igus sucht erneut kreative Low-Cost-Automation-Projekte mit dem schnellsten Return on Invest

igus startet Bewerbungsphase für den 3. ROIBOT Award 2024

Köln, 8. Januar 2024 – Die deutsche Wirtschaft schwächelt und wird sich laut Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) auch 2024 nur schleppend erholen. Das spürt auch der Maschinenbau. Um die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, führt daher kein Weg mehr an der Automatisierung vorbei. Dank Low-Cost-Automation (LCA) und dem RBTX Robotik-Marktplatz von igus finden Unternehmen jeder Größe eine komplette Lösung, die zu ihren Anforderungen und ihrem Budget passt – und das schon ab 2.000 Euro. Die Projekte mit dem schnellsten Return on Invest (ROI) zeichnet das Kunststoffunternehmen jetzt zum mittlerweile dritten Mal mit dem ROIBOT Award aus. Anwender können sich ab sofort bewerben und Low-Cost-Automation-Produkte im Wert von 5.000 Euro sowie internationale Anerkennung gewinnen.



In Zeiten schwächelnder Konjunktur suchen sowohl Konzerne als auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nach kostengünstigen und einfach umsetzbaren Automationslösungen. Genau diesen Bedarf bedient igus mit Low-Cost-Automation. Bei dem Kölner Kunststoffspezialisten gibt es alles, was Interessierte für die kostengünstige Prozessautomatisierung benötigen, aus einer Hand: von einzelnen Komponenten über Roboter mit Peripherie bis hin zu Komplettlösungen für individuelle Anwendungen. Die durchschnittlichen Investitionskosten liegen hier bei 12.000 Euro. Zum Vergleich: Ein Industrieroboter kostet inklusive Steuerung, Software und Lizenzen schnell über 100.000 Euro. „Wir staunen immer wieder, wie fantasievoll Unternehmen unsere Komponenten einsetzen. Von der automatisierten Regenwurmfarm bis hin zum Roboter, der Bier ausschenkt“, erzählt Alexander Mühlens, Leiter Geschäftsbereich Low-Cost-Automation bei igus. Doch viele dieser Erfindungen bekämen zu wenig Aufmerksamkeit. „Deshalb bieten wir mit dem ROIBOT Award 2024 zum mittlerweile dritten Mal LCA-Projekten, die Mut, Kreativität und Out-of-the-box-Denken beweisen, eine Bühne.“ igus veranstaltet den Wettbewerb mit internationaler Ausrichtung alle zwei Jahre. 2022 hatten sich 110 Projekte aus 20 Ländern beworben.

Startschuss für die Bewerbungsphase fällt
Anwender können sich bis zum 30. Juni 2024 mit ihren Automatisierungsprojekten für den ROIBOT Award bewerben – unter www.igus.de/roibot-anmeldung. igus bietet dabei auf Wunsch Unterstützung. Ein Expertenteam erstellt kostenfrei Video- und Bildaufnahmen der Anwendung und betreut die Inszenierung. Teilnehmer überspringen so den Bewerbungsprozess und sind direkt Kandidaten für den Wettbewerb. Voraussetzung ist, dass die LCA-Lösungen mit Komponenten arbeiten, die von igus oder über RBTX.com gekauft wurden. Dazu zählen zum Beispiel Gelenkarmroboter, kartesische Roboter, Delta-Roboter und Scara-Roboter.

Low-Cost-Automation-Produkte im Wert von 5.000 Euro und internationale Aufmerksamkeit gewinnen
Eine Jury aus Vertretern der Fachpresse und Experten der Industrie kürt die drei besten Projekte, die sich durch Originalität und einen niedrigen Return on Invest auszeichnen. Der Sieger erhält Low-Cost-Automation-Hardware im Wert von 5.000 Euro, die Zweit- und Drittplatzierten im Wert von 2.500 Euro und 1.000 Euro. „Der Wettbewerb bietet Teilnehmenden zudem internationale mediale Aufmerksamkeit und die Gelegenheit, sich mit anderen Automatisierungsenthusiasten zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen, Inspiration zu sammeln und vielleicht sogar neue Karrierechancen auszuloten. So wurden zum Beispiel beim letzten ROIBOT Award Investoren für ein junges Start-up gefunden“, so Mühlens abschließend. Davon habe auch der Gewinner des ROIBOT Award 2022 profitiert: die MFG Technik & Service GmbH. Das Unternehmen aus Kranzberg bei München hat die Jury mit dem Label Monkey überzeugt, eine Low-Cost-Automation-Lösung, die mit dem Roboterarm robolink DP von igus Industriepaletten von drei Seiten etikettiert.

