Introducing MekaMon: an Augmented Reality Gaming Experience with Real-Life Robots Designed to Turn Living Rooms Into Battle Zones

BRISTOL, U.K. (Jan. 3, 2017) — Pokemon Go introduced the magic that comes from augmented reality to the world. As fun as it was, it was limited to watching onscreen battles between digital creatures. Now, augmented reality breaks out of the screen with MekaMon: the world’s first premium gaming robots that battle in both the physical and virtual worlds, creating a limitless experience for gamers everywhere.

Created by Reach Robotics and available for purchase today at MekaMon.com, MekaMon starts at $279 and is a new way to experience augmented reality, robotics and video games, where the whole universe is one giant battlefield.

Augmented Reality, Real Robots

Inside the MekaMon app, the smartphone screen becomes a dashboard for controlling and customizing the real-life robots, as well as a gateway for augmented reality gameplay. In single player, the screen transforms into a vast augmented reality world where players embark on an epic campaign and gamers learn how to strike, evade, and

master the robot’s controls. MekaMon’s tracking technology enables robots to transcend the physical environment and become one with digital gameplay in real time.

Mechanized Warriors

MekaMon’s robots have gone through 27 iterations over three years of development to become premium fighting machines. Features include:

  • Three degrees of freedom per leg allowing a sophisticated level of movement
  • Customization by physical accessories that add weapons or shields, enabling the creation of aggressive, defensive or technical specialists
  • One hour of battery life per charge
  • Phone camera and infrared tracking system for precision gameplay
  • Lightweight form factor (2.2 pounds) to enable swift battle strikes Two Bots Enter, One Bot Leaves MekaMon spans single and multiplayer action.

In multiplayer mode, friends battle in bot-to bot-combat as well as arcade-style, co-op gameplay that spans Tug of War, Last Man Standing, and more. MekaMon robots can also connect to multiple devices, allowing for cooperative gameplay for two people and up. In single-player mode, gamers progress through the MekaMon campaign and earn upgrades and experience points that they can use later for future battles.

As the robots battle, they level up and achieve new capabilities and weapons that can be customized in the mobile app based on a player’s strategy. Digital items augment abilities and boost health and recovery times, adding a layer of depth and strategy to upgrade choices and inventory.

Co-founded by 25-year-old Nigerian robotics engineer Silas Adekunle, Reach Robotics has assembled a team of leading engineers, game designers and computer vision PhDs and experts who have built their

reputations working at Aston Martin and Airbus. The result is a premium robotics product that’s easy to play but difficult to master and aimed squarely at bringing consumer robots to the multi-billion dollar toys-to-life market.

“At the root of everything we build is the premise that gaming is an experience that goes beyond a screen. We imagine a world where things come to life in front of you,” says Silas Adekunle, CEO and cofounder of Reach Robotics. “Our inspiration came from building robots in STEM classes with underprivileged students in the U.K., and while we got our humble start there — we’re ready to introduce a new twist on hardware and video games and unleash our battling robots.”

Enlist in the MekAcademy

The first 500 people to buy MekaMon will receive exclusive features and enter the MekAcademy, a club that offers special promotions, battle advice and more. For a limited time, a single MekaMon is available in the Lone Wolf Battle Pack for $279 while the Ultimate Battle Pack contains two MekaMons and is available for $499 – a discount of more than 35 percent from its retail price.

To purchase MekaMon today, go to: MekaMon.com

About Reach Robotics

Founded in 2013 by CEO Silas Adekunle, CTO Chris Beck and COO John Rees, Reach Robotics is creating the future of gaming by fusing robotics, reality-bending technology and competitive play. MekaMon is the company’s first product and the company is backed by world-class investors like London Venture Partners, Qualcomm Ventures, Hardware Club, Iglobe Partners, Passion Capital and Techstars.

SmartGurlz launches the World’s First Mini-Robot for Girls

Dolls, Robots and Dreams: the aim is to engage more girls in Science & Tech by connecting their tablets and smartphones to their dolls via a robot

January 31st, 2017, Spielwarenmesse, Nuremberg, Germany

While millions of robots and mini-drones have been sold this year, few have ended up in the hands of women or even girls reflecting a deepening gender gap in the world of technology.

Many girls’ toys lag behind in the development of spatial skills, hands-on problem solving skills, and confidence with technology.

These are exactly the skills that SmartGurlz aims to develop.

SmartGurlz has a unique offering of stylish scooter robots, dolls and books with digital elements such as an e-learning platform that teaches basic coding. The idea is to encourage girls from being consumers of technology into creators and code writers.

