eine immer größere Rolle und sie sind Symbol digitalen Wandels in Wirtschaft und Gesellschaft. Zudem liefern sie zunehmend nachhaltige Lösungen für ökonomische, ökologische und soziale Herausforderungen. Dass das Weltfinale der World Robot Olympiad 2021 erstmals in Dortmund ausgetragen wird, ist daher ein toller Erfolg. Ich möchte allen Beteiligten Dank und Anerkennung für ihr Engagement aussprechen.“

Zwei Jahre Vorbereitung – weitere Aktionen geplant

Für den Verein mit seinen Partnern genau die Chance, auf die sie schon seit 2017 in konkreten Planungen hingearbeitet haben: dem ‚I‘ in MINT, der Informatik Attraktivität und Aufmerksamkeit zu geben. Bis zu 100 Stunden investiert jede/r Teilnehmer/in pro WRO-Saison in Lösungsstrategien, programmtechnische Umsetzung und ständige Optimierung um in den gestaffelten Wettbewerben zu bestehen. Mehr als viele Schulen an Informatikuntererreicht in einem Schuljahr anbieten können.

Schon vor der Entscheidung für Deutschland, starteten die Planungen für den weiteren Ausbau der Aktivtäten rund um eine Saison. Ziel des Vereins war immer: es geht nicht um drei Tage Event im November 2021, es geht um nachhaltige Entwicklung von mehr und besseren Angeboten, Mädchen und Jungen für Technik zu begeistern und Kenntnisse auch zu vertiefen und weiterzuentwickeln. Hierzu werden auf dem Weg ins Jahr 2021 einerseits neue Austragungsorte für Wettbewerbe entstehen, andererseits arbeitet der Verein mit seinen Partnern daran, wie die Bildungsangebote rund um die Wettbewerbe noch weiter ausgebaut werden können. „Das ist wirklich wie eine Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land. Du gibst den Teams noch einmal einen ganz anderen Ansporn und schaffst viel mehr Breite und Aufmerksamkeit für das wichtige Thema informatische Bildung.“, so Peter Kusterer, Leiter Corporate Citizenship bei IBM Deutschland, Partner der WRO seit 2012 und einer der Mitinitiatoren für das Weltfinale 2021.

Neben dem Unternehmen IBM Deutschland (Ehningen) unterstützen das Land NRW in Form des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, die Stadt Dortmund mit der Initiative Dortmunder Talent, die Westfalenhallen Unternehmensgruppe, die SIGNAL Iduna Gruppe, die Jaeger Gruppe sowie die Wilo-Foundation, KARL-KOLLE-Stiftung, Elmos-Stiftung (alle Dortmund), Dieter-Fuchs-Stiftung (Dissen), Stiftung Mercator (Essen) und die Innogy-Stiftung (Essen) das Weltfinale 2021 in Dortmund. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung, packen die Partner und ihre Mitarbeiter/innen mit an, agieren als Coaches, Schiedsrichter oder unterstützen in der Organisation.

Und agieren nicht als geschlossener Kreis. „Openness“ ist der Megatrend in der IT-Industrie – das gilt nicht nur der Technik, sondern ist auch Haltung in der Zusammenarbeit. Der Verein freut sich, wenn in den nächsten Wochen weitere Partner zu diesem Netzwerk hinzukommen, sodass zum einen das Budget vollständig gesichert und noch weitere gemeinsame Aktionen zum Ausbau des Wettbewerbs in Deutschland geplant werden können.

Wie kann man uns unterstützen?
Wir freuen uns über jede Person, jedes Unternehmen, jede Stiftung oder andere Institution, die unseren Verein und in diesem Fall unser Vorhaben „Weltfinale 2021 in Dortmund“ unterstützen möchte. Werden Sie doch Fördermitglied in unserem Verein, unterstützen Sie uns mit einer Spende oder kontaktieren Sie uns mit Ihrer Idee.

Weitere Informationen zum Vorhaben:www.weltfinale2021.de

TECHNIK BEGEISTERT e.V

Wir fördern die Ingenierinnen und Ingenieure von Morgen!