Playtastic Spielzeug-Roboter-Bausatz: Spielspaß, Lernen und Kreativität

Der Playtastic Spielzeug-Roboter-Bausatz mit Bluetooth und App stellt eine faszinierende Verbindung von Spielspaß und Bildung dar. Dieser innovative Bausatz ermöglicht es Kindern und Erwachsenen, nicht nur einen eigenen Roboter zu bauen, sondern auch die Grundlagen der Programmierung auf spielerische Weise zu erlernen.

Der Bausatz kommt mit einer klaren, bebilderten Anleitung, die den Zusammenbau Schritt für Schritt erklärt. Bastelfreudige Kinder, Eltern oder Großeltern können sich gemeinsam am Aufbau des Roboters erfreuen, indem sie die Einzelteile miteinander verbinden und so ein faszinierendes Robotikprojekt zum Leben erwecken. Mit einer Größe von etwa 19 x 28 x 19 cm und einem Gewicht von 810 g ist der Roboter handlich und gleichzeitig beeindruckend.

Ein herausragendes Merkmal dieses Roboters ist die Integration von Bluetooth-Technologie und einer kostenlosen App für Android und iOS. Diese Funktionalitäten eröffnen vielfältige Möglichkeiten: Nutzer können den Roboter nicht nur programmieren, sondern auch direkt über ein Smartphone oder Tablet steuern. Die App bietet eine benutzerfreundliche Oberfläche, die sowohl das Programmieren als auch die Live-Steuerung des Roboters ermöglicht.

Der Roboter selbst verfügt über vielseitige Bewegungsmöglichkeiten, darunter Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen, Drehungen im Kreis sowie tänzerische Einlagen. Ein Greifarm, der in der Lage ist, Gegenstände wie Getränkedosen aufzunehmen und festzuhalten, erweitert die Funktionalität des Roboters und bietet zusätzlichen Spielspaß.

Besonders beeindruckend ist das Gesicht des Roboters, das mit LED-Augen und -Mund ausgestattet ist. Diese Details ermöglichen es dem Roboter, Gefühle auszudrücken, sei es durch fröhliche Mimik während des Tanzens oder durch einen griesgrämigen Gesichtsausdruck in anderen Situationen. Dies verleiht dem Roboter eine persönliche Note und fördert die emotionale Verbindung der Nutzer zu ihrem selbstgebauten Roboterfreund.

Die Möglichkeit, den Roboter mit einfachen Programmierbefehlen zu steuern und ihn auf kreative Weise zum Leben zu erwecken, macht den Playtastic Spielzeug-Roboter-Bausatz zu einem lehrreichen und unterhaltsamen Erlebnis für Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Die Verbindung von Technologie, kreativem Basteln und spielerischem Lernen macht diesen Bausatz zu einer empfehlenswerten Option für alle, die ihre Begeisterung für Robotik entdecken möchten.

https://www.pearl.de/mtrkw-12254-programmierbare-roboter-bausaetze-mit-bluetooth-und-apps.shtml

Studie: Wie Hersteller „Do-it-yourself“-Automatisierung für ihre  Produktion nutzen 

Das kanadische Technologieunternehmen  Vention hat ausgewertet, wie Hersteller den „Do-it-yourself“-Ansatz (DIY) nutzen, um  ihre Produktion zu automatisieren. Die Studie basiert auf anonymisierten Daten von  weltweit über 4.000 B2B-Nutzern der Manufacturing Automation Platform (MAP) von  Vention. 

Unter „DIY-Automatisierung“ versteht man den Prozess des selbständigen Entwerfens und  Implementierens industrieller Automatisierungssysteme unter Verwendung von Plug-and Play-Hardware- und Softwarekomponenten. Ein Beispiel ist die Vention Cloud-Plattform MAP, mit deren Hilfe produzierende Unternehmen alle Komponenten selbst konfigurieren,  bestellen und implementieren können, die sie zur Automatisierung ihrer Produktion  benötigen. Ähnlich wie bei Amazon oder IKEA erfolgen Auswahl und Bestellung über den  Webbrowser. Die Komponenten werden kurzfristig geliefert und können nach dem DIY Prinzip in Betrieb genommen werden. Anwender wählen zwischen Automatisierungs komponenten verschiedener Roboterhersteller wie Fanuc, Universal Robots oder Doosan aus. Darüber hinaus bietet Vention ein eigenes Hardware-Kit an. 

