MOFLIN, a lovable Pet Robot with advanced Artificial Intelligence that replicates a living animal, launches in Kickstarter Campaign

2020-08-05 15:48:32 – Minato City – (PR Distribution™)

Japanese hardware startup “Vanguard Industries, Inc.” launches its newly developed AI Pet Robot that is not only soft and cuddly and interactive, but learns and evolves like a real pet.

Tokyo based Vanguard Industries, Inc (CEO: Masahiko Yamanaka) will launch a Kickstarter campaign on August 5th, 8:00pm (Japan Time) for its advanced AI Pet Robot MOFLIN that realizes an ambitious concept of creating a soft and lovable AI pet robot that can interact with its owner and evolve like a living animal.  It can thus give you the satisfaction of living with a pet that has its own unique personality cultivated by its interaction with you and its living environment.

Supporters of the campaign can make advanced purchases of MOFLIN. The campaign targets consumers in the US, Canada, the EU, and Japan. The funds raised through this campaign will be used for further product development, manufacturing, delivery, and preparation for entering the consumer market. 

Delivery of MOFLIN to supporters will start in Spring of 2021.


What is MOFLIN

MOFLIN was created from an entirely new and ambitious concept of a having a soft lovable pet robot with advanced Artificial Intelligence (AI) that enables it to learn, evolve, interact, and create its own unique personality like that of a living pet. It has a soft warm fur coat, makes lovable sounds and adorable movements that will make you want to love it forever. We took a nature inspired approach and developed a unique algorithm that allows MOFLIN to learn and grow by constantly using its interactions to determine patterns and evaluate its surroundings from its sensors. MOFLIN will choose from an infinite number of mobile and sound pattern combinations to respond and express its feelings. To put it in simple terms, it’s like you’re interacting with a living pet. MOFLIN offers a simple user experience that can be enjoyed by a wide range of ages and provide a lovable partner to your everyday life.

In November 2011 Vanguard Industries presented for the first time, the MOFLIN concept, at the Web Summit 2019 that took place in Lisbon, Portugal. Web Summit is one of the world’s largest technology conferences and the live demonstration of the MOFLIN prototype received raving feedback from industry professionals.  Through the success of this Kickstarter campaign, we plan on developing MOFLIN even further.

Also, in parallel with this Kickstarter campaign, we will be exhibiting MOFLIN at the b8ta Tokyo – Yurakucho store in Tokyo, the first experiential store in Japan for b8ta. If you are ever in the area, please come and interact with MOFLIN in person. 

Kickstarter Campaign Details

Campaign Period: August 5th, 2020 – September 20th, 2020
Campaign days: 50 days
Funding Goal: 2,000,000 Yen (Approx. $US 19,000)
Funding Model: All or Nothing
Kickstarter Campaign Page: https://www.kickstarter.com/projects/vanguardindustries/moflin-an-ai-pet-robot-with-emotional-capabilities/


b8ta Tokyo – Yurakucho Store Details

Name: b8ta Tokyo – Yurakucho
Address: 1st Floor, Yuracho Denki Building, 1-7-1, Yurakucho, Chiyoda-Ku, Tokyo, Japan
Business Hours: 11:00 – 19:30 (7 days a week)
URL: https://b8ta.jp/

Vanguard Industries, Inc.

Established in June, 2016, Vanguard Industries is a hardware startup that work mainly with Industry-Government-Acadamia open innovation projects. It specializes in the engineering, production, and market entry of innovative products created by partnerships between the R&D departments of large Japanese firms, small and medium sized manufacturing companies, and Universities. Our mission is to create innovation that contributes to the advancement of the Japanese manufacturing industry.

Ferry-Porsche-Stiftung fördert Robotics4Future

Pressemitteilung August 2020 / 12. August 2020

Die Ferry-Porsche-Stiftung hat ihr gesellschaftliches Engagement erweitert und die Förderung von gemeinnützigen Projekten um weitere 500 000 Euro auf 1,5 Millionen Euro erhöht. Aus insgesamt 600 Bewerbungen der Ferry Porsche Challenge 2020 wurde auch das Projekt »Robotics4Future« ausgewählt, das Fraunhofer gemeinsam mit einem Stuttgarter Kinder- und Jugendhaus umsetzen wird.