‘We at SmartGurlz believe that kids learn by playing and childhood is a time for setting the foundation for further educational pursuits,’ said CEO and Co-Founder, Sharmi Albrechtsen, ‘we wanted to modernize doll playing to reflect changing times. The end result are really amazing mini-drones shaped like fashionable Italian scooters and Segway-like vehicles that are self-balancing, driven by App and can be coded using our own coding platform SugarCoded TM.’

The self-balancing aspect is unique since the robot can maneuver in small rooms, on carpet, inside and outside. SmartGurlz’s CTO, Thomas Kølbæk Jespersen has been working with Aalborg University and DTU’s robotics departments to finalise this unique feature.

Launched this 2016 Christmas in Denmark, Switzerland and UK, SmartGurlz charms geeks and toy masters but most importantly impresses girls and their parents with the amount of creative fun coding can give.

Designed by tech toy start-up company, SmartGurlz Aps, girls playing with SmartGurlz gain three major learnings:

1. SPATIAL REASONING. Girls learn how to direct/orient their robots in new environments and interpret maps.

2. COMPUTER PROGRAMMING. Girls learn to program their robots using our specially made kids coding software App called Sugar CodedTM*.

3. STORYTELLING & PROBLEM SOLVING.Girls learn to story tell and solve missions via coding.
*SugarCoded was inspired by open-sourced Scratch, the Lifelong Kindergarten Group at the MIT Media Lab and uses elements from Blockly, created by Google.

 

SMARTGURLZ NEW YORK STORY: CHARACTERS & BOOKS

SmartGurlz first product line is SmartGurlz New York ™ which focuses on the everyday adventures of 4 young talented women studying at the fictional New York Institute of Technology – N.I.T.

A collaboration with the Kurhn Doll Company allows us to offer high quality fashion/action dolls that represent the ideals of SmartGurlz New York TM.

SmartGurlz New York dolls are naturalistic and smartly dressed with simple elegance that you may find in a real-life, young woman touring around a college campus in the ‘Big Apple’, New York City. The multi-cultural dolls represent various education backgrounds including Science, Technology, Engineering and Mathematics and our books highlight each girl’s corresponding story line.

SmartGurlz New York products are available Christmas 2016.

Siggy: Robot, Doll and Apps • Ages 6+  

Digital Products:

SugarCoded App  Free
a strategic game-like interface that teaches coding and allows for self-build coding projects available at both App Store and Google Play

ABOUT SMARTGURLZ, A/S.
SmartGurlz is a fun, tech toy to engage girls in design, robotics and computer programming using their mobile phones and tablets. It’s created for girls who want to take playing with fashion dolls to the next level, and the name of our little company. (We’re brand new!)

Meccanoid XL 2.0

Vor einiger Zeit habe ich den Meccanoid XL 2.0 als Ansichtsexemplar erhalten. Leider habe ich erst einige Wochen später die Zeit gefunden, mich genauer mit diesem neuen humanoiden Roboter von Meccano zu beschäftigen. Auch wenn ich den Meccanoid kostenfrei erhalten habe, handelt es sich hierbei um einen neutralen Bericht. Hier nun meine ersten Eindrücke nach dem Zusammenbau und den ersten Stunden der „Programmierung“.

Der Meccanoid XL 2.0 ist der Nachfolger des Meccanoid G15KS und seiner kleineren Version G15. Auch der G15 hat mit dem Meccanoid 2.0 (ohne XL) einen Nachfolger erhalten. Die Anzahl der Teile wurde im Vergleich zum Vorgänger etwas reduziert und die zuvor vorhandene Bauanleitung für einen Dinosaurier Roboter fehlt nun. Dafür gibt es nun einen neuen „Meccasaur“ Dinoroboter als gesondertes Produkt. Ebenfalls entfallen ist die Funktion den Roboter durch ein eingesetztes Smartphone über das Vormachen von Bewegungen vor der Kamera zu steuern. Diese Option wurde anscheinend vollständig aus der App entfernt und steht somit auch nicht mehr für den G15 oder G15KS zur Verfügung. Neu hinzugekommen sind dafür über 3000 neue Gesten und Sprachausgaben sowie Möglichkeiten der Spracherkennung. Das verstandene Vokabular des Roboters wurde zur Vorgängerversion also deutlich ausgebaut. Der Meccanoid XL 2.0 hat eine Größe von 1,20m, was ihn zu einem wirklich beeindruckenden Roboter macht, ein absoluter Blickfang.

