Matt Dixon Robot Calendar 2018

British illustrator Matt Dixon is bringing his 2018 robot calendar to Kickstarter in September. The calendar will be A3 in size, offset printed in full colour, spiral bound and features a robot artwork printed full page for each month of the year.

The images are drawn from Matt’s ‚Transmissions‘ series of  robot art books. The first volume was published in 2013, followed by a second funded by a successful Kickstarter campaign in 2015. Another Kickstarter campaign in 2017 gave birth to the third volume in the series, plus two books of ‚Blueprints‘ featuring drawings from Matt’s sketchbooks showing the development of some of the paintings in the ‚Transmissions‘ collection in addition to ideas that have yet to become finished paintings.

Matt is reluctant to share much information about his robots or the world they inhabit, preferring to allow the viewer to interpret the images as they find them.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bio

Matt Dixon was born in Birmingham, England in 1972 and has been an enthusiastic waver of brushes, crayons and pens for as long as he can remember. He began to use computers as an artistic tool in 1980 and first  contributed graphics to videogames as a teenager. Matt went on to work full time in games development before making the jump to freelance in 2012. He now works as an illustrator and concept artist, still mostly within the games industry.

 

London Science Museum – Robots Exhibiton

London Science Museum – Robots Exhibiton

Major Sponsors Sign-On to Support Boston Mini Maker Faire September 17 at Boston Children’s Museum

Boston Children’s Museum announced that major sponsors have signed on for the second annual Boston Mini Maker Faire event on Sunday, September 17, 2017. The Museum, in collaboration with Maker Media, WBZ-TV/CBS Boston, Boston Public Schools, the City of Boston, welcome sponsors Autodesk, BOSEbuild, MathWorks, National Grid, PEAK Event Services, Skyworks Solutions Inc., Ultimaker, Velcro Companies, Vertex and Senator William „Mo“ Cowan and Mrs. Stacy L. Cowan, who have all come together to make the Boston Mini Maker Faire possible. A diverse group of “Makers,” from robotics groups like New England R2 Builders and iRobot; to cutting edge technology companies such as Formlabs; to local maker spaces like Boston Makers, and inspiring junior makers like Sam Hoyt, a 13-year old who 3d-printed his own prosthetic arm, will share their ingenuity with the thousands of attendees to the Maker Faire.

“We continue to be impressed by the creativity of the Boston community,” said Paul Blandini, director of business operations, Autodesk. “We support initiatives like the Boston Mini Maker Faire to help cultivate curiosity and inspire the next generation of designers, engineers and innovators.”

The Boston Mini Maker Faire is being led by Boston Children’s Museum and an advisory board of leaders from local maker organizations, including: Emily Glaser of Boston Makers, Haidan Hodgson from Artists for Humanity, Henry Houh from Einstein’s Workshop, Netia McCray of Mbadika, Amon Milner from Olin College, Abigail Norman from Eliot School of Fine & Applied Arts, Derek Seabury from Artisan’s Asylum, and Rosa Weinberg from NuVu Studio.

“Supporting innovation is extremely important to us at Velcro companies,” said Fraser Cameron, CEO of Velcro Companies.” Curiosity has powered everything we do since George De Mestral first examined the burdock plant and created the first hook and loop fasteners more than 60 years ago. Events like the Mini Maker Faire plant the seeds of similar discoveries. We’re proud to return as sponsors of this outstanding event, where we hope to spark the curiosity of emerging inventors of all ages.”

Admission to the Mini Maker Faire will be $20 per person, which includes indoor and outdoor activities. The cost to Museum members is $10. Given the nature of this special event, typical Museum discounts will not apply. Please also note that not all indoor Museum exhibits will be open during the event. To purchase tickets in advance for the Mini Maker Faire visit http://boston.makerfaire.com/tickets/

“As a company founded on transformative science and committed to inspiring and equipping students to become the next generation of scientific leaders, Vertex is proud to support Boston’s Mini Maker Faire,” said Dr. Melodie Knowlton, Head of Vertex’s onsite Learning Lab for hands-on science, technology, engineering and math (STEM) education opportunities.

Boston Mini Maker Faire is independently organized by Boston Children’s Museum and operated under license from Maker Media, Inc.