Für die Studie „The State of DIY Industrial Automation“ hat Vention das Nutzerverhalten  seiner Firmenkunden auf der Vention Cloud-Plattform von Januar bis Dezember 2022 ausgewertet. Ziel war es zu sehen, wie Unternehmen unterschiedlicher Größe den DIY Ansatz für ihre Automatisierung nutzen. „Wir haben die Daten zusammengestellt, um zu  zeigen, dass DIY-Automatisierung möglich ist. Der Bericht dient als strategischer Leitfaden  für alle Hersteller, die eine neue Art der Automatisierung einführen möchten“, sagt Etienne  Lacroix, CEO Vention. 

Das sind die wichtigsten Erkenntnisse der Studie:  

1. Kleine Unternehmen setzen verstärkt auf DIY-Automatisierung. 

Kleinere Hersteller mit bis zu 200 Mitarbeitern setzen auf DIY-Industrieautomation. Sie  machen 60 % der Unternehmen aus, die automatisierte Ausrüstung über MAP bestellen.

2. Kleine und mittlere Hersteller übernehmen die Führung beim Selbstdesign. 

Mittlere und kleine Hersteller verzeichnen auf der Plattform die höchsten Anteile an  Selbstdesign. Unter „Selbstdesign“ versteht man Benutzer, die selbstständig auf der  Plattform entwerfen, ohne die Designhilfe der Automatisierungsexperten von Vention in  Anspruch zu nehmen.  

3. Große Hersteller mit über 10.000 Mitarbeitern finden in ihrer Produktion mehr  Anwendungsfälle für die Automatisierung. 

Große Hersteller, die MAP nutzen, tun dies deutlich häufiger als kleinere Unternehmen. Dies  zeigt, dass selbst Hersteller mit hohem Durchsatz erhebliche Vorteile aus dem DIY-Ansatz ziehen können, nachdem sie sich für die Einführung der Vention Cloud-Plattform entschieden haben. 

4. Hohe Nachfrage nach der Erstellung von Roboterzellen mit DIY-Automatisierung. 

Hersteller, die MAP nutzen, neigen dazu, drei Gerätekategorien zu erstellen: Struktur-,  Automatisierungs- und Roboterzellen, wobei in jeder Kategorie zahlreiche Anwendungen zu  finden sind. Unter den Top-Roboteranwendungen erweisen sich Maschinenbedienzellen als die am häufigsten eingesetzten Zellen, die knapp 50 % aller Roboterzellenprojekte  ausmachen, gefolgt vom Cobot-Palettierer und der kundenspezifischen Roboterzelle.

5. KMU neigen dazu, interne Ressourcen aufzubauen und zu stärken. 

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nutzen ihre internen Ressourcen, um  interne Automatisierungsteams aufzubauen. Diese Teams sind darauf ausgelegt, die  Roadmap für die industrielle Automatisierung in allen Fertigungsanlagen voranzutreiben und  Fachwissen in den Bereichen mechanisches Design, industrielle Steuerung und Robotik  zusammenzufassen. Anstatt sich auf externe Ingenieurdienstleister zu verlassen, nutzen  diese Teams DIY-Technologien, um tiefgreifendes Prozesswissen zu entwickeln und selbst  entworfene automatisierte Lösungen bereitzustellen. 

Die vollständige Studie in Englisch finden Sie hier. 

Über Vention  

Vention hilft Unternehmen, ihre Produktionsbereiche durch eine demokratisierte Benutzererfahrung in nur  wenigen Tagen zu automatisieren. Mit der digitalen Fertigungsautomatisierungsplattform von Vention können  Kunden automatisierte Geräte direkt über ihren Webbrowser entwerfen, automatisieren, bestellen und  bereitstellen. Vention hat seinen Hauptsitz in Montreal, Kanada, und Niederlassungen in Berlin und Boston. Die  über 300 Mitarbeiter betreuen mehr als 4.000 Kunden auf fünf Kontinenten und in 25 Fertigungsindustrien. Für weitere Informationen besuchen Sie www.vention.io

Moley Robotics Unveils World’s First Luxury Robot Kitchen Showroom in London

London, 15th December 2024 – Moley Robotics, a pioneer in culinary automation, is proud to announce the grand opening of the world’s first luxury robot kitchen showroom in the heart of London. This revolutionary space, located at 16 Wigmore Street, marks a significant milestone in the fusion of technology and gastronomy, offering visitors a first-hand experience of the future of automated cooking that is set to revolutionise the culinary landscape.

