Mini Maker Faire Köln 2016

Video showing LEGO MINDSTORMS booth at Legoworld Utrecht 2016


Pictures from Legoworld Utrecht 2016

Maker Faire Berlin toppt Erwartungen – 17.500 begeisterte Besucherinnen und Besucher beim bunten Kreativfestival

Hannover, 3. Oktober 2016 – Die zweite Auflage der Maker Faire Berlin sorgte für einen neuen Besucherrekord. An drei Tagen wurden 17.500 Besucher gezählt, unter ihnen viele Familien mit kleinen Kindern. Und die kamen auf ihre Kosten: An fast allen 200 Ständen konnte sich der Nachwuchs beim Experimentieren, Bauen, Programmieren, Löten, Basteln oder Schmieden ausprobieren.

Das Motto der Maker Faire heißt Selbermachen und die riesigen Hallen des ehemaligen Postbahnhofs, der Station, boten das passende Ambiente dazu: Während sich die Großen bei Vorträgen und Workshops über die schier unzähligen Möglichkeiten der Technikerfindungen und DIY-Ideen bei den rund 900 Makern informierten, hantierten die Kleinen hochkonzentriert und voller Hingabe mit Heißklebepistole, Lötkolben oder mit Hammer und Säge.

„Wer denkt sich so etwas Cooles aus?“ „Also, ich werde später auch mal Erfinder!“ Hörte man den jungen Besuchern zu und beobachtete sie bei den vielen Mitmachaktionen, muss man sich über die Ingenieure von morgen keine Gedanken machen. „Das Konzept der Maker Faire, vor allem den Nachwuchs für Technikbasteleien zu begeistern, ist hier in Berlin voll aufgegangen“, sagt Daniel Rohlfing, Senior-Produktmanager der Maker Faire. Mit rund 15.000 Besuchern rechneten die Veranstalter und die Erwartungen wurden nach drei Tagen Maker Faire sogar übertroffen.

Bereits am Freitag, dem Schülertag, verwandelte sich die Station in ein großes Kreativlabor. Über 2000 Schülerinnen und Schüler waren mit ihren Lehrkräften unterwegs, um zu sehen, was man mit 3D-Drucker, Fräse oder Laser alles machen kann. Auch die vielen Anwendungen mit den starken Minicomputern, den Arduinos und Raspberry Pis, fanden großen Anklang. Für wahre Begeisterungsstürme sorgten die Robocup-Turniere. Die Jugendlichen fieberten mit den Teams mit und feierten ausgelassen, wenn den kleinen Nao-Robotern ein Tor gelang.

Begehrte Fotomotive waren zudem die Wasteländer, die skurrilen Fahrzeuge im „Mad-Max-Style“, die mit ihrer Show auf dem Außengelände für Aufsehen sorgten. Bestaunt wurden aber auch die kleinen fahrenden R2D2-Droiden, das Endzeitauto oder der Kult-Drumsynthe­sizer MR-808. Darüber hinaus lud ein ausrangierter Volvo, umgebaut zum Legoauto zum Bebauen ein. Etliche bunte Legoklötzchen in immer neuen Variationen verschönerten das Auto.

Die nächste Maker Faire Berlin findet vom 9. bis 11. Juni 2017 erneut in der Station statt. Interessierte Maker können sich ab sofort mit ihren Projekten bewerben.

Robodonien 2016 Photos

 

Maker Faire Berlin – Kuriose Autos und Roboter-Fußball

Hannover, 9. September 2016 – Die Maker Faire kommt in die Hauptstadt: am 1. und 2. Oktober von 10 bis 18 Uhr verwandelt sich die STATION Berlin in einen Abenteuerspielplatz für Groß und Klein. Auch dieses Mal gibt es verblüffende Erfindungen zu sehen. Dazu tragen skurrile Fahrzeuge im „Mad-Max-Style“, kleine intelligente Droiden wie R2D2 oder der Kult-Drumsynthe­sizer TR-808 bei. Doch das ist nicht alles. Die Maker Faire Berlin bietet noch viel mehr verrückte Projekte zum Bestaunen.