For additional information visit http://boston.makerfaire.com/ and http://www.BostonChildrensMuseum.org

About Boston Children’s Museum
Boston Children’s Museum engages children and families in joyful discovery experiences that instill an appreciation of our world, develop foundational skills, and spark a lifelong love of learning. More information about Boston Children’s Museum can be found at http://www.BostonChildrensMuseum.org. Become a fan of the Museum on Facebook and follow us on Twitter

Hours and Admission
The Museum is open daily from 10:00 a.m. – 5:00 p.m. Fridays until 9:00 p.m. Adults, $17, children (1-15) and senior citizens, $17; children under 12 months and Museum members are always free. Fridays 5:00 p.m. – 9:00 p.m., all visitors $1.

Veranstaltungstipp fürs Wochenende: Maker Faire Hannover 26. & 27. August im HCC – Das Kreativ-Festival für die ganze Familie

Hannover, 23. August 2017 – Am kommenden Wochenende öffnet die Maker Faire von 10 bis 18 Uhr wieder ihre Türen. Dann verwandeln rund 800 Maker das Congress Centrum (HCC) und den angrenzenden Stadtpark in einen entspannten Ort zum Staunen und Entdecken. Die Selbermacher begeistern mit ihren neusten DIY-Projekten und laden zum Mitmachen ein.

Besucherinnen und Besucher jeder Altersklasse können sich auf ein breit gefächertes Angebot freuen. Auf dem Programm stehen unter anderem spektakuläre Roboterkämpfe. Ferngesteuerte Schaukampfroboter treten in einer eigenen Arena gegeneinander an und bieten eine spannende Unterhaltungsshow.

Star-Wars-Fans können etliche detailgetreue Nachbauten des Droiden R2D2 treffen. Wem der Außerirdische eine Nummer zu klein ist, findet am riesigen Mantis Robot Gefallen. Wie einem Science-Fiction-Film entsprungen stolziert der fünf Kubikmeter große Laufroboter über das Gelände. Dabei trifft er immer mal wieder auf die zwei bunten Weltraumraketen des Abacus Theaters, die ebenfalls als Walking-Act auf der Maker Faire unterwegs sind.

Auf dem See im Stadtpark lässt Hobbybastler Lothar Bunscheit seine ferngesteuerten Schiffsmodellezu Wasser. Unter anderem dabei: der Nachbau der AIDA, für die er rund 15.000 Streichhölzer erst verbrannt und dann verbaut hat.

Ein weiteres Highlight auf der diesjährigen Maker Faire ist der Start eines Stratosphärenballons.Am Samstagmittag gegen 13.30 Uhr wird das Maker Faire-Maskottchen Makey in einem mit Helium gefüllten Ballon 40 Kilometer hoch in die Luft steigen. Ein Kamerasignal sendet Bilder vom Flug an einen Monitor auf die Erde.

Neben den unterschiedlichen Highlights werden etliche Mitmach-Workshops etwa zu ersten Löt- und Programmierversuchen angeboten. Vom Bau eines Roboters oder einer Wordclock über Handspindelspinnen oder Brush Lettering bis hin zur Podiumsdiskussion mit YouTubern – auf der Maker Faire kommen alle auf ihre Kosten. In Vorträgen teilen Maker ihr Wissen zu Elektronikgrundlagen und geben zum Beispiel Tipps zur Gründung einer Maker-Garage.

Auch das gesamte Catering-Angebot auf der Maker Faire stammt von Makern: Zoomburger bietet Edel-Fast-Food, die Hot Chili Boys zaubern amerikanisches Essen mit Pulled Beef, Suppenfred serviert köstliche Suppen wie bei Muttern und auch Vegetarier finden leckere Gerichte bei Love it Healthy oder Vegan & Raw. Zur Stärkung für zwischendurch empfiehlt sich auch bester, selbst gerösteter Kaffee der Rösterei 24grad, Pippos Traumeis von der italienischen Eismanufaktur, liebevoll dekorierte Cupcakes, Crêpes oder Frozen Yoghurt von King Leo mit den unterschiedlichsten Toppings. Die kulinarischen Leckereien genießen Besucher am besten im idyllischen Stadtpark, musikalische Untermalung kommt von der kleinen Singer-/Songwriterbühne.

Tickets und Infos zum Programm des familienfreundlichen Festivals findet man auf der Webseite www.maker-faire.de/hannover/. Hier erfährt man auch, welche Maker ausstellen, wann welche Vorträge und Workshops starten und ob sie anmeldepflichtig sind. Die Tagestickets kosten 15 Euro. Familientickets gibt es für 32 Euro, Kinder unter 6 Jahren sind frei.