An Immersive Culinary Journey

The showroom is a testament to Moley Robotics‘ commitment to transforming the way we think about and engage with cooking. Stepping into this cutting-edge showroom is like entering a realm where culinary dreams meet technological prowess. The showroom has been meticulously designed to provide an immersive and interactive experience, showcasing the advanced cooking capabilities of the Moley Robotic kitchens and distinctive kitchen designs, crafted from premium materials including Glacier White Corian, Patagonian marble and high gloss Eucalyptus wood panels.

Visitors will be captivated by the graceful human-like movements of the robotic arms as they seamlessly prepare gourmet meals in the state-of-the-art kitchen, equipped exclusively with premium appliances from globally renowned brands such as Siemens, Gaggenau, and Miele. The latest advancements in robotics and artificial intelligence, demonstrate the unparalleled precision and versatility of the Moley system. The showroom aims to transport visitors into the future of home cooking, where efficiency, elegance, and innovation converge.

Unveiling the Future of Home Cooking

The centrepiece of the showroom are, of course, the Moley Robotic kitchens; Chef’s Table, X-Air and A-Air. Visitors will have the opportunity to witness live demonstrations of the robotic arms in action, showcasing the system’s ability to faithfully replicate recipes from an extensive library curated by world-renowned chefs including three-Michelin-starred Andreas Caminada, MasterChef winner Tim Anderson, Award-winning Andrew Clarke and sushi Grandmaster Kiichi Okabe. From delicate stirring to precise seasoning, the robotic arms perform each task with a level of skill and dexterity previously reserved for the most accomplished chefs.

„We are thrilled to open the doors to the world’s first luxury robot kitchen showroom in London,“ said Mark Oleynik, CEO of Moley Robotics. „This space is not just a showcase of our technology; it’s an invitation for people to experience first-hand the future of home cooking. The Moley Robotic Kitchen is a game-changer, and this showroom is the perfect platform to share our vision with the world.“

A Gourmet Experience for All

The luxury showroom isn’t just about awe-inspiring technology; it’s about making gourmet experiences accessible to everyone. The Moley Robotic Kitchen is designed to cater to a wide range of culinary preferences and dietary needs. Visitors can explore the user-friendly interface, customise recipes, and witness the system adapt to individual preferences, showcasing the versatility that makes Moley Robotics the leaders in the world of culinary robotics.

Additionally, the showroom will host live cooking events, allowing guests to taste the delicious creations prepared by the Moley Robotic Kitchen. This hands-on experience aims to bridge the gap between futuristic technology and the joy of savouring exquisite meals, reinforcing the idea that automation can enhance, rather than entirely replace, the human experience in the kitchen.

Innovating with Elegance

Beyond its technological marvels, the luxury showroom reflects Moley Robotics‘ commitment to design and aesthetics which have been forged by a fruitful five-year collaboration with the renowned Italian design house, Minotti Collezioni. The Moley Robotic Kitchen seamlessly integrates into modern kitchen spaces, and the showroom itself is a testament to the marriage of innovation and elegance. The sleek, contemporary design of the kitchen setup and the overall ambiance of the space create an environment that is both inviting and forward-thinking.

„As we open the world’s first luxury robot kitchen showroom, we’re not just unveiling a product; we’re introducing a lifestyle—a future where technology elevates our culinary experiences,“ added Mark Oleynik. „Our goal is to inspire and empower individuals to reimagine their relationship with cooking.“

Visit Us Today

The Moley Robotics luxury robot kitchen showroom is located at 16 Wigmore Street, London, W1U 2RF in London and is open to the public by appointment starting 15th December. Visitors are invited to make an appointment on the Moley Website and explore the future of home cooking, witness live demonstrations, and immerse themselves in a culinary experience like no other. For more information, visit moley.com.

About Moley Robotics:

Moley Robotics is a leading innovator in the field of culinary automation, dedicated to redefining the way we approach cooking at home. With a focus on precision, convenience, and elegance, Moley Robotics is at the forefront of the integration of robotics and artificial intelligence in the kitchen.