Im Rahmen der diesjährigen Ferry Porsche Challenge hat sich die Fraunhofer-Gesellschaft mit Hauptsitz in München gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Kooperation mit der Stuttgarter Jugendhaus-Gesellschaft beworben. Im Projekt »Robotics4Future« geht es darum, die junge Generation zu animieren, sich mit Robotik-Technologien – sowohl Hardware als auch Software – zu beschäftigen und diese spielerisch weiterzuentwickeln.

»Robotik ist eine industrielle Schlüsseltechnologie. Seit über 45 Jahren beschäftigen wir uns mit diesem Themenfeld. Aktuell eröffnet die Corona-Krise vor allem für die Servicerobotik neue Chancen, beispielsweise für den Einsatz von Desinfektionsrobotern«, weiß Dr. Werner Kraus, der die Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme am Fraunhofer IPA in Stuttgart leitet.

Thorsten Leimbach, Geschäftsfeldleiter »Smart Coding and Learning« und Leiter der Roberta-Initiative am Fraunhofer IAIS in Sankt Augustin, ergänzt: »Als eines der führenden Wissenschaftsinstitute für Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen in Europa fördert das Fraunhofer IAIS mit Roberta den Nachwuchs mittels der Faszination und spielerischen Programmierung von Robotern. Seit mehr als 18 Jahren begeistern wir Kinder und Jugendliche in Roberta-Kursen für Wissenschaft und Technik und vermitteln dabei die Schlüsselkompetenzen der Zukunft.«

Von der Forschung in die Anwendung: Spielerisch Transferwissen vermitteln

Robotik weltweit, Robotik in Deutschland, Robotik in Stuttgart: Welche Robotertechnologien werden in der Industrie vor Ort für welche Zwecke eingesetzt? Mit dieser Fragestellung schicken die Fraunhofer-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler Schülerinnen und Schüler des Stuttgarter Hegel-Gymnasiums im Auftrag des Kinder- und Jugendhauses Vaihingen ins Rennen. Im Oktober soll die »Robotics4Future«-Challenge starten.

Zuerst gibt es ein virtuelles Kick-off, um in das vielfältige Themengebiet gedanklich einzusteigen. Ob Industrierobotik-Themen wie Seilrobotik, Schweißrobotik und Montage oder Servicerobotik-Themen wie Reinigen, Kommissionieren oder Fahrerlose Transportsysteme: Jedes Feld wird beleuchtet. Anschließend bekommen die Jugendlichen einen »hands-on«-Einstieg in die Programmierung von Robotern mit der Programmierumgebung »Open Roberta Lab«, die Open Source am Fraunhofer IAIS entwickelt wird. In dem Workshop lernen die Schülerinnen und Schüler unter anderem die Bedeutung von Sensoren kennen und erstellen erste Programme zum Thema »Autonomes Fahren«.

Gewappnet mit diesem Vorwissen, einem Briefing und vielen Fragen geht es dann für die Schülerinnen und Schüler in die Industrie, genauer gesagt in die Automobilindustrie: in ein Werk von Porsche. Hier gilt es, den Einsatz von Robotertechnologien live und in Echtzeit zu beobachten, aber auch zu hinterfragen, an welchen Stellen heute noch keine Roboter eingesetzt werden. Teil 3 der Challenge besteht darin, dass die »Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher« von ihren Erfahrungen berichten, diese reflektieren und somit Transferwissen zwischen Forschung und Anwendung aufbauen. So können sie im Anschluss ihre Erfahrungen im kostenfreien Open Roberta Lab vertiefen und in der Schule oder zu Hause im Internet eigene Programme zur Automatisierung von Robotern erstellen. Weitere Informationen: lab.open-roberta.org.