Beeindruckendes Highlight auf dem DIY-Festival – Gigantisches Stahlinsekt spaziert über die Maker Faire Hannover

Hannover, den 12. Juli 2017 – Auf der diesjährigen Maker Faire Hannover erwartet die Besucher ein ganz besonderer Hingucker: der Mantis Robot. Die Ausmaße von fünf Kubikmetern machen ihn zu einem der größten auf sechs Beinen beweglichen Roboter der Welt. Wer ihn sehen will, kommt am 26. oder 27. August zur Maker Faire ins Congress Centrum (HCC) nach Hannover.

Wenn sich der Mantis auf seinen sechs hydraulisch betriebenen Stahlbeinen wie eine metallenes Insekt fortbewegt, zieht er alle Blicke auf sich. Matt Denton, Erfinder und Konstrukteur des Hexapods, steuert ihn über das Cockpit oder aber per Fernbedienung. Bereits seit seiner Schulzeit interessiert er sich für Technik. Sein Faible für Roboter hat er längst zum Beruf gemacht: Er ist Gründer und Chef des Unternehmens Micromagic Systems, das mechanische Spezialfiguren für die Filmbranche herstellt. Mit dem Mantis Hexapod will er zeigen, was technisch möglich ist.

Für weitere Hingucker sorgen die Mitglieder des R2 Builders Club, die den kleinen Star-Wars-Droiden (R2D2) nachbauen. In unterschiedlichen Varianten fahren einige Droiden immer wieder über das Veranstaltungsgelände und nehmen Kontakt mit den Besuchern auf.

Eine weitere Attraktion ist ein alter Volvo, der zum Lego-Mobil umfunktioniert wurde. Kinder können das mit Lego-Platten beklebte Auto bebauen und ein kunterbuntes Kunstwerk schaffen.

Für bleibende Erinnerungen sorgt der aufwendig restaurierte und mit jeder Menge Technik zum Fotostudio umgebaute ehemalige Feuerwehrbus von Cliff McLane. Mit einer Fülle von Maker-Utensilien können sich Groß und Klein in Fischaugenoptik ablichten lassen.

Darüber hinaus gibt es viele weitere ungewöhnliche DIY-Projekte zu bestaunen und zu erleben.
Infos und Tickets zum bunten Familienfestival gibt es unter: www.maker-faire.de/hannover.Bis zum 15. Juli 2017 kann man noch von den Frühbucherkonditionen profitieren.

SuperBot to the Rescue!

It’s time to do some superpower thinking and show us a Super Robot, a.k.a. SuperBot! Make it super cool, super geeky, super smart, or super fun, and show us what makes your robot a SuperBot – and what dilemma, challenge, or chore it rescues you from! The greatest SuperBot will send his or her creator on a super-duper trip to LEGO World Copenhagen.

Grand Prize: A trip to LEGO World Copenhagen in February 2017 where you will get to show your SuperBot to thousands of LEGO fans.

Judging

A panel of judges from the LEGO MINDSTORMS team will select one grand prize winner and 2 runner-ups. They will judge entries upon:

  • Super-factor originality: 25%
  • Attention to contest theme: 25%
  • Innovative building technique and functions: 25%
  • Innovative use of LEGO elements: 25%

How to enter

  • Visit: https://www.lego.com/en-us/rebrick/contest-page/contests/superbots
  • Create a robot using LEGO bricks and your LEGO MINDSTORMS robot (EV3 or earlier model) or power functions to solve an everyday challenge of your choosing
  • Create a video under 30 seconds showing your creation in action
  • Upload your video to the video hosting site of your choice, such as YouTube
  • Enter the contest by going to the “submit entry” page on LEGO Rebrick and submit maximum 5 screenshots from your video. Make sure to also add the link to your video before you submit
  • Use the description field to describe your robot and its features

Submit your entry at: https://www.lego.com/en-us/rebrick/contest-page/contests/superbots

Entry Deadline

Submit your entry no later than August 18th 2017 at 10:00AM EST.