Der Zusammenbau verlief weitestgehend problemfrei, allerdings muss ich an dieser Stelle gestehen, dass ich ein Meccano Neuling bin. Die Bauanleitung hätte in besseres Qualität vorliegen können, sodass das Identifizieren von Bauschritten und der dazugehörigen richtigen Löcher für die Schrauben an einigen Stellen schwer erkennbar war. Besonders Rücksicht sollte man auf die Kabelführung nehmen, da diese in der Bauanleitung vernachlässigt wird. Hier ist Planen und Mitdenken gefordert, wodurch sich der Schwierigkeitsgrad eher an Fortgeschrittene Bastler richtet. Auch die von mir benötigte Zeit von 5-6 Stunden für den Zusammenbau zeigt, dass es sich hierbei nicht um ein Roboterset für Einsteiger handelt. Das angegebene Mindestalter von 10 Jahren ist hier, meiner Meinung nach, etwas jung. Kinder brauchen hier sicherlich Unterstützung durch einen Erwachsenen beim Zusammenbau.
Die Teile sind, anders als sonst bei Meccano üblich, nicht aus Metall sondern aus Plastik. Meccano hat dafür online bereits Kritik einstecken müssen, mich störten die Plastikteile aber nicht. Wären die Roboterteile aus Metall, wären die Motoren noch überforderter als jetzt schon.

Leider sind viele der Bauteile sehr spezialisiert, wodurch das freie Bauen von eigenen Kreationen sich als kompliziert gestaltet. Hoffnung macht hier, dass vor wenigen Tagen auf der Meccano Facebook Seite ein Video gepostet wurde, zugehörig zu einer neuen „Meccano Mega Builds“ Serie. in dieser Serie werden alternative Baumöglichkeiten in Kombination mit anderen Meccano Sets vorgestellt. Neu ist hier auch ein Video für eine „Mecca Spider“, eine Roboterspinne basierend auf dem Meccanoid und dem 25 in 1 4×4 Offroader Set. Leider habe ich die im Video versprochene Bauanleitung noch nicht auf der Meccano Seite finden können, habe aber bereits den Support darüber informiert. Bitte mehr solcher alternativen Modelle für das Meccanoid Set!

 

Der Meccanoid lässt sich auf verschiedene Arten „Programmieren“. Bewegungen lassen sich aufzeichnen durch das bewegen der Gliedmaße und auf Knopfdruck wieder abspielen. Hierbei handelt es sich natürlich nicht um richtige Programmierung, aber es lassen sich sehr schnell Bewegungsabläufe speichern, die dann wieder abgerufen werden können. Dieser „Programmiermodus“ ist für jeden geeignet, der die richtige Programmierung scheut. Ein weiterer Modus ist das Aufzeichnen von Bewegungsabläufen mit der Meccanoid App (für Android und iOS). In der App steht ein virtueller Roboter zur Verfügung dessen Bewegungen sich auf den realen Meccanoid übertragen lassen. Auch diese Methode bietet keine richtige Programmierung, handelt es sich hierbei auch nur um das Aufzeichnen von Bewegungsabläufen. Richtige Programmierung ist hingegen mit der „Drag and Drop – Programmierung“ in der App möglich. Hier lassen sich einfache Programme zusammensetzen, die änhlich wie ein Ablaufdiagramm aufgebaut ist. Es kann auf Ereignisse (Inputs) wie Zeit, Motorenbewegung, Knopdrücke, etc reagiert werden und daraufhin Bewegungen, Sprachausgabe, LED Farbwechsel und andere Vorgänge gestartet werden. Hier lassen sich auch erste einfach Programmabläufe und Programmierkonstrukte (Bedingungen, Schleifen) erlernen. Da der Meccanoid keine zusätzlichen Sensoren enthält, sind die Möglichkeiten hier leider etwas begrenzt. Die App bietet ein interaktives Tutorial mit englischer Sprachausgabe und deutschem Untertitel. Ansprechend für Kinder ist hier der „Coach Meccanoid“ virtuelle Roboter, der einen Schritt für Schritt an die Benutzung der App heranführt.

Ist der Meccanoid für den Einsatz im Klassenzimmer geeignet? Jein. Mit einer Bauzeit von 5-6 Stunden dauert der Aufbau viel zu lang für den Unterricht. Das Anlernen von Abläufen durch Bewegung des Roboters bietet keinen Lerneffekt. Das Verwenden der integrierten Sprachsteuerung und Dialog-Funktion (die bei mir auf Deutsch nicht funktionieren wollte), ist auf Grund der Lautstärke in einem Klassenraum nicht verwendbar. Drag und Drop Programmierung ist sicherlich für den Unterricht geeignet, leider fehlt es an Aufgabensätzen oder Anleitungen für den Unterricht von Meccano. Mit etwas Vorbereitung lässt sich hiermit aber der Einstieg in einfach Programmierungsabläufe unterrichten. Hoffnung auf zusätzliche, fortgeschrittene Funktionen macht das durch Meccano zur Verfügung gestellt Downloadportal für „Open Source Programmierung“. Hier finden sich Beispielprojekte und Bibliotheken zur Ansteuerung des Meccanoid durch Dritthersteller Hardware.