Moley Robotics Kitchen Demo Studio

16 Wigmore Street, London, W1U 2RF

Universal Robots präsentiert kollaborierenden Roboter mit 30 kg Traglast 

Tokio / München, 29. November 2023: Universal Robots (UR), der dänische Hersteller kollaborierender Roboter (Cobots), erweitert sein Produktportfolio um einen neuen Cobot mit 30 kg Traglast.



Der UR30 gehört zur neu gestalteten Cobot-Generation von UR. Damit basiert er auf der gleichen Architektur wie der preisgekrönte UR20. Trotz seines kompakten Designs ist der UR30 ausgesprochen kraftvoll. Dank seiner präzisen Steuerung platziert er große Nutzlasten exakt und schnell.

Der UR30 eignet sich ideal für verschiedene Anwendungen, darunter die Maschinenbeschickung, das Palettieren und das Schrauben mit hohem Drehmoment. Bei der Maschinenbeschickung eröffnet die hohe Traglast Anwendern neue Möglichkeiten, effizienter zu arbeiten. Indem der Roboterarm mehrere Teile gleichzeitig handhabt und mehrere Aufgaben im selben Durchgang ausführen kann, maximiert das die Produktivität und verkürzt Umrüstzeiten.

Zudem können Betriebe den UR30 ideal nutzen, um Schraubarbeiten mit hohem Drehmoment zu automatisieren. Dank der Funktion „Steady Mode“ schraubt der UR30 konstant und gleichmäßig. Dies wird beispielsweise Anwender aus der Automobilindustrie große Vorteil bieten.

Darüber hinaus eignet sich der UR30 mit seiner Traglast von 30 kg hervorragend, um schwere Lasten in nahezu allen Branchen zu palettieren. Mit seiner geringen Stellfläche passt er in fast jeden Arbeitsbereich und entlastet Mitarbeitenden von körperlich anstrengenden Aufgaben. Mit seinem Gewicht von nur 63,5 kg können Nutzer den UR30 auch leicht zwischen verschiedenen Arbeitszellen bewegen.

Kim Povlsen, Präsident von Universal Robots, erklärt: „Die höhere Traglast und die größere Flexibilität unterstützen eine neue Ära der Automatisierung. Während Industrien auf der ganzen Welt auf mehr Agilität und Modularität in ihren Produktionen setzen, erfüllt dieser Cobot eben jene Anforderungen. Und das, trotz seiner hohen Traglast. Der UR30 ermöglicht es Unternehmen, ihre Fertigung schnell anzupassen und effektiv auf Veränderungen zu reagieren. Dieser Cobot ist ein weiterer Schritt auf dem Weg von UR, die Grenzen dessen, was in der Welt der Automatisierung möglich ist, zu verschieben.“



Verfügbarkeit:
– Der UR30 ist ab sofort zur Vorbestellung verfügbar und wird ab dem ersten Quartal 2024 ausgeliefert. 
– Bei seiner Vorstellung auf der iREX-Messe in Tokio, Japan, wird der UR30 in einer Anwendung zur Materialhandhabung gezeigt. Hier gibt es ein Video davon.
– Weitere Informationen finden sich auf der Website von Universal Robots, auf der auch alle technischen Informationen verfügbar sind.

HQ NextPCB Introduces New PCB Gerber Viewer: HQDFM Online Lite Edition

HQ NextPCB is proud to announce the release of HQDFM Online Gerber Viewer and DFM Analysis Tool, free for everyone. With HQDFM, NextPCB hopes to empower designers with the DFM tools and knowledge to perfect their designs as early as possible, where problems are the least costly.

The PCB manufacturing industry has and still relies on the Ucamco Gerber standard to communicate PCB production to manufacturers, which are often located overseas. While the 2D image format overcomes language barriers, the language of PCB Design for Manufacture is still ambiguous to many inexperienced designers and the division between PCB design and PCB manufacture remains an expensive obstacle leading to missed deadlines, hit-and-miss runs and quick-to-fail products.

“There are still many designers that send off their production files without any knowledge of what the files contain. Resolving issues with the fab house becomes a challenge for both sides without the appropriate tools and knowledge to debug the design, which is something we hope to change for everyone’s benefit,” said HQ NextPCB CEO, Alex Chen.

HQDFM Gerber Viewer is a completely free, online tool for displaying and reviewing PCB Gerber files and OBD++ files. It incorporates HQDFM’s Design for Manufacture (DFM) algorithms which are based on NextPCB’s 15 years of high-reliability manufacturing expertise and current industry standards.