If you’re not sure what time zone you’re in here’s a time zone converter

Maker Faire Berlin lockt 15.200 wissbegierige Besucher

*Technikerfindungen und DIY-Ideen in Hülle und Fülle*

 

*Hannover, 12. Juni 2017 – Am vergangenen Wochenende fand in der STATION in Berlin zum dritten Mal die Maker Faire <https://wpyadmin.ne.cision.com/l/gmtlnhgx/maker-faire.de/berlin>statt. Trotz strahlendem Sommerwetter pilgerten die Besu­cherinnen und Besucher durch die Hallen, um in entspannter Atmosphäre die vielen coolen DIY-Projekte zu bestaunen und auszuprobieren. „Man spürte überall die Neugierde, wie was funktioniert“, freut sich Daniel Rohlfing, Senior Produkt-Manager der Maker Faire. „Mit 15.200 Besuchern an zwei Tagen erreichte die Veranstaltung Vorjahresniveau.*

Den ersten Wow-Moment gab es gleich am Eingang: Dort präsentierte der amerikanische Robotik-Künstler Christian Ristow seine riesige, hydraulisch betriebene Roboterhand und lud Besucher ein, diese zu steuern. Schlüpfte man in den Handschuh und formte mit den Fingern das Peace-Zeichen, so bewegten sich auch die Stahlfinger unter ordentlichem Getöse in die V-Position. Auch der drohende Zeigefinger und das aus der Rocker-Szene bekannte Hörner-Zeichen waren beliebte Motive, die die Besucher nachahmten.

In den Hallen lockten die unterschiedlichsten DIY-Ideen: Mit dem *Laser-Cutter-Bausatz aus Holland* oder dem *Smartphone-3D-Drucker* aus Italien zeigten Maker bereits professionelle Projekte, die demnächst in Serie gehen. Daneben begeisterte der Nach­wuchs von den *„Jungen Tüftlern“ und von „Jugend hackt“* mit ihrem Programmierkönnen. Hier werden schon Schüler zu Startup-Gründern. Auch die jungen Maker vom *Tekkietorium*, bei denen man sich elektronische Namensschilder löten konnte, fanden regen Zulauf.

Das bereits erfolgreiche*Startup-Unternehmen pi-top*, Sponsor der Maker Faire, hat einen günstigen Laptop auf Raspberry-Pi-Basis gebaut, dessen Prototyp aus dem 3D-Drucker stammt. Die Gründer wollen mit ihren auffällig grünen Computer-Einsteiger-Sets positive soziale und erzieherische Wirkungen im Bildungssystem zu fördern. Auf der Maker Faire konnten die Kids am pi-top-Stand Minecraft spielen.

Handwerkliche Fähigkeiten brauchte es bei der *Offenen Werkstatt Kaos*, die zu *Bootsbau-Workshops* einlud. Deutlich kleiner ging es bei Designer Dieter Beck zu. Er stellte seine perfekt nachgebauten *Filmrequisiten aus Pappe* vor. Dass man aus Pappresten und Altpapier auch einen Rock fertigen kann, bewies das Kulturlabor Trial und Error. Und Stickkünste sind keineswegs nur Frauen vorbehalten: Philip Eggersglüß peppt *Omas altes Stickbilder mit Motiven aus Filmen oder Com­puterspielen* auf und verleiht so alten Gobelins Kultstatus. Darüber hinaus gab es auf der Maker Faire auch viele Kuriositäten zu bewundern, etwa schwebende Bälle, tanzende Blumen oder Musikinstrumente, gebaut aus Abflussrohren.

Sehr gut besucht waren zudem die *Vorträge und Workshops* zu den unterschied­lichsten DIY-Themen. Roboterbau, Program­mieren, Nach­haltigkeit, Crowdfunding oder BioHacking begeisterten gleichermaßen.

Wo man nicht gerade etwas lernen oder mitmachen konnte, zückte man die Kamera: Begehrte Fotomotive waren die kleinen fahrenden R2D2-Droiden, *Cosplayer Rudolf *mit einen Engelsflügeln sowie die Lego-Landschaften der Berlin Brick Syndicate .

Die nächste Maker Faire Berlin findet vom *25. bis 27. Mai 2018 im FEZ in Wuhlheide* statt. Interessierte Maker und auch Firmen können sich ab sofort mit ihren Projekten bewerben.

/Maker Faire Berlin ist eine unabhängig organisierte Veranstaltung unter der Lizenz von Maker Media, Inc. Die Maker Faire Berlin steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Alle Maker Faires in D/A/CH werden vom deutschsprachigen Make Magazin präsentiert./

*/Bilderstrecke: https://www.heise-gruppe.de/presse/Maker-Faire-Berlin-lockt-15-200-wissbegierige-Besucher-3741108.html/*

RobotsBlog @ Maker Faire Berlin 2017

Robotics for STEM Teachers: Online Workshop Series

Join CoderZ’s Robotics workshop serie, starting June 5th, and take your robotics skills to the next level. We encourage all robotics, STEM and EdTech lovers to attend this free sessions and to get to know a great way to engage students with the STEM fields.