 

Soweit mein Eindruck vom Meccano Meccanoid XL 2.0. Solltet Ihr Fragen oder Anregungen haben, nutzt gerne die Kommentarfunktion. Bilder und Videos vom Aufbau folgen hier in Kürze.

Einsteigerset für Robotik Fans

Wenn das selbst konstruierte Fahrzeug auf Knopfdruck losfährt, dann fühlt sich das einfach nur großartig an. Oder wenn die Fußgängerampel, die gerade erst gebaut wurde, genau so leuchtet wie geplant – dann leuchten auch die Augen der kleinen Baumeister. Mit dem ROBOTICS BT Smart Beginner Set (179,95 Euro, lieferbar ab März 2017) sind strahlende Kinderaugen vorprogrammiert.

Denn mit diesem Baukasten des Spielwarenherstellers „Made in Germany“ heißt es: bauen, programmieren, Spaß haben und verstehen. Das BT Smart Beginner Set richtet sich an Kinder ab acht Jahren und ist ein Komplettset. Einsteiger können also direkt loslegen – das Set enthält alles, was das Robotik-Herz begehrt. Es besteht aus 380 Bauteilen, inklusive Sensoren (zwei Fototransistoren, zwei Taster), Aktoren (zwei XS Motoren, zwei Lichtschranken LEDs) sowie der Steuereinheit BT Smart Controller.

Dank der anschaulichen Anleitungen lassen sich zwölf aufregende Modelle konstruieren, etwa ein Karussell, eine Schranke, ein Förderband mit Stanzmaschine, mobile Raupenmodelle, eine Ampel, ein Leuchtturm und ein Händetrockner. Wie die Modelle funktionieren sollen, das können die jungen Konstrukteure selbst programmieren.

Die Programmierung erfolgt über die leicht verständliche grafische Software ROBO Pro Light, die gratis zum Download für PC und Android-Tablets bereit steht. Ergänzend kann unter www.fischertechnik-elearning.com auf didaktisches Lernmaterial zurückgegriffen werden, welches ausführlich erklärt, wie das Programmieren der Modelle mit ROBO Pro Light funktioniert. Der BT Smart Controller wiederum ermöglicht es, die programmierten Modelle per Bluetooth-Technologie über den PC oder ein Tablet zu steuern. Der Controller hat vier Eingänge für Sensoren und zwei Ausgänge für Motoren und Lampen sowie über eine USB- und Bluetooth-4.0-Schnittstelle.

Das BT Smart Beginner Set verfügt somit über alles, um den Ingenieuren von morgen den Eintritt in die aufregende Welt der Robotik so leicht wie möglich zu machen.

Das BT Smart Beginner Set enthält einen Batteriehalter für 9-Volt-Blockbatterien (Batterie nicht enthalten).

Hanson Robotics Launches Kickstarter Campaign for Professor Einstein, an Expressive Robot that Teaches Science

A scientific legend brought back to life

Hong Kong (PRWEB) January 23, 2017 — Today Hanson Robotics launched a Kickstarter campaign for an uncannily human-like robot version of Albert Einstein. The company aims to honor the iconic and imaginative scientist and bring fully expressive robots direct to consumers.

Professor Einstein is a 14.5” personal robot with the ability to walk, hold a natural conversation, learn your name, maintain eye contact, answer questions, entertain and teach science. He’s cloud and Wifi connected, allowing for dynamic interaction with a tablet and the corresponding Stein-O-Matic app to learn and play games.

The robot guides users through the world of science and beyond by presenting interactive lessons, eye-popping slideshows, daily mental kick starts, thought experiments, jokes, brain games and more. With new activities added to the Stein-O-Matic every day, Professor Einstein’s robust reward system allows users to earn IQ points, which can be used to unlock special items, bonus games and avatar upgrades.

The idea for Professor Einstein was born out of toy inventor Andy Rifkin’s lifelong fascination with all things Einstein, and the values he stood for. Hanson Robotics founder and CEO Dr. David Hanson approached Andy about teaming up to create a robot, which led to the formation of a unique shared vision. Rifkin was invited to join as Hanson Robotics’ Chief Technology Officer and the robot was developed under the Hanson Robotics umbrella.

“Professor Einstein has an adaptive learning ability, which means that if you don’t understand something, he will modify the way he presents the information,” said Rifkin. “He has infinite patience. He will keep trying different ways of explaining things until it “clicks” for you. Plus, because he teaches through jokes, metaphors, and games, he makes learning genuinely fun.”

“It was crucial for us that Professor Einstein would embody a sense of playfulness and wonder,” said Hanson. “He had to inspire imagination, be a great conversationalist, and make the gestures and facial expressions that the real Albert Einstein was known for.”