Ein Blickfang auf dem diesjährigen Kreativfestival ist ein alter Volvo, der für einen guten Zweck zum Lego-Mobil umfunktioniert wird. Kinder können den mit Lego-Platten beklebten Volvo bebauen und ein kunterbuntes Kunstwerk schaffen. Gleichzeitig dient das Auto als große „Spendenbüchse“. Der Obulus der Besucher kommt dem Kreativ- und Bildungszentrum „die gelbe Villa“ für Kinder und Jugendliche zugute, um sie bei der Schaffung von mehr Chancengerechtigkeit zu unterstützen. Das Zentrum bietet kostenfrei „kreative Erfahrungsräume und vielseitige Projektangebote in einer motivierenden Umgebung“, die täglich von 100 Kindern und Jugendlichen besucht werden. Dazu gehören unter anderem Kreativwerkstätten und Ateliers, in denen die jungen Menschen mit allen Sinnen lernen und sich auf vielfältige Weise entfalten können. Unter anderem bauen sie Roboter und erforschen die Natur und die Umwelt.

Staunen kann man auch über den aufwendig umgebauten Golf 3 Variant, den das Team von Lost Ideas auf der Maker Faire als Endzeit-Auto präsentiert. Das Auto entstand im Rahmen der Veranstaltung „F.A.T.E“, die als weltgrößte Session zu Endzeit-Live-Rollenspielen gilt. Um das Endzeit-Auto so authentisch wie möglich zu gestalten, verwendeten die Macher ausschließlichgebrauchte Bauteile, die sie auf Schrottplätzen fanden oder geschenkt bekamen. Das Auto selbst ergatterten die Mitglieder von Lost Ideas im Tausch gegen eine Kiste Bier.

Highlights der Maker Faire Berlin 2016

Quelle: Lost Ideas
Das Endzeit-Auto von Lost Ideas
Das skurrile Fahrzeug von Lost Ideas wird auf der Maker Faire Berlin 2016 zu bestaunen sein.

Außerdem findet ein spezieller RoboCup auf der Maker Faire Berlin statt. Der RoboCup ist einer der größten weltweiten Schülerwettbewerbe, mit dem Schülerinnen und Schüler für Robotik begeistert werden sollen. An dem Turnier nehmen 4 Nao-Teams mit jeweils 6 Personen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands teil. Darunter auch das Nao-Team Berlin. In den Pausen der Profi-Mannschaften treten zwei Schülerteams gegeneinander an.

Weitere Informationen zum Programm des familienfreundlichen Festivals findet man auf der Webseite www.maker-faire.de. Hier erfährt man auch, welche Maker ausstellen, wann welche Vorträge und Workshops starten und ob sie anmeldepflichtig sind. Die Tagestickets kosten 12 Euro (ermäßigt 8 Euro), Familien mit zwei Kindern zahlen 24 Euro. Kinder unter 6 Jahren sind frei.

Die Technik-Highlights auf der Maker Faire Berlin

Recycling-Kunstwerke, R2D2 und Robotersound

Hannover, 11. August 2016 – Das weltweit größte Do-it-Your­self-Festival kommt am 1. und 2. Oktober zum zweiten Mal in die Hauptstadt. Auf dem bunten Selbermach-Festival Maker Faire in der STATION in Berlin-Kreuzberg können große und kleine Besucherinnen und Besucher faszinieren­de Kreaturen, grandiose Sound­maschinen und verrückte Maker-Projekte bestaunen.

Mit den „Wasteländern“ präsentiert der holländische Maker Jan Wessels seine „Piraten der Zukunft“, die von den Resten der modernen Zivilisation leben. Die skurrilen Fahrzeuge im „Mad-Max-Style“ sind komplett aus recycelten Materialien hergestellt worden. Mit großer Leidenschaft rettet Wessels weggeworfene Teile vom Schrottplatz und haucht ihnen durch ungewöhnliche Kombinationen ein zweites Leben ein.

Nicht nur Star-Wars-Anhänger lieben ihn: Den kleinen intelli­genten Droiden R2D2, der als Mechaniker Raumschiffe reparieren kann und sich nur mit Pfeiftönen verständigt. Auf der Maker Faire stellt der r2-Builder-Club gleich mehrere fahrende selbstgebaute R2D2-Droiden vor. Bernd Pentrop und Arnd Riedel haben zusammen mit ihren Mitstreitern im r2-Builder-Club etliche Stunden Arbeit in den detailgetreuen Nachbau der kleinen Außerirdischen investiert.