»Erfahren, wie spannend Technik sein kann«

»Das allein wird nicht reichen, um die komplexen Zusammenhänge der Automatisierung in Gänze zu verstehen. Aber es ist ein Anfang. In weiteren Workshops, Open Lab Days und Hackathons werden wir die junge Generation dazu animieren, sich mit diesen Technologien und deren Einsatzpotenzialen nachhaltig zu beschäftigen. Für uns ist das Nachwuchsförderung vor der Haustür«, so Werner Kraus vom Fraunhofer IPA.

Unter dem Motto »Forschen-Staunen-Lernen – Entdeckerfreude für Entdeckerfreunde« gibt es bereits seit sechs Jahren eine Patenschaft zwischen dem Kinder- und Jugendhaus Vaihingen und dem Fraunhofer IPA in direkter Nachbarschaft. Wissenschaftler des Instituts vermitteln in regelmäßigen Vorträgen und Workshops interessierten Schülerinnen und Schülern anschaulich und erlebbar vielfältige Themen aus der Welt der Produktionstechnik und Automatisierung. So wurden beispielsweise das Stuttgart Exo-Jacket, das Future Work Lab und das Planspiel Industrie 4.0 präsentiert. Zukünftig wird die Robotik – eines der Kernthemen des Instituts – einen weiteren thematischen Schwerpunkt bilden.

Kinder und Jugendlichen immer wieder in Kontakt mit der Welt der Wissenschaft. Bei Exkursionen und in Workshops erfahren sie mit allen Sinnen, wie spannend Technik sein kann. Das ist schon erstklassig und stimuliert das Interesse für die naturwissenschaftlichen Fächer«, freut sich Klaus Hausch, Leiter des Jugendhauses Stuttgart- Vaihingen. Zu den Höhepunkten zählten in der Vergangenheit Besuche im Vision Lab zur Künstlichen Intelligenz, in der ARENA2036 zur Zukunft des Automobils und bei »Kevin allein im Labor« zum Thema Personalisierte Gesundheit.

Über die Ferry-Porsche-Stiftung

Die 2018 gegründete Ferry-Porsche-Stiftung fördert und initiiert gemeinnützige Projekte in den Bereichen Bildung und Wissenschaft, Soziales, Umwelt, Kultur und Sport. Mit ihrem gesellschaftlichen Engagement will die Stiftung vor allem junge Menschen an den Unternehmensstandorten der Porsche AG unterstützen. Namensgeber ist Ferry Porsche, der 1948 die Sportwagenmarke Porsche gründete und als sozial verantwortlich handelnder Unternehmer mit Herz stets den Menschen in den Mittelpunkt stellte.

The Crafty Robot launches the most accessible telepresence robot ever

London, England – July 21st 2020 The Crafty Robot today launches Smartipresence, a low cost telepresence robot that works with a smartphone, based on their Smartibot robotics platform. Created by product designer Ross Atkin, Smartipresence kits are available for pre-order on Kickstarter from £50 ($62).

https://www.kickstarter.com/projects/rossatkin/smartipresence-cardboard-telepresence-robot

Smartipresence builds on top of the existing Smartibot app-connected cardboard robot platform, adding extra components to create a dedicated telepresence robot. Slide a phone into the cradle, put the robot online then send a loved one a link to the pilot webpage allowing them to appear on-screen just like a video call, except they have the additional ability to move themselves around. Using controls on the pilot page your friends and family members can drive forward, backwards, left and right and they can tilt the phone to look up or down.

Smartipresence comes as a kit combining cleverly designed cardboard parts with re-usable electronics, allowing owners to build their own telepresence robots by hacking battery operated toys, using LEGO, radio controlled vehicles or 3D printers.

“It’s awful not being able to visit loved ones right now and I wanted to make something to help” explained Ross Atkin. “I thought telepresence might be useful, but not the robots designed for corporate environments that cost thousands. I realised that the Smartibot kit already had most of the parts you’d need to make a really accessible telepresence robot that would work in people’s homes. So I designed the extra cardboard parts to make the experience as good as it could be, and worked with Altrubots to put together the software. It’s turned out great. It’s not quite as good as actually being somewhere but it’s a whole lot better than a video call.”