Der Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V. wurde im Jahr 2011 mit der Motivation gegründet, Kinder und Jugendliche in Deutschland mithilfe von Roboterwettbewerb für Technik zu begeistern.

Seit dem Jahr 2012 organsiert der Verein gemeinsam mit Partnern im ganzen Bundesgebiet die deutsche Runde zum internationalen Roboterwettbewerb World Robot Olympiad. Im Jahr 2019 fanden 33 regionale WRO-Wettbewerbe statt, über 760 Teams aus Schulen und privat organisierten Gruppen hatten sich zur WRO 2019 angemeldet. Im Laufe einer WRO-Saison engagieren sich über 600 Personen ehrenamtlich als Helfer, Schiedsrichter oder Jurymitglied in die Organisation und Durchführung der Roboterwettbewerbe.

Neben der Organisation des WRO-Wettbewerbs bietet der Verein Schulungen und Workshops mit LEGO-Robotern an, um vor allem Lehrerinnen und Lehrer beim Aufbau von Roboter-AGs an einer Schule zu unterstützen.

Weitere Informationen zu unserem Verein gibt es unter: www.technik-begeistert.org

Cyber Talk Roboter

Der Cyber Talk Roboter ist die perfekte Kombination aus Spaß und Bildung; mit sieben Spielmodi (sechs interaktiven und einem manuellen), die sich ideal für Kinder eignen, die sich für Technologie und Robotik begeistern. Dank zahlreicher Programmieraktivitäten können Kinder ab 8 Jahren auf spielerische und einfache Weise die Prinzipien der Codierung erlernen. Um mit dem Cyber Talk Roboter spielen zu können, müssen Kinder ihn zuerst zusammenbauen. Der Roboter kann entweder manuell oder dank eines Bluetooth (BLE) Systems, das die Kommunikation mit Smartphones und Tablets ermöglicht, über die App programmiert werden. Mit zahlreichen Funktionen, einschließlich der Übertragung von Audio-Nachrichten, damit Kinder den Roboter wie ein echtes Walkie-Talkie verwenden oder ihre Stimme aufnehmen und sie anschließend mit viel Spaß durch Filter verzerren können. 

Mit der von Clementoni entwickelten kostenlosen App kann man den Cyber Talk Roboter programmieren, das Bluetooth BLE-Modul aktivieren und Spaß mit den verschiedenen Bereichen des Roboters haben. Es stehen sechs Spielmodi zur Verfügung, die in zwei Menüs unterteilt sind: – Spielen mit dem Echtzeit Walkie-Talkie, Voice Modulator und Modus Training. – Programmieren mit dem Tutorial, Blockprogrammierung und Programmierung auf Papier. 

Der Cyber Ralk Roboter besticht insbesondere mit seiner Walkie-Talkie Funktion. Durch Drücken des Mikrofonsymbols und anschließender Aufnahme am Tablet oder Smartphone wird die Stimme automatisch an den Roboter gesendet, der sie sofort wiedergibt. Wenn jemand zuhört, während der Roboter die Stimme wiedergibt, kann er auch antworten. Durch Drücken und Halten der MIC-Taste an der grünen Platine kann eine Sprachantwort an die App gesendet werden. Im Voice Modulator-Bereich kann man Sprachnachrichten aufzeichnen und diese mithilfe von Stimmfiltern oder eines Reglers modulieren, um bestimmte Frequenzen zu ändern und erstaunliche Effekte zu erzielen. Die damit erzielten Sounds können gespeichert und sogar als Block in der Blockprogrammierung verwendet werden. 

Der Modus Training ist eine Art Videospiel mit verschiedenen Leveln. Während der Roboter sich durch die zehn Level bewegt, löst die App eine zunehmende Anzahl an Befehlen aus (wie z.B. Töne, Bewegungen und Lichteffekte), ohne zu zeigen, welche das sind. Ziel des Spiels ist es daher, den Roboter zu beobachten und zu erraten, welche Befehle er ausführt. Das System zeigt an, welche Antworten richtig und welche falsch sind. Wenn die gesamte Sequenz als richtig angesehen wird, ist das Level bestanden und man fährt mit dem nächsten fort. Versteckt zwischen den zehn Leveln gibt es fünf Preise, die fünf neue Stimmfilter enthalten, und welche im Voice Modulator-Bereich verwendet werden können. 