„Let’s get mechanical“ ist das Motto von Moritz Simon Geist und Karsten Gebbert von Sonic Robots. Sie haben den Kult-Drumsynthe­sizer TR-808 als Roboter nachgebaut und dabei viele Einzelteile selbst mit dem 3D-Drucker erstellt, zusammengebastelt und pro­gram­­­­miert. Stehen die Maker nach Aufbau und Soundcheck auf der Bühne, beginnt ein hörenswertes Klang-Spektakel: In den setzkastenartigen Kammern des MR-808 trommeln elf Miniroboter, begleitet von blitzartigen Lichtimpulsen.

Zu den Highlights gehört auch der Fotobus Cliff McLane, in dem sich alle Besucher als Crazy Maker verewigen können. In diesem einzigartigen rollenden Fotoautomaten können originelle Maker-Fotos im Fisheye-Look gemacht werden und anschließend über Social Media geteilt werden.

Wer sich die Maker Faire Berlin, präsentiert vom Magazin Make, nicht entgehen lassen will, der kann sich online bereits jetzt seine Tickets sichern. Noch bis zum 31. August gilt der Frühbucherrabatt: Die Tagestickets kosten 9 statt 12 Euro, Familien mit maximal zwei Kindern zahlen 18 statt 24 Euro. Ticketshop und weitere Infos auf www.maker-faire.de

RoboCup: The world comes to Leipzig

It is the meeting place of the international research elite. From 30 June to 3 July, 3,500 participants from more than 45 countries and regions will be in Leipzig for RoboCup. Many of them have been a part of the global community for years. And they are all excited to engage in an inspiring dialogue on the current state of robotics.

RoboCupMajor

b-it-bots, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin, Germany

Liga: [email protected] und [email protected]

“We have participated in RoboCup since 2012. “After first competing in [email protected], we added [email protected] to our list of competitions in 2012. With our 16 team colleagues – all of whom are studying Autonomous Systems – we take on the RoboCup challenge every year. In 2009, we were the [email protected] world champion, and won second place in [email protected] in 2014. What is so special about this event: Our team members are from all corners of the globe, including Mexico, India, Congo, Ukraine, Pakistan, Canada and Vietnam, and we all practice the idea of RoboCup. We look forward to an inspiring environment with the opposing teams, some of which are also close friends.”www.b-it-bots.de

Nao-Team, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig, Germany

Liga: RoboCup Standard Platform League

“Our team consists of 17 informatics students. We have been enthusiastic participants of RoboCup for years, and look forward to welcoming the competition to Leipzig this year. At RoboCup, we use innovation and creative software to push hardware to its limits – something that motivates us every year.” http://htwk-robots.de

Tech United Eindhoven, Eindhoven University, Eindhoven, Netherlands

Liga: Soccer, Midlle Size League

“We have been coming to RoboCup since 2005 – with much success. In the Middle Size league, we have always reached the finals in the past few years, and even won the coveted trophy in 2012 and 2014. What is so special about RoboCup? Despite its competitive character, everyone is working on the same goal – to promote research in robotics. The community spirit is really noticeable!” www.facebook.com/techunited

UT Austin Villa, University of Texas, Austin, USA

Liga: Soccer, 3D Simulation League

“We have competed at RoboCup for more than ten years. Participating in different RoboCup leagues since 2003, we won the 3D Simulation League title four times in the past five years. 3D simulation unites robotics, multiagent systems and artificial intelligence – something that really motivates us. RoboCup is an excellent opportunity to meet up with friends and colleagues and talk about the newest results, share ideas and test the latest advances.”

http://www.cs.utexas.edu/~AustinVilla/sim/3dsimulation/

WrightEagles, University of Science and Technology of China, Hefei, China

Liga: [email protected]

“We were the first Chinese team to compete at RoboCup in 2009. We now have 15 students who have been competing for the top spots in the [email protected] league for several years, and we won the title in 2014. What we find exciting about RoboCup? During the event, members have an opportunity to advance their technologies and test their inventions in real life. At the end, what counts is not only the ranking, but the insights that have been gained.”http://wrighteagle.org/en/robocup/atHome/