The series, conducted by CoderZ’s very own master trainers Adi Shmorak and Dorin Shani, is composed of 3 sessions, each covering a different topic. It’s up to you how far you want to take it.

Session 1: In which you get to move your virtual robot around
In this session, we will learn the various components of a robots drive train; how it is powered, how it turns and how to control it using code.By the end of the session you will be driving your virtual robot around.

Session 2: In which you will see the world like a robot
In this session, we will learn about the various sensors robots use to sense their surroundings and how to put this data into good use, using code.By the end of the session you will understand how robots collect data from their surrounding and be able to integrate that data into our code using conditional statements.

Session 3: How Robots Think?
In this session, we will learn how to use variables , loops and math to program our robots to perform complex operations and accurately navigate their surroundings. By the end of session, you will be able to program your virtual robot to autonomously follow a line using basic control algorithms.

 

The entire CoderZ team will be waiting for you there! Save your spot here: http://bit.ly/2rgk2wj

Autonome Systeme als Chance für die Zukunft begreifen

Michelle Hirsch von MathWorks über die Entwicklung und den Nutzen von Autonomen Systemen

Autonome Systeme werden in naher Zukunft beinahe jeden Lebensbereich unserer modernen Gesellschaft berühren. Sie werden die Produktion maßgeblich verändern, aber sie werden auch das Arbeitsleben und Geschäftsstrategien deutlich beeinflussen, denn mit zunehmender Fähigkeit der Maschinen, uns alltägliche Dinge abzunehmen, bleiben den Menschen mehr Kapazitäten für kreative Arbeit. Was Autonome Systeme von bereits bestehenden automatisierten Systemen unterscheidet, welche Voraussetzungen für ihre Entwicklung erfüllt werden müssen und welches Potential sie mit sich bringen, ist ein Schwerpunktthema auf der diesjährigen MATLAB EXPO am 27. Juni in München. So erläutert Michelle Hirsch, Head of MATLAB Product Management bei MathWorks, diese Fragestellungen in ihrer Keynote „How to build an Autonomous Anything“.

Autonome Systeme in der Gesellschaft

„Der Begriff «Autonome Systeme» wird oft mit selbstfahrenden Autos, intelligenten Robotern oder automatisch navigierenden Drohnen in Verbindung gebracht“, meint Michelle Hirsch. „Doch Autonome Systeme haben auf ein viel breiteres Spektrum unseres täglichen Lebens Einfluss – etwa in Form einer Erntemaschine, die 300 Tonnen Getreide pro Stunde erntet und gleichzeitig in einen nebenherfahrenden Container ablädt. Dank Autonomer Systeme kann eine Gaspumpstation mit Predictive-Maintenance-System Schwachstellten erkennen und melden, bevor es zum Schaden kommt. Es kann aber auch ein automatisches Insulin-Infusionssystem sein, das es Diabetes-Patienten erleichtert, ihren Blutzuckerwert zu kontrollieren.“ Für die Entwicklung hin zu autonomer Technologie in nahezu jedem Bereich unseres Lebens sieht Hirsch drei treibende Kräfte: „Die Verfügbarkeit ständig steigender Rechenleistung und von Sensor-Technologie für die Datenerfassung und -Verarbeitung, Fortschritte in der Algorithmen-Entwicklung für die Analyse von Big Data sowie die Flexibilität, sowohl Cloud-Systeme als auch Embedded-Geräte für den Einsatz autonomer Technologie zu nutzen.

Der feine Unterschied zwischen Automation und Autonomer Technologie

Autonome Systeme eröffnen aufgrund ihrer Funktionalität und Anpassungsfähigkeit die Möglichkeit für vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Industrie, in der Forschung und im alltäglichen Leben. Der Einsatz autonomer Technologien in bestehenden Produkten oder Dienstleistungen erhöht den Wettbewerbsvorteil des Herstellers, beispielsweise durch steigende Effizienz, höhere Flexibilität sowie Zeit- und Kosten-Einsparungen. Doch was genau sind Autonome Systeme und wie unterscheiden sie sich von herkömmlichen Maschinen?