Bei der papierbasierten Programmierung können Kinder eine Reihe von Befehlen aus den Karten mit QR-Codes erstellen. Das Set enthält 16 Karten, von denen jede eine der Aktionen darstellt, die der Roboter ausführen kann. Als Erstes muss man eine Folge von Befehlen erstellen, indem man eine Reihe von Karten nebeneinanderlegt und sie dann nacheinander von links nach rechts einliest. Hierzu wird die Augmented Reality der App 

verwendet, um die QR-Codes zu lesen und zu entschlüsseln. Auf diese Weise erkennt die App automatisch alle Befehle, indem sie die gesamte Sequenz digital neu zusammenstellt, sodass sie an den Cyber Roboter gesendet und anschließend von ihm ausgeführt werden kann. 

Die manuelle Programmierung erfolgt ohne Verbindung zur App und wird automatisch aktiviert, wenn der Roboter eingeschaltet und nicht über Bluetooth verbunden ist. In diesem Modus kann der Motor des Roboters in Echtzeit gesteuert werden, indem man in die Hände klatscht. Wenn der Roboter steht, bewegt ihn ein einmaliges Klatschen vorwärts, zweimal Klatschen dreht ihn nach links, und zwei weitere lassen ihn rückwärts laufen. Wenn sich der Roboter bewegt, klatscht man einfach nur einmal und er stoppt. Das Geräusch des Klatschens wird vom Cyber Talk-Mikrofon erfasst und analysiert, um festzustellen, welchem Befehl es entspricht. Wenn sich der Roboter bewegt, leuchten seine Augen bei jedem Richtungswechsel auf und blinken. Man sollte bei der Anwendung auf den Rhythmus achten, da Ungenauigkeiten dazu führen können, dass der Cyber Talk Roboter vom Kurs abweicht und die erforderlichen Befehle nicht beachtet

WRO 2020 mit dem Ziel Montreal, Kanada

(lifePR) (Menden, 04.11.19) Am 4. November 2019 um 16 Uhr startet die Anmeldung zur neuen Saison der World Robot Olympiad (WRO) im Jahr 2020. Insgesamt stehen über 1005 Startplätze bei 35 Wettbewerbsstandorten deutschlandweit zur Verfügung. Für Teams besteht die Möglichkeit, sich für das Weltfinale der WRO 2020 im November in Montreal, Kanada, zu qualifizieren.

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb, der Kinder und Jugendliche, im Alter von 6-19 Jahren, für Naturwissenschaft und Technik begeistern möchte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer treten in 2er- oder 3er-Teams in einer der drei Wettbewerbskategorien Regular-, Open- oder Football Category an. Gemeinsam mit einem Coach arbeiten die Teams an jährlich neuen Aufgaben.

Bei der Regular Category löst ein maximal 25cm x 25cm x 25cm großer LEGO-Roboter auf einem ca. 2qm großen, individuellen Parcours, Aufgaben entsprechend der Altersklasse (z.B. Farben unterscheiden, Materialien transportieren). Am Wettbewerbstag müssen hierfür die Teams ihren Roboter neu zusammenbauen und ebenfalls auf eine Überraschungsaufgabe reagieren können. Zur Programmierung sind alle Programmiersprachen erlaubt.

In der Open Category sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die Teams entwickeln ein Robotermodell passend zum Thema der Saison. Hierfür dürfen jegliche Art und Anzahl von Controllern (z.B. Raspberry Pi, Arduino, EV3 etc.) als Steuerungselemente verwendet werden. Zum Bau des Robotermodells ist die Wahl der Materialien, zur Programmierung die Wahl der Programmiersprache frei. Am Wettbewerbstag präsentieren die Teams ihre Entwicklungen vor einer Jury.