Unlike EDA software’s built-in DRC checks, HQDFM allows designers to navigate and analyze the production files and check for design issues that may impact manufacturing or cause long-term reliability issues. With HQDFM, designers are given a manufacturer’s perspective and have valuable insights into how they can improve their designs.

Based on the free desktop version, the cross-platform, online HQDFM makes the easy-to-use Gerber Viewer function and DFM analysis available to everyone, including Mac and Linux users with no download or installation and no sign-up. Anyone can freely upload PCB production files to the online interface and view their design in seconds.

HQDFM supports X2 and RS-274x PCB Gerber formats, Excellon drill files and OBD++ files and works with Google Chrome, Safari, Microsoft Edge, Mozilla Firefox and Opera browsers.

Features:

– Check for over 20 Design for Manufacture issues
– Navigate your PCB layer-by-layer
– Free downloadable DFM Report for more detailed analysis
– Easy, one-click ordering with HQ NextPCB
– Absolutely free, no sign-up or obligation

What does HQDFM check?

Design for Manufacturability – whether PCB elements are within the capabilities of most manufacturers in the industry, from low cost quickturn services to advanced services:

– Trace width/spacing
– Drill hole/slot sizes
– Clearances to copper and board outline elements
– Special drill holes
– Solder mask openings and more

Design for Cost – detect production difficulties that may cause costs or lead times to increase:

– Drill hole fees
– Testing fees
– Surface finish fees
– Small trace widths/spacings
– Special drill hole fees

Design for Reliability – detect problems that may not affect production but impact the normal operation or lifetime of the boards:

– Shorts/opens
– Missing solder mask dams or openings
– Missing/extra pads, drill holes, annular rings

About NextPCB

HQ NextPCB and HQ Online are the overseas trading brands of Shenzhen Huaqiu (HQ) Electronics Co. Ltd., a reliable multi-layer PCB manufacturer and assembly house. Their capabilities include up to 32 layer boards, blind and buried vias up to HDI 3, custom stack-ups, full turnkey assembly and more via a smart quotation platform with dedicated one-to-one support. Also, NextPCB is offering free reliable PCB assembly for everyone.

Founded in 2009, NextPCB’s passion for fast, reliable and affordable full-featured electronics manufacturing has driven NextPCB to innovate and modernize the electronics manufacturing industry. NextPCB developed and maintains the software HQDFM, a groundbreaking tool for designers to analyze PCB Gerber files and detect design issues. Over 300,000 users around the world already choose NextPCB. Try them for your next design at HQ NextPCB.com and see how they can accelerate your workflow.

Block coding for all modern LEGO® hubs

Endless creativity and fun with smart LEGO® bricks using Pybricks

November, 2023 – Pybricks Headquarters: Today, the Pybricks team presents the first beta release of block coding for all modern LEGO® hubs. For the first time, fans of all LEGO themes can bring their smart bricks together in a single app for endless possibilities and creativity.

Whether you want to make smart train layouts, autonomous Technic machines, interactive BOOST creatures, or super-precise SPIKE and MINDSTORMS robots, you can do it with Pybricks.

Pybricks is beginner-friendly and easy to use. There’s no need to install complicated apps or libraries either. Just go to https://beta.pybricks.com, update the firmware, and start coding.

And now for the first time, no prior Python coding experience is required. You can code with familiar but powerful blocks, and gradually switch to Python when you’re ready. The live preview makes it easy to see how your blocks translate to Python code.

Meanwhile, more seasoned builders and robotics teams will enjoy advanced features such as color sensor calibration or builtin gyro control for drive bases.

The new block coding experience is exclusively available to our supporters on Patreon. You can sign up for a monthly subscription or make a one-time pledge in our shop for lifetime access.

Python coding remains entirely free and open source, and continues to be supported by a community of developers and LEGO enthusiasts around the world. Improvements are made almost every day, with the lead developers actively engaging with the community for ideas, bug fixes, and brand new features.

So grab your LEGO sets and start coding!

Cybersicherheit in Zeiten der KI – Expertentalk im Deutschen Museum Bonn

Das Deutsche Museum Bonn erfindet sich gerade neu und entwickelt sich mit großen Schritten zu einem innovativen und lebendigen Informationsforum zum Thema Künstliche Intelligenz. Das Ziel der „Mission KI“: Die Besucherinnen und Besucher aktiv in die Vermittlung und in die Diskussion rund um die Künstliche Intelligenz einzubeziehen. Dies geschieht nicht nur in der rundumerneuerten Ausstellung mit vielen Mitmachstationen, sondern auch regelmäßig in Form von Vorträgen und Diskussionsrunden mit namhaften Experten und Expertinnen.