The Professor Einstein Kickstarter campaign runs from January 23 – February 27, 2017. Early bird pricing starts at $249 USD. For a full rundown of the pledge levels visit the Kickstarter page.

Comparison of Meccanoid G15, G15KS, 2.0 and XL 2.0

Name

Meccanoid

G15

Meccanoid

G15KS

Meccanoid

2.0

Meccanoid

XL 2.0

Robot height About 2 feet (61 cm) Almost 4 feet (122 cm) About 2 feet (61 cm) Almost 4 feet (122 cm)
Robot Material High-impact Polycarbonate High-impact Polycarbonate Durable ABS and high-impact polycarbonate Durable ABS and high-impact polycarbonate
Number of Parts 621 1223 497 1014
Number of Smart Motors 4 8 4 8
Number of Motors 2 2 2 2
Articulation Basic Advanced Basic Advanced
Power Supply 4x C-cell alkaline batteries Rechargeable Ni-MH battery pack 4x D-Cell alkaline batteries Rechargeable Ni-MH battery pack
Smart Device Communication (iOS and Android) Yes
Voice Recoginition Yes
Pre-programmed phrases 1000+ 4000+
L-I-M programming Yes
Ragdoll Programming Yes
Open source programming Yes
Drag and drop programming No Yes
Micro Controller Meccabrain
Flash Memory 64Mb 128Mb
Programmable LED Eyes (500+ colors) Yes

Vergleich Meccanoid G15, G15KS, 2.0 und XL 2.0

Name

Meccanoid

G15

Meccanoid

G15KS

Meccanoid

2.0

Meccanoid

XL 2.0

Robotergröße ca. 61 cm ca. 122 cm ca. 61 cm ca. 122 cm
Robotermaterial robustes Polykarbonat robustes Polykarbonat Hochwertige, belastbare Kunststoff- und Polykarbonatteile Hochwertige, belastbare Kunststoff- und Polykarbonatteile
Anzahl der Teile 621 1223 497 1014
Anzahl der Servomotoren 4 8 4 8
Anzahl der Antriebsmotoren 2 2 2 2
Beweglichkeit Elementar Fortgeschritten Grundlegend Fortgeschritten
Stromversorgung 4 Alkali-Babyzellen C wiederaufladbarer Ni-MH-Akku 4 x D (LR61) wiederaufladbarer Ni-MH-Akku
Smartphone-Kommunikation (iOS und Android) Ja Ja Ja Ja
Stimmerkennung Ja Ja Ja Ja
Vorprogrammierte Fragen und Antworten 1000+ 1000+ 3000+ 3000+
L-I-M-Programmierung Ja Ja Ja Ja
„Ragdoll“-Fernsteuerungsfunktion Ja Ja Ja Ja
Quelltextoffene Programmierung (Open Source) Ja Ja Ja Ja
Mikrocontroller Meccabrain Meccabrain Meccabrain Meccabrain
Flash-Speicher 64Mb 64Mb 128Mb 128Mb
Programmierbare LED-Augen (500+ Farben) Ja Ja Ja Ja

uArm Swift: Multi-use Desktop Robotic Arm for Everyone

In 2014 UFACTORY built the first open source desktop robotic arm, ushering in a new era of affordable desktop robotic arms for consumers. uArm is an Arduino-powered desktop 4-axis parallel-mechanism robot, easy to use, has multiple accessories and open sourced. In Jan 2014, uArm went on Kickstarter and became famous overnight, leading to an exclusive interview with WIRED. A standout quote from the piece: Thirty years ago Bill Gates promised to put a computer on every desk in America, an ambitious sentiment echoed by Wang and company … The most innovative aspect of the entire project is probably the concept of putting a robot arm on your desk”.

As the robot arm is moving to various industries, its users have expanded from relatively minority geeks to robot lovers. The demand for better and easier user experience is increasing.

January 23, 2017, UFACTORY returns again, announcing two robotic arms in uArm Swift Series. Swift is intended to highlight the elegant texture of the fuselage, lightweight and portable form and flexible movement, just like a swift. This series has uArm Swift and uArm Swift Pro.

  • Hardware Upgrades

 

Performance improvements

1.Precision improvement

uArm Swift enhanced the control algorithm and increased the accuracy by 50%, from 1cm to 5mm.

uArm Swift Pro adapted self-designed reducer. Working with a high-precision stepping motor, uArm Swift Pro minimizes gear gap, improves joint accuracy, and is more compact. The built-in 12-bit magnetic encoder and motor forms instant position feedback, achieving closed-loop control, and improves the accuracy to unprecedented 0.2mm, perfectly performs 3D printing and laser engraving.

  1. Working scope improvement:

uArm Swift Series improves mechanical arm structure and increases working range by 20%, covering the working area of an entire A4 paper.