Autonome Systeme besitzen die Fähigkeit, selbstständiges Handeln erlernen zu können. Darin ähneln sie stark automatischen Systemen, die in der industriellen Produktion bereits weit verbreitet sind. Der Unterschied liegt in der Fähigkeit, dieses selbstständige Handeln auch unter unbekannten Bedingungen ausführen zu können. Ein automatisierter Roboter ist in der Lage, in einer kontrollierten Umgebung bestimmte Handlungen selbstständig auszuführen. Ein autonomer Roboter kann sich darüber hinaus in unbekannten Umgebungen ohne menschliche Steuerung zurechtfinden und diese erforschen.

Wie ein autonomes System entsteht

Diese Fähigkeit, auf Neues zu reagieren und selbstständig zu handeln, bedarf hoher technischer Leistungen. So erklärt Michelle Hirsch: „In meiner Keynote auf der MATLAB EXPO möchte ich Ingenieuren zeigen, wie sie Autonome Technologien in ihre Arbeit integrieren können. Um zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto zu entwickeln, muss man es als erstes mit der Fähigkeit zur Sinneswahrnehmung ausstatten, zum Beispiel mit Kameras, GPS, Infrarot-Sensoren zur Erkennung von Distanzen und Bewegungen von Objekten und LIDAR, um ein 3D-Modell der Umgebung zu erstellen.
All diese einzelnen Daten müssen nun zu einem kohärenten Bild zusammengefügt und interpretiert werden. Genau bei diesem Punkt kommen Autonome Technologien ins Spiel. Da die Verkehrssituation auf den Straßen stets unterschiedlich ist, müssen Algorithmen entwickelt werden, die unbekannte Daten analysieren und verstehen können. Mithilfe von Deep-Learning- und Machine-Learning-Algorithmen können autonome Fahrzeuge die Situation auf der Straße einschätzen und sogar identifizieren, welche Fußgänger aufmerksam sind und welche nicht.
Anschließend folgt der Prozess der Entscheidung, etwa ob das Fahrzeug bremst oder die Spur wechselt. Auch hier kommen Algorithmen zum Einsatz. Mit jeder getroffenen Entscheidung wird der Erfahrungsschatz des Systems größer und der Entscheidungsprozess wird optimiert. Deshalb ist es wichtig, dass ein System viele Tausende von Testkilometer zurücklegt, um immer sicherer in seinen Entscheidungen zu werden.“

Für die Einführung von Autonomen Systemen vertritt Hirsch einen inkrementellen Ansatz: von deterministisch kontrollierten zu überwachten bis hin zu automatisiertem Betrieb und schließlich zu völlig autonomen adaptiven Systemen. Allein aus praktischen und sicherheitsrelevanten Überlegungen ergibt sich diese schrittweise Vorgehensweise, im Zuge derer Entwickler und Anwender lernen, mit den neuen Technologien umzugehen und diese gewinnbringend einzusetzen.

Autonome Systeme als Entlastung für Menschen

Noch befinden sich die ersten autonom fahrenden Autos in der Testphase, doch andere Autonome oder Teil-Autonome Systeme sind bereits erfolgreich im Einsatz. „Autonome Technologie ermöglicht es uns, Verantwortung für eine Vielzahl von Entscheidungen auf Computer zu übertragen“, so Michelle Hirsch. „Das gibt Menschen die Möglichkeit, ihre Zeit für die Dinge zu nutzen, die ihnen wichtig sind. Gut trainierte Computer können konstantere Leistung erbringen als Menschen und so zum Beispiel im Straßenverkehr für mehr Sicherheit sorgen. In anderen Bereichen ist es nicht das Ziel, die Verantwortung komplett an Maschinen zu übertragen. Dennoch können Autonome Systeme auch in diesen Bereichen die Menschen teilweise entlasten. Diese Zeit können wir nicht nur als Freizeit nutzen, sondern auch, um an neuen Entwicklungen zu forschen oder neue Business-Strategien zu entwickeln. Auch können Autonome Systeme Aufgaben übernehmen, die für Menschen zu gefährlich sind und so für mehr Sicherheit für Hersteller sorgen.“

 

Mehr Informationen zur Entwicklung Autonomer Systeme und konkrete Anwendungsbeispiele gibt Michelle Hirsch in ihrer Keynote “How to build an Autonomous Anything“ auf der MATLAB EXPO am 27. Juni 2017 in München.

Unter www.matlabexpo.de können Sie sich kostenfrei für die MATLAB EXPO registrieren.