As Smartipresence is an expansion for the Smartibot the kit, it also includes everything from the previous set, including parts to make the A.I. bot, Unicorn and Teabot. The kit includes 10 hours of telepresence using Smartipresence service with additional 10 hour usage codes available at £5 each. There are no accounts and the system collects no personal information from users.

The telepresence system has been created in partnership with Altrubots, creators of the ‘RC Everywhere’ system used in publicly controllable robots that perform helpful functions like trash collection.

John Stewart, Altrubots software lead, said  “It’s amazing to be creating a world wide communication system that’s going to allow normal people to use robots to communicate, it’s the closest thing to Princess Lea coming out of the R2D2 that we’re going to get right now.”

Smartibot Technical Specs

Kit contentsHardware FeaturesSoftware Features
1 x Smartibot Circuit Board3 x DC Motors + Gearboxes1 x 4AA Battery Box1 x Cardboard Smartipresence Parts1 x Cardboard A.I. Bot Parts1 x Cardboard Unicorn Parts1 x Cardboard Teabot Parts2 x Glass Marbles2 x ScrewdriversStainless Steel Fixings Rubber BandsRobot can move forward and back, rotate and tilt the phone to look up or down
NRF 52 series ARM Cortex-M4F based Bluetooth system-on-chip
Espruino runtime
USB/Bluetooth programming
Smartipresence system comprising pilot webapp and robot iOS app and webapp
iOS and Android app for remote control mode and A.I. mode (YOLO A.I.)
Programmable with JavaScript or code blocks from a web browser using Espruino

Smartibot can be found on Kickstarter starting at £50 ($63) for a limited time.

CircuitMess STEM Box – Learn the skills of the future with electronic projects delivered to your doorstep

Technology has become an integral part of our lives, but just a small number of people on the planet actually have the tools, access, or knowledge to create new technology. CircuitMess is here to change that with the STEM Box

CircuitMess STEM Box is a unique learning experience that will teach you the skills of the future. Autonomous driving, Sound synthesis, Voice Recognition, Wireless communication, Gaming, and Machine learning – these are just some of the topics you’ll learn about with STEM Box.  Every three months, you’ll get a new interesting product based on a different topic delivered at your doorstep. 

CircuitMess announced the following 6 products that will be a part of the STEM Box: 

Spencer – a codeable DIY voice assistant similar to Amazon Alexa that will show you the technology behind speech recognition and AI 

Jay-D – a DJ Mixtable that will teach you how sound synthesis works 

Wheelson – a DIY robot car that will show you how autonomous vehicles work 

ByteBoi – a build-it-yourself game console that will explain what video game engineering is and how microcomputers work 

Chatter – CircuitMess’s unique communication devices that will teach you about wireless communication 

Clockstar – a machine-learning -powered smartwatch 

STEM Box’s Kickstarter campaign is launching on Monday, June 29th 2020 with a goal of 15.000,00 USD  The estimated delivery date for the first STEM Box is November 2020. (Just in time for Christmas!) 

Third Kickstarter project for a Croatian ed-tech startup 

This is CircuitMess’s third crowdfunding campaign, following two very successful ones. 
CircuitMess started with a Kickstarter campaign for MAKERbuino – a DIY game console. The first campaign raised more than $100,000, followed by a Kickstarter for MAKERphone – a DIY mobile phone that raised more than $300,000 in 2018. 

Since then, CircuitMess has delivered more than 15,000 devices to customers all around the globe. 

“We’ve figured out that our customers really like our work and want to learn even more. That’s why we decided to create the STEM Box. I am really proud of our Trustpilot page where we invite all of our customers to post honest and unfiltered reviews”, says Albert Gajšak, the CEO of CircuitMess. 

About CircuitMess 

CircuitMess is a technology startup founded in Karlovac, Croatia in 2017 by Albert Gajšak and Tomislav Car after a successful Kickstarter campaign for MAKERbuino. 
Currently, CircuitMess is employing 15 young ambitious people and have recently moved to a new office in Croatia’s capital, Zagreb, in search for more smart people that will help them create new electronic products and bring technology to the crowd in a fun and interesting way. 