  1. CPU upgrade

uArm Swift Series upgrades the main board. We choose Arduino MEGA 2560, which is nearly 10 times larger in the storage space compared to the previous UNO edition.

  1. Accessories enhancements

uArm Swift Series has 4-axis, whether equipped with fixtures or suction head, the end of uArm can freely steer, and the replacement of accessories requires less than 30 seconds.

uArm Swift/uArm Swift Pro have a built-in socket for selected Seeed Grove modules.

uArm Swift Series can be equipped with a smart car, the uCar. uCar is a mobile open-source car, with infrared avoidance, trajectory planning functions.

uArm Swift Series adapts CNC integral forming process, and the whole body is matte black. uArm Swift looks has a more minimalistic design. The aluminum body is light and stable, enhancing the overall rigidity.

Compared with the previous version, uArm Swift series redesigned the base, inserted the mainboard and added power button, function switching button, play button and menu button. The new indicator light shows the current operation mode and status of uArm Swift.

 

 

  • Software upgrade

uArm Swift Series support PC + mobile control.

Software upgrade -uArm Studio

uArm Studio is a brand new cross-platform robotic arm control software. It has integrated offline learning, graphical programming and instant control functions, manipulate the robotic arm to finish complex tasks.

  1. Teach & Play Offline Learning Mode

Teach uArm Swift by your own hand to learn move, gripping, dropping, and save them with just a click to replay on Blockly mode. uArm Swift can also sync offline learning data once connected.

  1. Blockly-based graphical programming

Blockly is a web-based visual programming tool, allowing users to program without needing to code The software is designed to be so simple that even even preschool children could create a program easily. Detailed tutorial will be provided for your quick guide and interesting secondary development.

  1. Instant Control

uArm Studio has combined control of keyboard and mouse. Developers may use keyboard hotkeys and mouse simultaneously to control move, gripping, and dropping of the robotic arm, and it supports customize hot keys.

After connect with LeapMotion, users of uArm Swift may use their own hand to control gesture such as move, gripping and dropping etc.

 

Software upgrade –

APP-uArm Play

Robotic Arm has built-in Bluetooth module, simply connect your smartphone with uArm Play to remote control your uArm Swift or uArm Swift Pro.

Your smartphone can also work as an external actuator, download and run a program from Blockly.

 

UCS

UCS, also known as uArm Creator Studio, which is a open sourced developer tool developed by UFACTORY. UCS has integrated graphical programming and coding, to achieve features such as rapid development, visualize and easy sharing.

 

  1. Rapid Development

With numerous commands of UCS, developers don’t need to construct programming environment.

For programming developers, UCS is a rapid development tool, developers doesn’t need to construct programming environment, any interface of the whole system supports Python script, all variables can be sharing between visual programming and coding which means you don’t need to copy setting each time.

 

  1. Built-in Robotic Vision

UCS has integrated complex robotic vision function, just need to connect with the camera, so the uArm can “see” and adapt to different environment.

The camera can instantly locate, memorize, recognize and track 3D space position of objects.

3.Easy Sharing

Every creator will be able to save their own work as .task file format through the UCS programming, and it supports one click sharing to the official website of UFACTORY or Reddit Community, copying scenario in just one click on other robotic arms.

The uArm Swift Pro is a “Open Sourced” design concept with more freedom, simplicity, and functions. This is a whole new open platform came from developers, back to developers, and still that Open Source Robotic Arm. We just can’t wait to become  your comprehensive desktop assistant!

Der InMoov-Androide soll erstmals nach Deutschland kommen

Heute ein Gastbeitrag von Roman Kessler, Gründer Make Rhein-Main. Vielen Dank für diesen Beitrag.

 

Von Roman(ä)make-rhein-main.de

Der InMoov-Androide ist ein Roboter aus dem 3D-Drucker, der aussieht wie ein wissensdurstiger Student. Das Open-Source-Projekt des Franzosen Gael Langevin hat sich schnell weltweit verbreitet. Die Frankfurter Maker-Community will den UrVater des InMoovs und seinen hochentwickelten Androiden jetzt erstmals nach Deutschland holen – und du kannst helfen.

Je nach Version und Ausbaustufe kann der InMoov verschiedene Dinge: Von komplizierten Handbewegungen, bis hin zur Bewegung im Raum und Spracherkennung. Und sogar Dance-Moves! Angefangen hat alles 2012 mit einer Hand. Der französische Designer Gael Langevin beschäftigt sich eigentlich mit Skulpturen, der InMoov ist aber viel mehr eine Vorform von Commander Data.