Beim Roboterfußball (Football Category) spielen je zwei LEGO Roboter pro Team nach bekannten und roboterspezifischen Regeln Fußball. Mit Hilfe eines Infrarotspielballs und Kompasssensoren kann sich der Roboter auf dem Spielfeld orientieren. Zur Programmierung sind alle Programmiersprachen erlaubt. Auch in dieser Kategorie müssen beide Roboter eines Teams am Wettbewerbstag zunächst erneut zusammengebaut werden.

Außerdem werden zwei Starter-Programme in der Regular- und Football Category angeboten. Das Starter-Programm in der Regular Category hat das Ziel, den Einstieg mit einfacheren Aufgaben der Altersklasse Elementary zu erleichtern. Die Teams dürfen hierfür ihren Roboter zusammengebaut zum Wettbewerbstag mitbringen. Mit Hilfe des Starter-Programms der Football Category ermöglichen wir den Teams mit weniger Komplexität und Kosten beim Roboterfußball einzusteigen. Hierzu spielen die Teams mit lediglich einem Roboter pro Team auf dem Spielfeld. Die Starter-Programme werden nur bei regionalen Wettbewerben angeboten, eine Qualifikation zum Deutschland- oder Weltfinale ist nicht möglich.

Die Anmeldung zu den regionalen Wettbewerben der WRO ist vom 4. November 2019 bis 28. Februar 2020 (jeweils 16 Uhr) über die Website www.worldrobotolympiad.de möglich. Am 15. Januar 2020, 16 Uhr, werden die Aufgaben der Saison veröffentlicht. Bei den regionalen Events können sich Teams für das Deutschlandfinale qualifizieren, welches Ende Juni in Chemnitz (Sachsen) stattfindet. Dort können sich die besten Teams der Kategorien für das Weltfinale der WRO im November 2020 in Kanada qualifizieren.

Weitere Informationen
Website der WRO in Deutschland
www.worldrobotolympiad.de

Imagefilm der WRO
https://youtu.be/zUUZ9RAfD0Q

Social Media Kanäle der WRO
Facebook:www.facebook.com/WRO.Germany
Instagram: www.instagram.com/worldrobotolympiad_de/
Twitter:www.twitter.com/WROGermany
LinkedIn:www.linkedin.com/…
YouTube:www.youtube.com/technikbegeistertev

Pressekontakt

Markus Fleige
Vorsitzender TECHNIK BEGEISTERT e.V.
[email protected]

Die World Robot Olympiad (WRO) wird in Deutschland vom Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V. koordiniert. Weitere Informationen zum Verein gibt es unter: www.technik-begeistert.org

12 deutsche Teams beim Roboter-Weltfinale in Győr / Ungarn

(lifePR) (Menden, 27.10.19) Vom 8. – 10. November 2019 treten 12 deutsche Teams beim Weltfinale der World Robot Olympiad (WRO) in Győr / Ungarn an. Insgesamt werden über 420 Teams aus über 70 Ländern in den verschiedenen Wettbewerbskategorien und Altersklassen erwartet.

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb, der Kinder und Jugendliche, im Alter von 6-19 Jahren, für Naturwissenschaft und Technik begeistern möchte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer treten in 2er- oder 3er-Teams in einer der drei Wettbewerbskategorien Regular-, Open- oder Football Category an. Gemeinsam mit einem Coach arbeiten die Teams an jährlich neuen Aufgaben.

In der Saison 2019 befassten sich die WRO-Teams mit den Aufgaben zum Thema „Smart Cities“. Während in der Open Category innovative Lösungsansätze durch Robotermodelle präsentiert werden, lösen die Teams der Regular Category, je nach Altersklasse, ihre Aufgaben auf einem Parcours. In der Football Category spielen die teilnehmenden Teams, unabhängig der saisonalen Aufgabenstellung, Roboterfußball gegeneinander.

In Deutschland haben sich im Jahr 2019 über 760 Teams an einem der 33 regionalen WRO-Wettbewerbe angemeldet. Beim Deutschlandfinale im Juni in Schwäbisch Gmünd haben sich die besten 12 Teams aus den drei Wettbewerbskategorien und verschiedenen Altersklassen für das Weltfinale in Ungarn qualifiziert.