Maker-Spirit in Corona-Zeiten – Erste weltweite virtuelle Maker Faire am 23. Mai

Hannover, 7. Mai 2020 – Aufgrund der Corona-Pandemie wurden nahezu alle Maker Faires in 2020 abgesagt. Darunter auch die achte Maker Faire Hannover, die vom 12. bis 13. September im HCC geplant war. Statt von Angesicht zu Angesicht treffen sich die Maker jetzt online. Das US-Maker-Faire-Team organisiert am 23. Mai ein 24-Stunden-Event, bei dem die Macher aus aller Welt ihre Ideen virtuell vorstellen können. Im Fokus stehen dabei die Covid19-Projekte.

Deutschlands größtes DIY-Festival, das sich in Niedersachsens Hauptstadt in den vergangenen Jahren zu einem Publikumsmagneten für die ganze Familie entwickelt hat, wurde auf den 11. und 12. September 2021 verschoben. „Leider werden wir die Maker Faire Hannover in der aktuellen Situation nicht wie geplant durchführen können. Somit haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, die Veranstaltung in diesem Jahr auszusetzen“, bedauert Daniel Rohlfing, Leiter Events und Sales, Maker Media. Im vergangenen Jahr bestaunten in Hannover 17.500 Besucherinnen und Besucher die vielen spannenden Ideen der internationalen Maker-Szene.

Einfach machen
Mit ihren unkonventionellen Erfindungen machen die Makerinnen und Maker gerade in der Corona-Zeit von sich reden. Weltweit hat die Community auf den Mangel an medizinischer Versorgung und Ausrüstung reagiert. Die Macher haben ihre 3D-Drucker und ihre Nähmaschinen aktiviert und mit ihrem ganz eigenen Spirit gemeinsam innovative Produkte geschaffen.

Drucken gegen Corona
In Deutschland ist das beispielsweise die Initiative „Maker vs. Virus“. Hier haben sich etliche Maker und Fablabs zusammengeschlossen, um sich gegenseitig zu unterstützen und ihre Ressourcen besser zu organisieren – etwa bei der 3D-Druck-Fertigung von Gesichtsschutzmasken, den sogenannten Face Shields. Im Rahmen des WirvsVirus-Hackathons von der Bundesregierung hat ein interdisziplinäres Maker-Team sogar ein komplettes Beatmungsgerät als Prototyp entwickelt.

Maker-Spirit im Netz erleben
Diese Covid19-Projekte stehen auch im Fokus der ersten virtuellen Maker Faire, die am Samstag, den 23. Mai, als 24-Stunden-Event weltweit in allen Zeitzonen vom US-Maker Faire-Team organisiert wird: der Bildschirm als Bühne für die einfallsreichen Konzepte und ihre Macher. Auch das deutsche Maker Media-Team beteiligt sich an der digitalen Show. Weitere Infos gibt es hierzu unter: makerfaire.com. Wer dabei sein will, kann sich hier anmelden: https://makerfaire.com/virtually-maker-faire-call-2020-for-makers/

Auf dem Laufenden bleiben
Wer sich für die Maker-Bewegung interessiert, kann sich auf der Webseite www.maker-faire.de auf dem Laufenden halten. Ein monatlicher Newsletter informiert über aktuelle Themen, neue Termine und allgemeine DIY-Nachrichten. Folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und Instagram .

Alle Maker Faires in D/A/CH werden vom deutschsprachigen Make Magazin präsentiert.

RoboMaker Starter

Unter „Coding Lab“ fasst Clementoni innerhalb des Sortiments der Galileo Experimentierkästen die drei Roboter „Mein erster Roboter DOC“, „MIND Designer Roboter“ und „RoboMaker Pro“ zusammen. Die Roboter führen Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren in die Welt der Programmierung und Robotik ein. Ab Herbst 2019 gibt es nun auch einen „Coding Lab“ Roboter für die ganz Kleinen sowie eine kleinere Version vom RoboMaker. 