Bit-Bots, Universität Hamburg, Hamburg, Germany

Liga: Soccer, Humanoid KidSize

“We have competed in RoboCup’s Humanoid KidSize league since 2012. Our team consists of 17 members. We have already been able to reach the top spots at the RoboCup German Open and IranOpen several times. RoboCup is a wonderful opportunity for gaining practical experience as part of our academic course of studies. We are very excited to discuss the newest robots with the other teams in Leipzig.” www.bit-bots.de

Solidus, Höhere Fachschule für Technik, Mitteland, Switzerland

Liga: RoboCup Logistics

“We started competing at RoboCup in 2010. Last year, our nine-member team garnered the second place. For us, RoboCup is the ideal setting for networking, exchanging ideas and expanding our social and technical competence.”https://www.facebook.com/hftmrobotics

Hector, Technische Universität Darmstadt, Darmstadt, Germany

Liga: RoboCup Rescue

“We have participated in the RoboCupRescue league since 2009. The objective of this league is to search for buried victims in simulated disaster scenarios – an exciting task, since these technologies are supposed to be used in real life very soon. Our autonomous rescue robots already achieved some success in this area, and we have won the “Best in Class Autonomy” award in every one of the last four years. In 2014, we were the first team with a focus on autonomy that won the world championship title in Brazil. Therefore we will work hard to again achieve a top ranking in the “home game” in Leipzig. We are excited about RoboCup because it gives us an opportunity to test our robots at a world class level. The intensive exchange with the other teams is another exciting aspect of the world championships.“www.teamhector.de

RoboCupJunior

FRT – FIRST RoboCup, Alexander von Humboldt Gymnasium, Berlin, Germany

Liga: Soccer

“Our team was created in 2006, and has competed at many robotics world championships in the RoboCupJunior Soccer leagues. This year, we became the German champion, and are of course looking forward to Leipzig. Our team is characterized by its passion and friendships. We look forward to exciting days!“ www.frtrobotik.de

RoboCup at a glance

Participants: approx. 3,500 from 45 countries

Junior participants: 1,155

Major participants: 1,540

Volunteers: 248

Amazon Picking Challenge: 100 participants

RoboCamp: 160 participants

Representatives of the RoboCup Community: approx. 300 participants

Home geographical regions Egypt, Argentina, Australia, Belgium, Brazil

of the participants: Chile, China, Germany, Ivory Coast, Estonia, France, United Kingdom, India, Indonesia, Iran, Ireland, Israel, Italy, Japan, Canada, Columbia, Croatia, Macau, Mexico, Netherlands, Austria, Pakistan, Panama, Portugal, Romania, Russia, Switzerland, Sweden, Singapore, Slovakia, Slovenia, Spain, South Korea, Taiwan, Thailand, Turkey, Hungary, Uruguay, USA

Geographical regions with Germany (620), Iran (356), China (227), Japan (230),

the most participants: USA (162)

Participants who have travelled University of New South Wales, Sydney

the longest way: (Air-line distance: 16,195.25 km)

About RoboCup

RoboCup is the leading and most diverse competition for intelligent robots, and one of the world’s most important technology events in research and training. The World Cup of robots combines a variety of interdisciplinary problems from robotics, artificial intelligence, informatics, as well as electrical and mechanical engineering, among others. As the central discipline, robots play soccer in different leagues. Additional visionary application disciplines, such as intelligent robots as assistants for rescue missions, in households and in industrial production have been added during the last few years. The vision of the RoboCup Federation: That autonomous humanoid robots beat the reigning soccer world champion in 2050. The 20th RoboCup will be held in Leipzig from 30 June to 4 July 2016. More than 500 teams from 40 countries with 3,500 participants are expected to compete at this event. In addition to the Global Sponsors of the RoboCup (SoftBank Robotics, Festo, Flower Robotics, MathWorks), the 2016 world championships are also supported by Siemens (Gold Sponsor), Amazon Robotics, Festo, KUKA (Silver Sponsors), Schenker, TUXEDO Computers (Hardware Partners), HARTING, Arbeitgeberverband Gesamtmetall / think ING, S&P Sahlmann (Bronze Sponsors), DHL (Logistics Partner) as well as arvato, Donaubauer, Flughafen Leipzig/Halle, Metropolregion Mitteldeutschland and Micro-Epsilon (Friends).

Pictures from Maker Faire Ruhr 2016