Am 9.November 2023 lud das Deutsche Museum Bonn wieder zum „KI-Talk“ ein, der diesmal unter dem Motto „Cybersicherheit in Zeiten der KI“ stand. Als Talkgäste diskutierten Prof. Ulrich Kelber (Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit), Thomas Tschersich (Chief Security Officer Deutsche Telekom AG), Journalistin und Autorin Eva Wolfangel („Ein falscher Klick“) und Oberst Guido Schulte vom Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr) über gängige Bedrohungen im Netz, den Schutz unserer Daten, den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Cybersicherheit und vieles mehr. Moderiert wurde das in Kooperation mit dem Cyber Security Cluster Bonn veranstaltete Event von „Quarks“-Moderatorin Florence Randrianarisoa.

Die sehr interessante und lebhafte Talkrunde mit einem sehr interessierten Publikum im vollbesetzten Museum wurde live im YouTube-Kanal des Fördervereins WISSENschaf(f)t SPASS übertragen und ist dort weiterhin als Aufzeichnung zu sehen:

Makeblock mBot Ultimate 10-in-1 Robot Building Kit

In der sich ständig weiterentwickelnden Landschaft der Bildungsrobotik sticht der Makeblock mBot Ultimate als vielseitiges und umfassendes Werkzeug hervor, das die Art und Weise revolutioniert, wie Schüler MINT-Konzepte (Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik) erlernen. Dieser multifunktionale Roboterbausatz kombiniert Kreativität, praktisches Lernen und technologische Innovation und bietet sowohl Anfängern als auch fortgeschrittenen Nutzern ein tiefgreifendes Erlebnis.

Design und Komponenten: Der mBot Ultimate verfügt über ein modulares Design, das es den Benutzern ermöglicht, den Roboter nach ihren Wünschen zusammenzubauen und anzupassen. Mit über zehn verschiedenen Formen, darunter ein Kettenfahrzeug mit Roboterarm, ein dreirädriges Rennauto und ein selbstbalancierendes zweirädriges Fahrzeug, regt dieser Bausatz die Kreativität an, indem er die Benutzer dazu ermutigt, verschiedene Konfigurationen zu erkunden.

Mit einer breiten Palette von Komponenten wie Motoren, Sensoren (einschließlich Ultraschall-, Gyroskop- und Lichtsensoren), Greifer und einer Vielzahl mechanischer Teile erleichtert der mBot Ultimate ein ganzheitliches Verständnis von Robotik und Programmierung. Seine Kompatibilität mit der Arduino-Plattform bietet eine umfassende Programmierumgebung, die es den Benutzern ermöglicht, tiefer in die Programmierung und Robotik einzusteigen.

Makeblock-Bausätze: Robotik-Bausätze, wie z. B. die mBot-Serie, bieten den Benutzern vielseitige Plattformen zum Bauen, Programmieren und Anpassen von Robotern. Diese Bausätze eignen sich für verschiedene Fähigkeitsstufen, von Anfängern bis hin zu Fortgeschrittenen, und ermöglichen es den Benutzern, die Robotik durch praktische Erfahrungen zu erkunden.

Innovation und Zukunftsorientierung: Makeblock ist bekannt für seine Innovationskraft und entwickelt sein Produktangebot ständig weiter, indem es die neuesten technologischen Entwicklungen integriert, um an der Spitze der Bildungsrobotik zu agieren. Das Unternehmen ist stets bestrebt, Lernende, Pädagogen und Innovatoren zu befähigen, Technologie, Kreativität und Problemlösungsfähigkeiten zu nutzen. Makeblock ist ein Pionier in der Bereitstellung zugänglicher, innovativer und umfassender Robotiklösungen für den Unterricht. Makeblock bietet eine breite Palette von Produkten, Bildungsressourcen und eine unterstützende Community an, um Lernende aller Altersgruppen zu inspirieren, die Bereiche Robotik und Technologie zu erforschen.

Pädagogischer Wert: Eine der herausragenden Eigenschaften des mBot Ultimate für die Nutzung im Unterricht. Er dient als außergewöhnliches Lernwerkzeug für Studenten, Pädagogen und Hobbyisten gleichermaßen. Durch seine benutzerfreundliche Software und Programmierschnittstelle können die Benutzer grundlegende Programmierkonzepte durch grafische Programmierung erfassen oder zu textbasierten Programmiersprachen wie Python übergehen, um ihre Fähigkeiten weiter zu verbessern.