Der „RoboMaker Starter“ ab 8 Jahre ist ein unglaubliches Labor, um die Geheimnisse der Robotik und Codierung durch Block- Programmierung zu entdecken. Es können 3 Roboter (X1-Drawer, X2- Elevator und X3-Analyser) aus 200 Bauteilen, 2 Motoren, einem Lautsprecher und einem IR Sensor gebaut werden. Alle Roboter haben unterschiedliche Fähigkeiten: Der X1-Drawer erschafft fantastische Designs mit dem X2-Elevator kann man verschiedene Objekte aufheben und der X3-Analyser kann Objekte bewegen. 

Bei der Produktentwicklung bezog Clementoni die Expertise diverser Experten aus dem Bereich Informatik mit ein. Die Produktreihe stimuliert räumliche Orientierung und logisches Denken bei Kindern und übermittelt die ersten Kenntnisse der (Block-) Programmierung. Die Produkte folgen der MINT Methode (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), die mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, bei Kindern Fertigkeiten in den Bereichen der MATHEMATIK, INFORMATIK, NATURWISSENSCHAFTEN und TECHNIK anzuregen. 

Introducing RoboSoccer: the world’s first table soccer game with robot players.

The next evolution in the industry of tabletop games – now available for pre-order on Kickstarter. 

It’s time to play soccer with robots

Rzeszow, Poland (October 29, 2019) – RoboSoccer announces the next innovation in a table soccer game by introducing real robot players. With its array of wheels and autonomous maneuverability, RoboSoccer bridges the gap between a standard table soccer game and new technology. The project goes live today on Kickstarter. 

The game is the answer to the growing demand for high tech toys and since its conception, was designed to be used by everyone, from adults to kids. RoboSoccer meets the demands of not just gamers, but technology geeks, sports enthusiasts, and robotics experts.

And it all started with a meeting at the pub 

Vadym Melnyk, Founder at RoboSoccer, explains: “I have been sitting at a bar with my friend and observing people playing a soccer game on the console and watching a soccer match on TV. At some point, we have been started thinking of how we can put both these groups together, in the sense of their passions for games and sports competitions. And so that is how we came up with RoboSoccer. We have designed the game to be easily accessible with a portable size that can be carried anywhere. After two years of development, we can’t wait to share it with the Kickstarter community and inspire them with this unique technology.”

A game you will be taking around with you

Robots are small in size, but powerful in functionalities. RoboSoccer offers the option of robot personalization where players can choose the favorite color to contrast with opposing players. Thanks to a folding pitch and pocket-sized robots, the game can by carrying anywhere. Easy to pick up and fun to play application makes any matches simple but unique and exciting in every inch of the game. 

RoboSoccer’s team has been worked for two years perfecting the robot size, reinventing mechanics, and shaping the pitch’s design. The objective was to transform human-size robots for pocked sized players so the game can be adopted at home. 

RoboSoccer boasts a number of breakthrough features:

  • Portable. Its lightweight and compact size allow anyone to carry them in a custom reusable box. 
  • Omni wheels allowing to move on every direction
  • Two (Li-Ion) batteries impact a very long working time. 1200 mAh capacity allows long hours of play
  • The shooting attribute can kick the ball flat or a tan angle. 
  • Interactive gates flash in different ways when the goal is scored

You can back The RoboSoccer on their Kickstarter page now; starting at $99 for the Super Early Bird adopters. Link to the campaign: https://www.kickstarter.com/projects/robosoccer/robosoccer-table-soccer-game-with-robot-players

Your Cat’s New Best Friend is a Robot: Introducing Ebo, the Cat Toy Taking Kickstarter By Storm

Ebo is a robotic companion for your cat which features advanced AI, a 1080p camera, and tons of adorable features. It just surpassed 2000% of its funding goal on kickstarter.com.

Welcome to the future. You’ll need to keep waiting for that robot butler you were promised in the Sci-Fi books—but your cat won’t.

Ebo is the latest tech advancement from Enabot, an innovator in the field of pet products—and now, artificial intelligence.