In wenigen Tagen treten die deutschen Teams gegen über 420 Teams aus über 70 Ländern mit ihren Robotern beim WRO-Weltfinale an. Das Weltfinale der WRO findet immer an wechselnden Standorten statt. Nach Austragungen in Costa Rica (2017) und Thailand (2018) findet das Finale im Jahr 2019 in Győr / Ungarn statt.

Weitere Informationen zur WRO in Deutschland und zum Event in Győr gibt es unter www.worldrobotolympiad.de

Deutsche Teams in Ungarn

„Regular Category”

In der Regular Category qualifizieren sich die Teams nach den drei Altersklassen Elementary (6-12 Jahre), Junior (13-15 Jahre), Senior (16-19 Jahre), da es je Altersklasse einen anderen Wettbewerbsparcours gibt. Je drei Teams der Altersklasse Elementary und Junior sowie zwei Teams der Altersklasse Senior dürfen in Ungarn antreten.

Teamname, Institution, Altersklasse
JECCTfK – Technik für Kinder e.V. Deggendorf, Elementary
HHG Brunole, Heinrich-Heine Gymnasium, Dortmund, Elementary
HHG kut!, Heinrich-Heine Gymnasium, Dortmund, Elementary
RobotECK, Privat-Team, Eckernförde, Junior
Exatrace, Josef-Hofmiller-Gymnasium Freising, Junior
Eli-Minator-Gang, Privat-Team Halle (Saale), Junior
Legostheniker, Privat-Team Lappersdorf, Senior
Cassapeia Senior, Privat-Team Wiesloch, Senior

„Open Category”

In der Open Category qualifizieren sich die Teams altersklassenübergreifend. Durch die international vorgegebene Qualifikationsliste, konnten sich in der Open Category zwei Teams für das Weltfinale qualifizieren.

Teamname, Institution, Altersklasse
MÖP Schwachstrommechaniker, DBG Wiehl, Junior
Jawas, Gymnasium Schloß Neuhaus / MINTeresse e.V., Junior

„Football Category”

Beim Roboterfußball treten die Temas in einer großen Altersklasse von 6-19 Jahren an und ermitteln wie bei der Bundesliga (Tabelle mit mehreren Runden) den Gewinner. Insgesamt dürfen die besten zwei Teams nach Ungarn.

Teamname, Institution
Jump Birds, Jump / JUMP education initiative Werden
BotBrothers, CFG / FV 08 Hockenheim

Die World Robot Olympiad (WRO) wird in Deutschland vom Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V. koordiniert. Weitere Informationen zum Verein gibt es unter: www.technik-begeistert.org

Falls Sie noch Bildmaterial benötigen, kontaktieren Sie uns. Die von uns zur Verfügung gestellten Fotos können unentgeltlich verwendet werden und unterliegen unserem Copyright. Sie dürfen nur zur Berichterstattung über die WRO verwendet werden.

TECHNIK BEGEISTERT e.V

Wir fördern die Ingenierinnen und Ingenieure von Morgen!

Der Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V. wurde im Jahr 2011 mit der Motivation gegründet, Kinder und Jugendliche in Deutschland mithilfe von Roboterwettbewerb für Technik zu begeistern.

Seit dem Jahr 2012 organsiert der Verein gemeinsam mit Partnern im ganzen Bundesgebiet die deutsche Runde zum internationalen Roboterwettbewerb World Robot Olympiad. Im Jahr 2019 fanden 33 regionale WRO-Wettbewerbe statt, über 760 Teams aus Schulen und privat organisierten Gruppen hatten sich zur WRO 2019 angemeldet. Im Laufe einer WRO-Saison engagieren sich über 600 Personen ehrenamtlich als Helfer, Schiedsrichter oder Jurymitglied in die Organisation und Durchführung der Roboterwettbewerbe.

Neben der Organisation des WRO-Wettbewerbs bietet der Verein Schulungen und Workshops mit LEGO-Robotern an, um vor allem Lehrerinnen und Lehrer beim Aufbau von Roboter-AGs an einer Schule zu unterstützen.

Weitere Informationen zu unserem Verein gibt es unter: www.technik-begeistert.org