Insgesamt soll es auf der ganzen Welt schon rund 250 InMoovs geben. Auch im Rhein-Main-Gebiet gibt es einen InMoov, den Studenten von Prof. Neser gedruckt und zusammen gebaut haben. Der kleine darmstädter Bruder des großen Vorbilds aus Paris war bei lokalen bisherigen Maker-Messen www.make-rhein-main.de immer ein großer Hingucker. Jetzt wollen wir den Erfinder Gael zu unserer 5. “Make Rhein-Main” (vom 18.-19. März 2017) nach Frankfurt holen – quasi die deutsche, blauäugige und die französische Version einander vorstellen.

Seit 2014 veranstalten wir rund um Frankfurt die “Make Rhein-Main” in unregelmäßigen Abständen. Wir sind eine unabhängige (!), eigenständige Community, die klein angefangen hat. Bei unserer ersten Messe, waren vielleicht knapp 300 Besucher. Inzwischen ist das Projekt gewachsen und hat eine Eigendynamik entfaltet. Das liegt auch daran, dass wir alle Überschüsse immer wieder in die Messe stecken (ähm,… haben… und nun gerade pleite sind, aber dazu unten mehr).

Nicht nur erreichen wir jetzt weit mehr als 1.000 Besucher – wir waren im Mai 2016 auch zur “European Maker Week” nach Brüssel eingeladen. Klar: Da waren Politiker und Lobbyisten – aber wir haben auch Gael und seinen InMoov getroffen. Uns hat das Ding echt umgehauen, weil es so… ja, menschlich war. Und der InMoov wurde eben nicht von einem japanischen Konzern erschaffen, sondern wird auch in der Open Source-Community ständig verbessert.

Der Plan war schnell gefasst: Der InMoov von Gael aus Paris muss zu uns kommen! Denn bislang war unsere „Make Rhein-Main“ immer eine eher regionale Veranstaltung – eben von und mit den Nerds aus der Nachbarschaft. Die haben Eltern und Kindern erklärt, wie man mit moderner Technik bastelt.

Aber was wäre, wenn wir plötzlich einen solchen internationalen Szene-Star bei uns präsentieren würden? Würde das nicht alle anderen Maker zusätzlich inspirieren und motivieren? Der Gedanke treibt uns an.

Als wir dann endlich wieder eine Zusage für eine Halle hatten (in einer Stadt wie Frankfurt ist die Suche ein Albtraum!!) haben wir Gael dann über Twitter angefragt. Er erinnerte sich sofort an uns und schrieb uns von einem Trip aus Indien, wo er gerade den InMoov vorstellte.

Gael war mit dem InMoov auch schon in aller Herren Ländern. Lustig, ist nur, dass Gael den InMoov noch nie in Deutschland vorgestellt hat. Dabei sind wir doch fast Nachbarn. Wir sind daher extra stolz über die Zusage des InMoov-Erfinders!

Wie kommt der InMoov aus Paris nach Frankfurt?

Allerdings müssen wir natürlich die Reisekosten für Gael, seine Frau und den Bot übernehmen – und zwar VOR der nächsten “Make Rhein-Main”. Das ist nur fair. Nur: Da wir gerade die hohe Kaution für die Hallen bezahlt haben, sind wir mehr oder weniger pleite.

https://www.startnext.com/make-rhein-main-2017

Du kannst uns aber helfen, den großen, tanzenden und sprechenden InMoov zum ersten Mal nach Deutschland zu holen! Noch bis zum 20. Februar 2017 läuft die Crowdfunding-Aktion hierfür auf startnext, damit wir die Reise-Tickets und Unterbringung vor der Messe bezahlen können. Im Kern ist das ein Vorverkauf für die Make-Tickets – aber wir haben auch “Dankeschöns” für alle, die nicht mal eben vorbeikommen können. Zum Beispiel unser Armband oder unser T-Shirt.

Das Crowdfundig soll die unabhängige „Make Rhein-Main“ 2017 zu einer echt europäischen Messe machen. Und den InMoov samt Erfinder und Anhang endlich mal nach Deutschland bringen.

Wenn das Geld reicht, wollen wir versuchen zwei weitere europäische Ausstellern für euch nach Frankfurt zu holen: Paula Pongratz aus Österreich und das Team von Precious Plastic aus den Niederlanden.

Zu Paula Pongratz: Postapokalyptische Schmuck-Workshops für Kinder und Erwachsene

Paula Pongratz aus Österreich bastelt “postapokalyptischen Schmuck.” Also Schönes aus dem, was von unserer Zivilisation übrig bleiben wird: NATO-Draht, Elektronikbauteile, Verschlüsse aus Plastik. Paulas Favorit: die Borsten großer Straßenkehrmaschinen. In ihren Händen werden daraus Ringe, Armbänder, Ohrringe oder Diademe.