Die Vielseitigkeit des Roboters ermöglicht es den Benutzern, ihn in Aktivitäten einzubinden, die von einfacher Hindernisvermeidung bis hin zu komplexen KI-Anwendungen reichen. Dank dieser Anpassungsfähigkeit eignet er sich für eine Vielzahl von Alters- und Fähigkeitsstufen und fördert so eine interaktive Lernumgebung.

Praktische Lernerfahrung: Der mBot Ultimate bietet einen praktischen Ansatz zum Lernen, der zum Experimentieren und Problemlösen anregt. Durch das Zusammenbauen und Anpassen des Roboters werden nicht nur mechanische Konzepte gelehrt, sondern auch das kritische Denken und die Fähigkeiten zur Fehlersuche gefördert. Die Benutzer können die direkten Auswirkungen ihrer Programmierung auf die Aktionen des Roboters beobachten, was das Verständnis von Ursache-Wirkungs-Beziehungen bei der Programmierung fördert.

Schlussfolgerung: Im Grunde ist der Makeblock mBot Ultimate mehr als nur ein Roboterbausatz. Seine Anpassungsfähigkeit, sein pädagogischer Wert und sein praktischer Lernansatz machen ihn zu einem herausragenden Werkzeug im Bereich der Bildungsrobotik auf Augenhöhe mit z.B: LEGO MINDSTORMS oder VEX Robotics Produkten.

Ob im Klassenzimmer, in Robotik-Clubs oder im Kinderzimmer, der mBot Ultimate inspiriert und befähigt Enthusiasten, die unendlichen Möglichkeiten der Robotik und Programmierung zu erkunden

ABB is the first manufacturer to provide intuitive, block-based no-code programming for all cobots and six-axis industrial robots

  • First-time users can program their collaborative robots and industrial robots for free within minutes
  • System integrators and experienced users can develop, share, and customize sophisticated programs for application-specific features

ABB Robotics has expanded the scope of its free Wizard Easy Programming software for collaborative robots to include all six-axis industrial robots running on an ABB OmniCore™ controller. This makes ABB the first robot manufacturer to offer an easy-to-use no-code programming tool for cobots and six-axis industrial robots. This lowers the barriers to automation for early adopters and provides ecosystem partners and integrators with an efficient tool to support their customers.

„If we want to promote and advance the use of robotic automation on a global scale, we need to address the challenges and opportunities of the industry,“ says Marc Segura, head of the robotics division at ABB. „By adding our six-axis industrial robots to Wizard Easy Programming, ABB Robotics is responding to the skills shortage and increasing demand from manufacturing companies for simple and easy-to-use programming software for their robot fleets.“

Create robot applications without prior training

Wizard Easy Programming uses a graphic, drag-and-drop, no-code programming approach designed to simplify the development of robotic applications. The software allows both first-time and experienced robot users to create applications in minutes – a task that typically requires a week of training and another week of development work. Since its launch in 2020, Wizard Easy Programming has been used in a wide range of applications in conjunction with ABB’s YuMi, SWIFTI™ and GoFa™ collaborative robots.

Wizard Easy Programming, previously available for ABB’s collaborative robots, is now available for all of the company’s six-axis industrial robots. (Image: ABB)

The software offers users the opportunity to create complete programs for applications such as arc welding or machine tending without prior training. An intuitive graphical user interface allows you to customize existing programs and pre-programmed blocks to control various actions – from robot movements to signal instructions and force control – for added flexibility.

Efficiently generate specific codes for specific applications

Wizard Easy Programming also includes Skill Creator, a tool that helps system integrators and experts create custom, application-specific wizard blocks for their customers. Skill Creator simplifies the creation of new blocks for highly specific tasks such as machine tending and welding, but also for difficult applications such as medical tests. Ecosystem partners who develop accessories such as grippers, feeding systems and cameras will have access to a digital tool that allows them to share product-specific functionalities regardless of the type of robot to be used.

Wizard Easy Programming is pre-installed on all cobots and new six-axis industrial robots running ABB’s OmniCore controller. The leading robot controllers of the OmniCore family are characterized by an energy saving potential of 20 percent on average and a high degree of future-proofing – thanks to integrated digital connectivity and over 1,000 scalable functions.

More information about Wizard Easy Programming is available here.