The little robot (about the size of a softball) may look like an average cat toy, but it comes packed with loads of techy features like a 1080p camera, a microphone, WiFi connectivity, automatic docking/charging, self-learning AI, and activity and mood trackers.

Ebo launched last week on the popular crowdfunding site Kickstarter. It was met with a surge of positivity from backers and the media and quickly met its funding goal. The robotic cat companion has since soared to over $100,000 and the campaign still has weeks to go, leading many to expect that this will be the most successful crowdfunding campaign of all time for a pet product.

Ebo was conceived as a way for cat owners to keep their pets happy and entertained when out of the house. While cats are seen as independent animals, studies have shown that they are actually very social and depend on interaction with their humans. Neglect can lead to mental and physical decline.

Ebo offers a solution. Not only does it serve as a companion to keep your pet happy and active but it also allows owners to interact with their pets from anywhere on the globe.

Ebo is WiFi ready and equipped with an HD camera and mic. Owners can access live video and audio feed via the Ebo app and interact with their fluffball while at work or on vacation. They can even record their voice to the bot so their cats never have to feel far from those loving belly rubs.

When owners are busy, Ebo comes to life on its own and keeps cats company. It has multiple functions like rolling, spinning, dancing, and even flashing a built-in laser pointer. Ebo knows how to interact with each cat differently, as it’s able to analyze behavior and react to different moods. It then mimics real-life actions so cats feel like they’re playing with a living friend.

You and Ebo can understand more about your pet thanks to the activity collar. Put it on your cat and check the app to monitor activity much like you would a Fitbit. This also gives Ebo valuable information such as when to leave your cat alone (if its sleeping or being lazy).

When Ebo needs a charge, it returns to its dock automatically. It’s completely independent, so all owners need to do is plug in the dock and let Ebo get to know its new furry friend. Ebo is extremely durable and resistant to the most rambunctious roughhousing from frisky felines.

Other notable features include:

• Obstacle avoidance: Ebo can “see” where it’s going so it doesn’t knock things over.
• Scheduling: Use the app to tell Ebo when to come to life and when to go to sleep every day (e.g. when you go to work and at night).
• Image and video capture: Use the app to take photos and videos of your cat from Ebo’s perspective.
• Adorable “facial” expressions: Ebo has digital eyes and a cute tail, making it feel like a part of the family.

About Enabot

Enabot is a leader in innovative pet products that go further than just chew toys and stuffed mice. The engineers and computer scientists that make up the team understand that pets are more than just animals—they’re members of our families that need to be nurtured and cared for.

Ebo is the first robotic playmate conceptualized by Enabot. Years of research into the psychological and physical needs of cats went into the design, and brand new artificial intelligence software was developed specifically for Ebo. A smart bot that keeps both cats and owners happy and healthy, Ebo is more than a cat toy; it’s a real-life companion for your feline friend and also a connecting medium for you and your pet.

Enabot is a team of techy pet lovers based in Hong Kong. They are hard at work designing more AI-inspired lifestyle gadgets for pets.

Learn more about Enabot and Ebo and become a backer today at kickstarter.com.

Cyber Talk Roboter

Der Cyber Talk Roboter ist die perfekte Kombination aus Spaß und Bildung; mit sieben Spielmodi (sechs interaktiven und einem manuellen), die sich ideal für Kinder eignen, die sich für Technologie und Robotik begeistern. Dank zahlreicher Programmieraktivitäten können Kinder ab 8 Jahren auf spielerische und einfache Weise die Prinzipien der Codierung erlernen. Um mit dem Cyber Talk Roboter spielen zu können, müssen Kinder ihn zuerst zusammenbauen. Der Roboter kann entweder manuell oder dank eines Bluetooth (BLE) Systems, das die Kommunikation mit Smartphones und Tablets ermöglicht, über die App programmiert werden. Mit zahlreichen Funktionen, einschließlich der Übertragung von Audio-Nachrichten, damit Kinder den Roboter wie ein echtes Walkie-Talkie verwenden oder ihre Stimme aufnehmen und sie anschließend mit viel Spaß durch Filter verzerren können. 