In den letzten Jahren war die Kommunikationsdesignerin mit ihren Werken zum Beispiel beim 33C3, dem jährlichen Kongress des Chaos Computer Clubs in Hamburg, und verschiedenen Maker-Messen in halb Europa. Mit ihren Workshops bietet Paula vor allem Kindern die Gelegenheit, selbst mit dem zu basteln, was wir meistens achtlos wegwerfen: “Das kann man doch noch weiter verwenden” ist Paulas Credo.

Zu Precious Plastic: Mit der mobilen Plastikwerkstatt zu einer sauberen Umwelt

Von Precious Plastic haben wir aktuelle noch keine Bestätigung, dass sie kommen, wenn wir die Kosten übernehmen. Aber es sieht ganz gut aus.

Das Projekt des Niederländers Dave Hakkens dreht sich rund um Recycling: Ihn störte der Plastikmüll an Stränden. In den wenigsten Ländern besteht überhaupt ein System, das altes Plastik wieder nutzbar macht. Und so landet der Abfall, den die Natur nicht abbauen kann, im Meer. Eine Möglichkeit, dies zu unterbinden, hat Hakkens mit seinem Projekt “Precious Plastic” gefunden: Aus vier billigen Maschinen zum Selberbauen besteht seine “Plastikwerkstatt”. Sie schreddern das Plastik, schmelzen es ein und bringen es in neue Formen. Der WWF Brasilien fand die Idee großartig, in einer Favela entstand bereits eine mobile Plastikwerkstatt.

Zusammengefasst: Wir die Make Rhein-Main Community, versuchen gerade den InMoov-Androiden zum ersten Mal aus Paris nach Deutschland zu holen. Wenn das Geld reicht, kommen sogar Paula aus Österreich und Precious Plastic. Im Crowdfunding kannst du uns unterstützen, auch wenn du nicht zu unserer nächsten Messe kommen kannst.

Neugierig geworden? Dann unterstütze uns bei startnext und lerne die uns und den InMoov im März persönlich kennen!

https://www.startnext.com/make-rhein-main-2017

 

bots_alive® launches Kickstarter campaign for AI-powered robotic creatures

AUSTIN — JANUARY 24, 2017 — Today, bots_alive launched its Kickstarter campaign to crowdfund the distribution of a cutting-edge smartphone kit that uses artificial intelligence and augmented reality technology to build robot creatures that feel believably alive.

The complete bots_alive set includes a Hexbug® Spider and a bots_alive smartphone kit that brings the spider to life. The kit contains an infrared blaster that sends remote control signals from the smartphone directly to the Hexbug Spider, an easy-to-apply decal for the Hexbug Spider, and a set of special “vision blocks’”with which owners create the world the robot interacts with—and change that world as they wish.

These physical pieces complement the bots_alive iOS and Android app, which runs all software for augmented reality—including seeing where the robot and the vision blocks are—and artificial intelligence to determine the robot’s behavior. One vision block is often sought by the robot, and the rest are obstacles the robot avoids; owners influence the robot’s behavior by creating areas to explore, mazes, and barricades, and changing them on the fly.

“The bots_alive kit makes an autonomous robot creature out of a popular remote control toy,“ said Brad Knox, founder and CEO of bots_alive. „Our vision is to create artificially intelligent robot creatures that feel organic and alive. By packaging our cutting-edge technology into an affordable kit, we’re excited to bring more organic, lifelike robot characters into the hands of enthusiasts around the world.”

Through a new artificial intelligence technique the founder developed at the MIT Media Lab, the robot creatures are both goal-oriented (like other autonomous robots) yet also uniquely organic: hesitating, looking around, thinking about its next move, and making mistakes, all at a lifelike cadence. This new category of character AI is built during development by demonstrating what the robots should do through puppetry rather than by directly programming them. The bots_alive team is optimistic that this technique will be broadly applicable to robot characters and non-player characters in video games.

In addition to the complete bots_alive set, campaign supporters can also opt-in to a add another Hexbug Spider as a companion and competitor to the first, and they can stock up on vision blocks to enable complex obstacle courses. Owners of Hexbug Spiders can buy the bots_alive smartphone kit alone.

The goal of the 23-day campaign is to raise $15,000 by mid-February, with plans to begin shipping the bots_alive smartphone kits in September.

People can join the initiative by visiting the bots_alive Kickstarter page at: https://www.kickstarter.com/projects/bradknox/1389638767?token=9ca2853a

About bots_alive bots_alive is a robotics startup that’s introducing a new, more organic form of robot artificial intelligence. Its cutting edge technology uses a simple smartphone kit to bring a mindless remote control Hexbug Spider to life. Founded by Brad Knox, bots_alive aims to build compelling, lifelike robots that are fun, affordable, and offer limitless play.

For more information, please visit www.botsalive.com.