Mit der von Clementoni entwickelten kostenlosen App kann man den Cyber Talk Roboter programmieren, das Bluetooth BLE-Modul aktivieren und Spaß mit den verschiedenen Bereichen des Roboters haben. Es stehen sechs Spielmodi zur Verfügung, die in zwei Menüs unterteilt sind: – Spielen mit dem Echtzeit Walkie-Talkie, Voice Modulator und Modus Training. – Programmieren mit dem Tutorial, Blockprogrammierung und Programmierung auf Papier. 

Der Cyber Ralk Roboter besticht insbesondere mit seiner Walkie-Talkie Funktion. Durch Drücken des Mikrofonsymbols und anschließender Aufnahme am Tablet oder Smartphone wird die Stimme automatisch an den Roboter gesendet, der sie sofort wiedergibt. Wenn jemand zuhört, während der Roboter die Stimme wiedergibt, kann er auch antworten. Durch Drücken und Halten der MIC-Taste an der grünen Platine kann eine Sprachantwort an die App gesendet werden. Im Voice Modulator-Bereich kann man Sprachnachrichten aufzeichnen und diese mithilfe von Stimmfiltern oder eines Reglers modulieren, um bestimmte Frequenzen zu ändern und erstaunliche Effekte zu erzielen. Die damit erzielten Sounds können gespeichert und sogar als Block in der Blockprogrammierung verwendet werden. 

Der Modus Training ist eine Art Videospiel mit verschiedenen Leveln. Während der Roboter sich durch die zehn Level bewegt, löst die App eine zunehmende Anzahl an Befehlen aus (wie z.B. Töne, Bewegungen und Lichteffekte), ohne zu zeigen, welche das sind. Ziel des Spiels ist es daher, den Roboter zu beobachten und zu erraten, welche Befehle er ausführt. Das System zeigt an, welche Antworten richtig und welche falsch sind. Wenn die gesamte Sequenz als richtig angesehen wird, ist das Level bestanden und man fährt mit dem nächsten fort. Versteckt zwischen den zehn Leveln gibt es fünf Preise, die fünf neue Stimmfilter enthalten, und welche im Voice Modulator-Bereich verwendet werden können. 

Bei der papierbasierten Programmierung können Kinder eine Reihe von Befehlen aus den Karten mit QR-Codes erstellen. Das Set enthält 16 Karten, von denen jede eine der Aktionen darstellt, die der Roboter ausführen kann. Als Erstes muss man eine Folge von Befehlen erstellen, indem man eine Reihe von Karten nebeneinanderlegt und sie dann nacheinander von links nach rechts einliest. Hierzu wird die Augmented Reality der App 

verwendet, um die QR-Codes zu lesen und zu entschlüsseln. Auf diese Weise erkennt die App automatisch alle Befehle, indem sie die gesamte Sequenz digital neu zusammenstellt, sodass sie an den Cyber Roboter gesendet und anschließend von ihm ausgeführt werden kann. 

Die manuelle Programmierung erfolgt ohne Verbindung zur App und wird automatisch aktiviert, wenn der Roboter eingeschaltet und nicht über Bluetooth verbunden ist. In diesem Modus kann der Motor des Roboters in Echtzeit gesteuert werden, indem man in die Hände klatscht. Wenn der Roboter steht, bewegt ihn ein einmaliges Klatschen vorwärts, zweimal Klatschen dreht ihn nach links, und zwei weitere lassen ihn rückwärts laufen. Wenn sich der Roboter bewegt, klatscht man einfach nur einmal und er stoppt. Das Geräusch des Klatschens wird vom Cyber Talk-Mikrofon erfasst und analysiert, um festzustellen, welchem Befehl es entspricht. Wenn sich der Roboter bewegt, leuchten seine Augen bei jedem Richtungswechsel auf und blinken. Man sollte bei der Anwendung auf den Rhythmus achten, da Ungenauigkeiten dazu führen können, dass der Cyber Talk Roboter vom Kurs abweicht und die erforderlichen Befehle nicht beachtet